Verfügbare Ausgaben:
Zoom
Textansicht einblenden

Titel

Bei Roboterbewerb abgeräumt

Der Dornbirner Gabriel Waibel schlug mit seinem Team „CERBERUS“ bei einem Roboter­bewerb die NASA und gewann zwei Millionen US-Dollar. Seite 16/17. Foto: handout/privat

Aktuell

Queen erhebt Tony Blair zum Ritter, Orden für Daniel Craig

Die britische Königin Elizabeth II. hat am Freitag den ehemaligen Premierminister Tony Blair in den Ritterstand erhoben. Im Rahmen der traditionellen Neujahrsehrung wurden auch Beamte ausgezeichnet, die an der Spitze des Kampfes gegen die Corona-Pandemie stehen. Auch James-Bond-Darsteller Daniel Craig sowie die ehemalige Spice-Girls-Sängerin Melanie Brown erhielten Orden. Foto: AFP

„Golden Girls“-Star gestorben

Die amerikanische Schauspielerin und Komikerin Betty White ist im Alter von 99 Jahren gestorben. Das bestätigte ihr langjähriger Manager und Freund Jeff Witjas am Freitag. White wurde als Teil der „Golden Girls“ weltberühmt. Foto: AFP

Wärmster Silvestertag

Wien. Der 31. Dezember 2021 geht als wärmster Silvestertag seit Beginn der Aufzeichnungen in die...

Für Christina aus Bregenz gibt es um die Feiertage nichts Schöneres, als es sich zuhause richtig gemütlich zu machen. Bewirb dich unter: ww-girl@wannundwo.at; Foto: Breuss/Sams

Neujahrsbaby heißt Mariella Luisa

Mariella Luisa wollte in Vorarlberg am schnellsten das Licht der Welt erblicken. Die Kleine kam um 1.34 Uhr im Landeskrankenhaus Bregenz auf die Welt. Das Baby war bei der Geburt 54 Zentimeter groß und 3.544 Gramm schwer. Foto: Mathis

Intimus

Bürgermeister backten Kekse für „Netz für Kinder“

Weil die Coronapandemie die große 23. „Weihnacht auf Falkenhorst“ nicht ermöglicht hat, hat sich der Verein Villa Falkenhorst gemeinsam mit den Bürgermeistern der Region Blumenegg/Walsertal unter dem Motto: „Wir wollen helfen!“ eine tolle Aktion überlegt: Beim „Weihnachtszauber auf Falkenhorst“ gab es köstliche, von den Bürgermeistern selbst gebackene Kekse, schön verpackt in Tassen vom „Netz für Kinder“ zu kaufen, dazu die legendäre Marmelade von Franz Abbrederis. Für vorweihnachtliche Stimmung sorgte ein Bläserensemble der Militärmusik Vorarlberg. Der Erlös geht wieder zu Gunsten vom „Netz für Kinder“ und darüber freuten sich die vielen Mitglieder angeführt von Obmann Hubert Löffler sehr! Mit dabei waren neun „Keksle“-Bürgermeister aus der Region, angefangen mit Harald Witwer (Thüringen), Alexandra Martin (Raggal), Willi Müller (Thüringerberg), Werner Konzet (Bludesch), Alwin Müller (St.Gerold), Martin Schanung (Ludesch), Erich Kaufmann (Blons), Stefan Nigsch (Sonntag) und Werner Konzett (Fontanella). Vom Netz für Kinder auch mit dabei Conny Amann, Christine Wiesenegger, Barbara Nöcken, Ingrid Sonderegger und Franz Abbrederis. Der Verein Villa Falkenhorst war mit Obmann Thomas Bitsche mit Annemarie und GF Verena Purtscher vertreten. Weitere Gäste, u.a.: Heike Montiperle mit Marcel Perle, Alt- Bürgermeister Helmut Gerster, Stadträtin Angelika Benzer, Michael Tinkhauser und Erika Kronawitter. Franz Lutz

Jobbörse für Lkw-Lenker in Vorarlberg

Aktuell fehlen den Vorarlberger Transportunternehmen rund 200 Lenker­Innen, etwa 400 Lkw stehen ungenutzt herum. Um diesen Zustand zu verbessern, fand unlängst im WIFI Dornbirn erstmalig die Job-Börse BerufskraftfahrerInnen, eine Kooperation der WKV und des AMS, statt. Zu dieser Jobbörse haben sich 38 Interessierte angemeldet und die konnten sich gleich direkt bei den Firmen über den spannenden und zukunftsträchtigen Beruf informieren. Sparten Obmann für das Gütergewerbe Michael Zimmermann (Bischof Lebensmittel Transporte), Caroline Zajonz (WKV), Samuel Hagen (AMS), Elke Böhler (JCL Logistics), Alexander Lutz (Transkona Logistik), Peter Huber (Huber Transporte), Thomas Jäger (Silverline24) und Edwin Heemskerk (Jung Energielogistik) und Renate Heinzle des FAB haben sich zum Ziel gesetzt, dem akuten Fahrermangel in der Güterbeförderungsbranche gegenzusteuern und noch mehr Menschen für die Welt der BerufskraftfahrerInnen zu begeistern. Franz Lutz

Die Vorarlberger Krebshilfe bekam im Alten Kino Ranweil, wo schon das zweite Jahr kein Benefizkonzert mit etlichen heimischen Spitzenmusikern stattfinden konnte, eine Spende von VPACK, der Vereinigung der Vorarlberger Verpackungsunternehmen, über 13.700 Euro überreicht. Im Bild: Armin Wille (Altes Kino), VPACK-Vorstandssprecher Stefan Kaar, Präs. OA Bernd Hartmann und GF Lucia Wieländer von der ­Krebshilfe. Bild: Arno Meusburger

Fall Maxwell erhöht Druck auf Prinz Andrew in Missbrauchsskandal

Wie das neue Jahr für Prinz Andrew laufen kann, entscheidet sich bereits übermorgen. Dann wollen seine Anwälte in New York vortragen, warum das Gericht die Schadenersatzklage der US-Amerikanerin Virginia Giuffre gegen den zweitältesten Sohn der Queen fallen lassen soll. Es geht um erzwungenen Sex und den Missbrauchsskandal um den US-Unternehmer Jeffrey Epstein. Der Fall Maxwell, die vor kurzem schuldig gesprochen wurde, erhöht den Druck auf Prinz Andrew zusätzlich. Foto: APA

Beim Dorfinstallateur kommt der Spaß nicht zu kurz

Diese Woche haben wir im Netz auf der ­Social-Media-Seite von Dorfinstallateur gestöbert und einige ­tolle Beiträge gefunden, die wir euch hiermit präsentieren. Das Team von Dorfinstallateur hat den Sommer über die „Mitanand Gegsanand“-Sommerspiele gegen den Dorfelektriker Mittelberger ausgetragen. Bei verschiedenen Challenges konnten sich die Team-Mitglieder messen. Außerdem hat Geselle Vivian bei den „Euroskills 2021“ überzeugt und wurde zum Vize-Europameister in der Kategorie Sanitär- und Heizungstechnik gekürt. Beim „Girls Day“ wurden den Mädels die verschiedenen Lehrberufe vorgestellt. Ihr wollt mehr sehen? Dann schaut auf ­Instagram unter @­dorfinstallateur nach – viel Spaß! Fotos: Instagram/Dorfinstallateur

Interview

STORY

NASA-Team geschlagen und zwei Millionen abgeräumt!

Gabriel Waibel aus Dornbirn ist Robotic Engineer im Robotics Systems Lab der ETH Zürich. Gemeinsam mit seinem „CERBERUS“-Team und dem Roboter ANYmal setzte sich der 27-Jährige bei einem Bewerb in den USA durch – und gewann zwei Millionen ­US-Dollar Forschungsgeld.

„Monotonie macht mich echt fertig“

Die kreative Hohe­nemserin ­Florentina Ender (19) präsentiert ihre Kunst aktuell in der „gallery-T-69“. Florentina zeichnet schon, seit sie einen Stift in der Hand...

Schülerinnen schenken Obdachlosen Wärme

Lea Baur, Josefina Juen und Noreen Rützler besuchen die 5. Klasse der HLW Rankweil und schreiben eine Diplomarbeit über „Obdachlose Menschen in Vorarlberg“. Sie haben in diesem Zuge Spenden für Obdachlose gesammelt. Innerhalb kürzester Zeit sind sehr viele Spenden zusammengekommen, die die drei Maturantinnen Anfang Dezember den MitarbeiterInnen des Caritas Cafés in Feldkirch übergeben konnten Foto: handout/Caritas

Nachhaltigkeit im Kinderzimmer

Wer ­Inspiration für die ­Einrichtung des Kinderzimmers sucht, sollte ­unbedingt den ­Instagram-Account von Suada ­Perviz besuchen.

Marco Rossi erzwingt Overtime – Iowa Wild vs. Colorado Eagles 2:3

An Silvester mussten sich die Iowa Wild den Colorado Eagles geschlagen geben. Marco Rossi punktete aber erneut. Die Punkteserie des 20-jährigen Rankweilers wuchs bei der 2:3 Shootout-Niederlage auf fünf Spiele an. Der Center sicherte seinem Team mit siebten Saisontreffer zumindest einen Punkt, als er den Spielstand in der 44. Minute ausgleichen konnte. Für Marco Rossi war es bereits der 22. AHL-Scorerpunkt. Im Penaltyschießen vergab aber auch er, die Eagles jubelten über den Erfolg. Foto: GEPA

Sport

Siegtor in der Nachspielzeit. Manchester City hat mit einem späten Siegtreffer beim FC Arsenal zum Jahresauftakt der englischen Premier League den elften Erfolg in Serie geholt. Der Spanier Rodri sorgte in der dritten Minute der Nachspielzeit gestern für den 2:1 (0:1)-Erfolg des englischen Fußballmeisters bei den Gunners. Arsenals Gabriel (59.) sah nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte. Fotos: AFP

Walkner Fünfter im Prolog von Dakar-Rallye

Motorrad-Pilot Matthias Walkner hat den Prolog zur 2022er-Ausgabe der Rallye Dakar in Saudi-Arabien auf dem fünften Platz beendet. Der Salzburger riss am Neujahrstag 2:35 Minuten Rückstand auf den Australier Daniel Sanders auf. Walker sagte, ihm habe noch etwas das Gefühl für das neue Motorrad gefehlt, das er zum ersten Mal unter Rennbedingungen eingesetzt habe. „Einige Dinge sind mir aufgefallen, an denen wir noch arbeiten müssen. Im Großen und Ganzen war es aber ein guter Start“ sagte der Kuchler. Walkner hatte die Rallye 2018 als erster und bis heute einziger Österreicher gewonnen, damals lief die Strecke noch durch Argentinien. Archivoto: GEPA

2022 lässt es krachen

Konzerte, Alben,Revivals: Musik-Fans dürfen sich im neuen Jahr auf so einigesfreuen. WANN & WO gibt einen Überblick.

SOUND

„Gelb ist das Feld“: Bilderbuch mit neuem Album auf Tour

Fans von Bilderbuch haben im kommenden Frühjahr gleich zwei Gründe, sich zu freuen:Einmal, weil am 25. März das nunmehr siebte Album der Band erscheinen soll. Und dann, weil die Vier die neue Platte „Gelb ist das Feld“ auch auf die heimischen Bühnen bringen. Von April bis Juni spielt die Band in Wien, Graz, Salzburg und Linz – und zwar auf den großen Philharmonie-Bühnen. Schnell sein lohnt sich: Einige Konzerte sind schon ausverkauft. Foto: APA

„Meine Familie und ich“

Wie startet man am ­besten in ein neues Jahr? Natürlich zusammen mit seinen ­Liebsten und einem Fotogewinnspiel!

Sardinien – Italiens schönste Urlaubsadresse

Mit High Life Reisen im Sommer wieder bequem ab ­Altenrhein nach ­Sardinien fliegen. Jetzt mit vielen neuen Hotels im ­Programm. Frühbucher ­profitieren von attraktiven ­Ermäßigungen und der Frühbucher-Sorglos-Aktion.

OnTour

Neue High-Life-Kataloge!

Jetzt kostenlos die neuen High-Life-Kataloge anfordern. Die ­Reiseprofis kennen jedes Hotel ­persönlich und sorgen für die beste Beratung. Fotos: handout/ High Life Reisen

Teneriffa genießen

Mit Nachbaur ­Reisen mehrmals ­wöchentlich direkt ab Zürich ­Teneriffa ­erleben und im ­Tophotel „Bahia ­Princess“ verweilen.

„Meine Familie und ich“

Wie startet man am ­besten in ein neues Jahr? Natürlich zusammen mit seinen ­Liebsten und einem Fotogewinnspiel!

Leser

Glosse zum Gendern

Saßen unlängst ein Genderer-Tüpfler und eine Genderin-Emanzin auf dem Bank vor dem Sprachuni und berieten, wie maner/mansie/manersie (gibt auch Diverses) das Sprache geschlechterkonform korrekt auf männlich, weiblich und divers sortieren könnte. Wenn schon gendern, dann gründlich: Binnen-I, Sternchen, das Unterstrich reichen nicht für das Klarsprache. Jedes Begriff oder Fürwort kriegt der/die/derdie Geschlecht, der/die/derdie ihm zusteht. Sagt der kompetente Genderer-Männlein: Gestern war icher beim Frisörer, aber da kam eine Frisörin (oder war sieer eineine Frisörerin, icher konnte das in dem Eile nicht feststellen), nahm das Schere und das Kamm und machte mirihm das Frisur. Sagt die Genderin-Weiblein: Derdiedas Mohrenkopf muss endlich weg, wirersiees setzen ein Weißwurst drauf, das Gerstensaft fließt dann noch schneller. Ichsie muss aber noch schnell zumzur Bäcker/Bäckerin/Bäckeriner, um ein Semmel zu holen. Da lief aber gerade ein Maus oder eine Mausin (sie konnte in dem Eile …) über das Weg, da erschrak sie so heftig, dass sie das Genderei vergaß und schrie: Maus, aus dem Weg, ich muss zum Bäcker! Trotzdem wusste jederjede, wohin sie wollte. Icher dachte: Wie schade um das sinnige, klare Gendersprech, jedes plumpe Wortkram wird doch damit zu einem wundervollen Poesie. (Nachsatz: Ich schätze eher eine unausgegoren gewachsene Sprache als eine gewaltsam verballhornte.) Josef Sohler, Lustenau

Impfrate, Bildung

Je höher der Bildungsgrad, desto höher sei die Corona-Durchimpfungsrate. Schwer verständlich, was unsere „Elite“ daran auszusetzen hat. Um es krass auszudrücken, je dümmer die Leute, desto gefährdeter – weil ungeimpft – sollen sie sein. Ist doch wunderbar, denn mit der Zeit gäbe es dank Coronaauslese ggf. fast automatisch nur noch blitzgescheite Menschen. Oder ist es dann auch nicht „perfekt“, wenn die Blitzgescheiten irgendwann dahinterkommen, was alles mittels Obrigkeitslenkung und Mediengeilheit im Laufe der Zeit sich desaströs auswirken könnte? Inzwischen scheint festzustehen, dass Genesene einen länger andauernden Antikörperschutz haben als Geimpfte, die Ihren „Voll-Immunisierungsschutz“ nur durch sich wiederholende Boosterimpfungen einigermaßen aufrechterhalten können. Wenn schon die Reifung solcher Erkenntnisse etwa 2 Jahre braucht, dann „gute Nacht Zukunft Österreichs“. Die Erkenntnis, dass trotz teils fragwürdiger, gesetzgebogener Knebelverordnungen und unendlichen, wellenförmigen, impfungsgesteuerten „Pandemieendegeschichten“ mit forcierten, diktatorischen Spaltungstendenzen es irgendwann einmal eine Zeit nach Corona mit massivem Aufarbeitungspotential geben wird, scheint all den möglicherweise nur vorausblickend, einschätzungsagierenden Wendehalsakteuren:innen nicht bewusst zu sein. Die Hoffnung, solche Zwangsaktionen vergangener Generation hinter uns gelassen zu haben, scheint uns unsere Führungselite mit Zynismus gewürzt zu berauben, um wie menschenverachtend festgestellt, die Schrauben oder Zügel Ungeimpfternoch fester anzuziehen? Welch scheinheilig „vorbildlich-demokratische Verordnungs-Vorgehensweise“, die wir derzeit auskosten dürfen! Kurt Höfferer, Hörbranz

Vielen Dank an das LKH Feldkirch

Es ist mir ein Bedürfnis, nach meinem Aufenthalt im Landeskrankenhaus Feldkirch in den Abteilungen Intensivmedizin und Neurologie dem Ärzte- und Pflegeteam sehr herzlich für die professionelle, kompetente und sehr menschliche Betreuung zu danken. Alle haben mich in meiner schwierigen Situation gestärkt und unterstützt. Mein besonderer Dank gilt Frau Dr. Cordula Mündle sowie Herr Dr. Burkhard Walla, die mich untersuchten, meine Erkrankung sofort richtig diagnostizierten und meinen Gesundungsprozess eingeleitet haben. Die gute Zusammenarbeit aller Kräfte hat mir das notwendige Vertrauen und die optimale Sicherheit geboten und mich in meinen Heilungsprozess getragen. Das wirklich gute und spürbar menschliche Betriebsklima hat mich maßgeblich dabei unterstützt, mich auf den nicht einfachen Weg einzulassen. Für all das bin ich sehr dankbar. Ich wünsche allen einen guten Start ins neue Jahr. Norbert Loacker

Guten Start ins neue Jahr

Ich wünsche allen W&W- Leser(innen) einen guten Start in das neue Jahr 2022. Herzlichen Dank für die abwechslungsreichen, vielen Leserbriefe – ich freue mich auf viele weitere. Auch an W&W vielen Dank für kritische Leserbriefe, die veröffentlicht wurden. Hoffentlich wird das Jahr 2022 zum Jahr des Friedens. Wir brauchen Frieden auf der ganzen Welt: Nicht nur zu Weihnachten, sondern das ganze Leben lang. Ingrid Grasbon, Bludenz

KINO

Der Himmel fällt uns auf den Kopf

Was die alten Gallier schon lange befürchten, wird in „Moonfall“ Realität. Der neue Film von Roland Emmerich und WANN & WO-Mitgründer Harald Kloser startet am 3. Februar in den Kinos.

Bunt

Dale, Metcalf: „Echte Bären fürchten sich nicht“

Buchtipp von Ute Hamberger: „Tief in den Wäldern, hell scheint der Mond, liegen die Bären im Bett wie gewohnt. Nur der kleine Bobo ist hellwach. Denn er hat ein Geräusch gehört, das doch nur von einem Monster sein kann! Da nimmt Papa Bär seine ganze Familie mit in den Wald, um ihr zu zeigen, dass dort draußen nichts Gefährliches ist. Und überhaupt: Echte Bären fürchten sich nicht, oder? Eine humorvolle Gute-Nacht-Geschichte mit charmanten Versen von Paul Maar, die die Angst vor unsichtbaren Monstern in der Nacht vertreibt. Paul Maar hat bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten, unter anderem auch den Deutschen Literaturpreis.“ OetingerLob, Rochette, Legrand: „Snowpiercer“Buchtipp von Rhena Maier: „Ein Zug rast durchs Nirgendwo aus Eis und Schnee ohne Halt und ohne Ziel. Es ist der letzte Ort auf der Erde, in dem Leben nach der großen Katastrophe noch möglich ist. Doch auch hier herrscht eine erbarmungslose Klassengesellschaft. Man sagt, selbst der weiße Tod sei den hinteren Abteilen vorzuziehen. Der ,bahnbrechende‘ Science-Fiction-Comic der 80er-Jahre erlebte im letzten Jahrzehnt ein Revival: 2013 wurde der Comic von Oscar-Preisträger Bong Joon-Ho verfilmt. 2015 wurde erstmals die Fortsetzung ,Terminus‘ präsentiert. Ein eisiger Endzeitthriller zu einem weiterhin brandheißen Thema!“ Comic Collection

Horoskop

Widder 21.3.–20.4.Keine zu spontanen Entscheidungen treffen, erst...

Kunde zum Anlageberater: „Ich möchte mein Geld in Steuern anlegen, ich habe gehört, dass die...