Verfügbare Ausgaben:
Zoom
Textansicht einblenden

TitelBR

Gerd Grünanger buhlt um Coras Herz Der Hohenemser über seine Teilnahme an dem Dating-Format „Coras House Of...

Aktuell

Reisebeschränkungen: Chaos beenden

Angesichts der wieder zunehmenden Zahl von nationalen Alleingängen bei Einreisebeschränkungen und Grenzkontrollen will die EU-Kommission in den nächsten Tagen einen konkreten Vorschlag für eine bessere Koordinierung präsentieren. Wie die Deutsche Presse-Agentur gestern aus EU-Kreisen erfuhr, haben etliche EU-Staaten Interesse an einer Abstimmung der in die nationale Zuständigkeit fallenden Maßnahmen bekundet. Sie soll auch dafür sorgen, dass die Freizügigkeit innerhalb der EU nur dann eingeschränkt wird, wenn es wegen der Pandemie unbedingt notwendig ist. Ein Teil der Abstimmung könnte es sein, für die Beurteilung der Corona-Risikolage gemeinsame Kriterien zu entwickeln. Zudem ist unter anderem angedacht, das Farbensystem für Risikogebiete und die Regeln für Reisen in Risikogebiete zu vereinheitlichen.

Mediengesetz: Facebook droht Australien

Sydney. Facebook hat aus Ärger über ein geplantes Mediengesetz australischen Usern mit Einschränkungen gedroht. Das US-Unternehmen reagierte damit auf ein umstrittenes Gesetzesvorhaben der Regierung in Canberra. Demnach sollen Internet-Größen wie Facebook und Google künftig für Nachrichten zahlen, die sie von den traditionellen Medien übernehmen. „Wenn dieser Entwurf wirklich zum Gesetz wird, dann werden wir schweren Herzens Verlegern und Menschen in Australien nicht mehr erlauben, lokale und internationale Nachrichten auf Facebook und Instagram zu teilen“, warnte der Geschäftsführer des Internet-Giganten in Australien und Neuseeland, Will Easton, gestern in einem Blogbeitrag. Foto: AP

US-Porno-Star angeklagt

Los Angeles. US-Porno-Star Ron Jeremy ist erneut wegen Vergewaltigung angeklagt worden. Dem 67-Jährigen werden in 20 Anklagepunkten Vergewaltigung und sexuelle Übergriffe auf zwölf Frauen und ein Mädchen vorgeworfen, wie die Behörden am Montag mitteilten. Jeremy könnte im Höchstfall zu einer kombinierten Strafe von mehr als 250 Jahren im Gefängnis verurteilt werden. Foto: AP

Brühl wieder Vater geworden

Schauspieler Daniel Brühl („Good bye, Lenin!“, „Inglourious Basterds“) ist zum zweiten Mal Vater geworden. Seine Frau Felicitas (31) habe einen Sohn zur Welt gebracht, bestätigte die Agentin des 42-Jährigen gestern. Foto: APA

September bringt Steuerreform und Corona-Einmalzahlungen

Die wegen Corona vorgezogene Steuerreform ist seit gestern in Kraft. Rückwirkend mit Jahresanfang sinkt der unterste Steuersatz in der Lohn- und Einkommensteuer von 25 auf 20 Prozent. Außerdem werden im September Hilfen für Familien und Arbeitslose ausgezahlt: Mit der Familienbeihilfe kommen 360 Euro zusätzlich pro Kind, wer von Mai bis August 60 Tage ohne Job war, erhält einmalig 450 Euro. Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck hofft, dass die Steuerreform im Volumen von 1,6 Mrd. Euro die Österreicher und Österreicherinnen motivieren werde, mehr einzukaufen. Foto: APA

Milanka aus Hohenems macht es sich im Warmen gemütlich.Mehr von der Schönheit gibt’s auf Dornbirn.com. Bewirb dich unter: ww-girl@wannundwo.at; Foto: Sams

Neue leitende Beamte bei der Landespolizeidirektion Vorarlberg

Seit gestern verstärken zwei neue leitende Polizeibeamte die Landespolizeidirektion Vorarlberg. Leutnantin Tatjana Ratz ist die erste Polizeioffizierin bei der Landespolizeidirektion Vorarlberg. Sie schloss zusammen mit Leutnant Christian Ertl am 27. August ihren dreijährigen Lehrgang an der Fachhochschule Wiener Neustadt ab. Leutnantin Ratz wird auf dem Bezirkspolizeikommando Bregenz und Leutnant Ertl beim Bezirkspolizeikommando Dornbirn künftig den Dienst antreten. Fotos: LPD Vorarlberg

STORY

Hard-Kiese: Drogendeals am Spielplatz?

Dies bestätigt auch Wolfgang Dür von der Landespolizeidirektion. Der Spielplatz werde regelmäßig und speziell in den Nachtstunden von Beamten kontrolliert, Drogendelikte seien bislang kein Thema gewesen. „Natürlich kann nicht mit Sicherheit ausgeschlossen werden, dass im Bereich des Spielplatzes hin und wieder Suchtgift konsumiert wird. Sollten Personen mit illegalen Substanzen – egal wo in Hard! – angetroffen werden, werden diese ausnahmslos zur Anzeige gebracht, da es sich dabei um ein sogenanntes ,Offizialdelikt‘ handelt.“ Die PI Hard hat angekündigt, die Kontrollen zu erhöhen.

kommentar

„Dealer haben am Spielplatz nichts verloren!“ Inmitten spielender Kinder liegt...

Hohenemser buhlt um Coras Herz

Wären auch andere Show-Formate eine Option für dich? Pläne habe ich diesbezüglich noch keine. Ich habe das bisher aber auch nicht großartig forciert. Mittlerweile habe ich ein paar Leute aus der Branche kennengelernt, die über einen sehr guten Background verfügen. Wer weiß, was da noch kommt. Ich hätte absolut Lust auf andere Formate. Mein Favorit wäre da auf jeden Fall „The Mole“. Für mich eines der derzeit spannendsten Konzepte.

Gerds Tattoo-Geschichte rührte die WANN & WO-Leser

Im Juni des Vorjahres berichtete WANN & WO bereits schon einmal über Gerd Grünanger – und dessen Liebesbeweis an seinen Sohn, der nicht nur unter die Haut, sondern direkt ins Herz ging. Aufgrund einer fehlenden Herzklappe musste sich der damals Zehnjährige bereits vielen Operationen unterziehen. „Als Zeichen der Verbundenheit“, wie Grünanger im W&W-Interview erklärte, ließ sich der Vater die gleiche Narbe auf seine Brust tätowieren. Foto: handout/Grünanger, RTL 2

„Emotion sollte spürbar sein“

Was sind deine weiteren Pläne? Erst einmal steht Mitte September der Single-Release von „Italienischer Vibe“ mit dem dazugehörenden Musik-video von Michallon Production auf dem Plan. Im Oktober soll dann endlich die Veröffentlichung von „Superstar Vol. 1“ folgen, welches auf allen gängigen Streaming-Plattformen erhältlich sein wird. Außerdem sind einige nette Features in Planung. Auch die Arbeit am Nachfolgeralbum „Superstar Vol. 2“ hat bereits begonnen.

Popcorn Machine – Mini Tour: Drum and Bass in der Vabrik

Freunde der gepflegten Drum and Bass-Musik hergehört: Am Samstag präsentiert die Vabrik Röthis in Zusammenarbeit mit Mainframe Recordings die „Popcorn Machine – Mini Tour“. Am Main-Floor stehen neben Disaszt auch noch Dotronix b2b Santa, Noura und Dolexil an den Decks. Also seid dabei und feiert mit – bis zu 250 Gäste sind erlaubt! Karten sind bei allen Sparkassen, Raiffeisenbanken und im Netz (www.laendleticket.com) erhältlich. Symbolfoto: Manuel Rusch

Mit Abstand die sicherste Herbstmesse

Vom 9. bis 13. September öffnet die Herbstmesse in Dornbirn wieder ihre Tore. Fünf Tage an denen „Märkte und Menschen live erleben“ im Vordergrund stehen – W&W zeigt drei coole Messe-Highlights.

Spielemesse im Netz

Das Coronavirus nimmt auch großen Einfluss auf die Gamingwelt: So wurde die Spielemesse Gamescom – normalerweise in Köln – erstmals rein online abgehalten.

SOUND

Der Ländle Gamer hebt ab: In mehreren kurzen Clips zeigt der Ländle Gamer auf seinem YouTube-Kanal Vorarlberg von oben – und zwar an Bord eines Flugzeugs in Microsofts neuem Flight Simulator 2020. Das Bild zeigt den Überflug des Bregenzer Hafens. Screenshot: YouTube/Ländle Gamer

Ubisoft: PlayStation 5 wohl nur bedingt abwärtskompatibel

Geht es um die PlayStation 5 hält sich Sony nach wie vor bedeckt. Zwar zeigte das Unternehmen die Konsole im Juni nach langem Warten endlich, allerdings sind immer noch viele Dinge unklar. Dazu gehört die Abwärtskompatibilität: Ursprünglich wurde gemunkelt, dass die PS5 bis zur ersten PlayStation kompatibel sein soll. Dies dämpfte nun allerdings ein Tweet von Ubisoft, demnach die Spielekiste nur ausgewählte PS4-Titel unterstützt. Bild: Sony

Sport

Supercup: Hard muss heute gegen die Fivers ran

Für den HC Hard geht es bereits heute ans Eingemachte. Die Roten Teufel gastieren im Rahmen des Supercups bei den Fivers in Margareten (Heute, 20.20 Uhr, live auf ORF Sport +, Livestream auf laola1.at). Die beiden Teams stehen sich im Supercup bereits zum siebenten Mal gegenüber, es stehen je drei Siege zu Buche. Foto: GEPA

Red Bull Salzburg spielt in den Play-offs zur Champions League entweder gegen Maccabi Tel Aviv oder Dynamo Brest, die am 16. September (19 Uhr) aufeinandertreffen. Dies ergab die gestrige am UEFA-Sitz in Nyon vorgenommene Auslosung. Sollte Rapid am 15. September (20.30 Uhr) in der dritten Qualifikationsrunde bei KAA Gent gewinnen, bekämen es Österreichs Vizemeister im Kampf um einen Platz in der Champions-League-Gruppenphase mit dem Sieger der Partie Dynamo Kiew gegen AZ Alkmaar (Spieltermin am 15. September, um 19 Uhr) zu tun. Symbolfoto: GEPA

NHL: Tampa im Conference-Finale

Tampa Bay Lightning hat als erstes Team das Conference-Finale erreicht. Die Mannschaft aus Florida besiegte am Montag (Ortszeit) in Toronto die Boston Bruins mit 3:2 in der zweiten Verlängerung und entschied die „best of seven“-Serie mit 4:1 für sich. Foto: USA Today

US Open: Djokovic mit Auftaktsieg

Novak Djokovic ist problemlos in die zweite Runde eingezogen. Der Serbe besiegte am Montag (Ortszeit) Damir Dzumhur aus Bosnien und Herzegowina 6:1, 6:4, 6:1. Das Match von Dominic Thiem war bei Redaktionsschluss im Gang. Foto: USA Today

AKTION

Vortrag über Elektrosmog, 5G, Feinstaub Störfelder und Lösungen

In dem Vortrag über Elektrosmog und WLAN informiert Herr Loretz über die (bereits bekannten) Auswirkungen von Elektrosmog und wie jeder einzelne im persönlichen Umfeld die Auswirkungen reduzieren kann. Der Vortrag findet am 10. September, von 19 bis 20.30 Uhr, im Lebensraum Bregenz, Clemens Holzmeistergasse 2, statt. Anmeldung erbeten: ludwigloretz@aon.at oder telefonisch: 0650 2560157. Freiwillige Spende vor Ort für „Geben für Leben“. Foto: Loretz

KINO

Sandwurm in Sicht!

Das Warten auf erstes Bewegtbildmaterial zum kommenden Sci-Fi-Epos „Dune“ von Regisseur Denis Villeneuve hat bald ein Ende: Wie Warner Bros. kürzlich bestätigte, erscheint heute in einer Woche der erste Trailer.

Die erste Staffel der Netflix-Produktion „The Witcher“ war ein voller Erfolg. Die Dreharbeiten zu Season zwei mussten aufgrund der Coronakrise bis auf Weiteres gestoppt werden. Um die Wartezeit zu verkürzen, bietet Netflix nun ein 32-minütiges Making-Of – ein Muss für alle Fans von Geralt von Riva und Co. Bild: Netflix

Neu IM KINO

After Truth (ab morgen)Genre: Drama, RomanzeDarsteller: Josephine...

Kostenlos Netflix streamen!

Nachdem Netflix den Testzeitraum von 30 Tagen eingestellt hat, bietet der Streamingdienst nun zahlreiche Inhalte kostenlos an. Während Filme wie „Bird Box“ in ganzer Länge zu sehen sind, gibt es von Serien – etwa „Stranger Things“– nur die erste Episode gratis. Foto: Netflix

Leser

Glück oder Glück? Vor Kurzem habe ich einem Philosophen im Radio zugehört.

Ungleiche Erbschaften

Offiziell wurde die Erbschaftsteuer abgeschafft. Wirklich hinterhältig wurde jedoch, unter Mitwirkung unseres Landeshauptmanns Markus Wallner, vom Gesetzgeber eine Grunderwerbsteuer bis zum 20-fachen auf Vererben und Schenken von Immobilien im privaten engsten Familienkreis in Stufensätzen beschlossen. Das werden auch tausende Vorarlberger Familien in Zukunft noch, zusätzlich zur staatlich geschürten Inflation, zu spüren bekommen. Ein ungeheurer strafbarer Missbrauch der Grundrechte der Bürger aufgrund des Staatsgrundgesetzes ist eingetreten. Denn die zukünftige private Bewirtschaftung sowie der Vermögenserhalt von Immobilien werden staatlich diskriminiert. Seit Januar 2020 zahlen Gesellschaften schon fast den halben fixen Einkommensteuersatz. So auch bei einer Übernahme von Immobilien mit unter 95%-Anteilen im Schlupfloch einer Gesellschaft, ist bei leichtestem Gestaltungsspielraum beim Erben und Schenken im Familienkreis überhaupt keine Grunderwerbsteuer (Erbschaftssteuer) zu bezahlen. Der Tatbestand staatlicher Diskriminierung lebender Personen ist gegeben. Ich erhebe laut und öffentlich den Vorwurf des sträflichen Gesetzesmissbrauchs und schlage daher vor, da Tatbestand und Gefahr gegeben sind, der Nationalrat möge dringend beschließen, dass jeder Beschenkte und Erbe von nahen Familiennachkommen habe bei Übernahme einer im österreichischen Staatsgebiet liegende Immobilie, ob im Privateigentum oder in Personengesellschaften geparkten Immobilien eine Erbschaftsteuer von einem Prozent des Wertes an die österreichische Staatsverwaltung zu bezahlen. Alwin Rohner, Lauterach

Fragwürdige Coronatests

Heute ging ich zu einer Abschlussuntersuchung in ein Landeskrankenhaus. Ich musste einen Screening-Fragebogen bzgl. Coronavirus ausfüllen, um das LKH betreten zu dürfen. Da ich selber im medizinischen Dienst tätig bin, kenne ich dieses Prozedere in Altersheimen oder anderen öffentlichen Einrichtungen. Eine junge Security-Mitarbeiterin kreuzt an, dass ich weniger als 37 Grad Körpertemperatur habe ohne mich zu messen und flirtet heftig mit einem Zivildiener, der sich ebenso bei der Anmeldung mit einem Rollstuhlpatient befindet. Man wird filmisch aufgezeichnet und mit einer Nummer dokumentiert, obwohl man ein offizieller Patient ist und nicht klinisches Personal. „Big Brother is watching you!“, falls jemand das Buch kennt. Im Krankenhaus selbst wurde überhaupt nicht dokumentiert, ob jemand eine MNS- Maske trägt oder sie richtig anwendet. Ich möchte nicht wissen, wie viel dies den Steuerzahler österreichweit kostet. Sinnlose Security, Papierkrieg ohne Ende, sinnlose strafbare Datenschutzgrundverordnung ausgehebelt, 17 Stunden Wartezeit an der Grenze: Ich für meinen Teil bin immer weniger stolz, steuerzahlender österreichischer Staatsbürger zu sein und diesen globalen Nonsens zu glauben. David Feurstein,  Hohenweiler

Bunt

Tiertransporte gehen weiter

Alle Bemühungen, diese schrecklichen Tiertransporte zu stoppen, blieben bisher in Vorarlberg ohne Erfolg. Trotz fixer Versprechungen der Landespolitik werden die Tiere auch in Drittländer transportiert. Es entspricht nicht den EU-Gesetzen, weder von der Staatsanwaltschaft noch der BH gibt es eine Veröffentlichung. Nun gibt es eine letzte Hoffnung – die Gemeinderatswahl. Hier geht es nun um die Menschlichkeit der Bürgermeister und der Gemeinderäte. Sie sind doch die Politiker oder Menschen aus dem Volk, die den Bezug zu den Menschen in den Städten und Dörfern am wenigsten verloren haben. Sie können mit ihren Teams hier Mut beweisen und auch unserer Landespolitik zeigen, dass eine Meinung für Tiere und unsere Natur niemanden verweigert werden darf. Die ehrliche Landwirtschaft unterstützt dies sicherlich auch, damit endlich die schwarzen Schafe erkennen müssen, dass Tiertransporte Tiermord sind und es hier Gesetze gibt, die das verhindern können. Die Menschen im Ländle werden sicherlich das Ganze sehr gut beobachten und ihr Vertrauen Menschen schenken, die unsere Zukunft für die Tiere und unsere Natur verändern möchten. Dieter Steinacher, Nüziders

S 18: Eine leidige Historie

Nicht weniger als 40 Jahre (seit 1980) ist die S 18 in Planung. Sie wäre vermutlich mit den immer neu anfallenden Planungskosten bereits bezahlt, wenn nicht Grüne ununterbrochen Einwände bewirkten. Lanschaftsschutz ist richtig, aber Wirtschaftlichkeit und Verkehrsentlastung konnten Grüne nie mittragen. Der Grundsatz: „Mehr Straßen mehr Verkehr“ ist ein totaler Schwachsinn. Die Zahl der PKW-Besitzer steigt und steigt. Die Verkehrsplanung muss dahin angepasst werden. Die Landeshauptleute Herbert Kessler, Martin Purtscher und Herbert Sausgruber hatten absolute Mehrheiten und hätten dieses dringend notwendige Bauvorhaben alleine umsetzen können. Die Schweiz hat schon lange den Anschluss vorbereitet. LH Wallnöfer aus Tirol lachte sich ins Fäustchen, denn das bereitgestellte Geld von der S 18 bekam er und verbaute es in diversen Autobahnen um Innsbruck. Das war ein hervorragender Landeshauptmann mit Durchsetzungsvermögen. Alle unsere Landeshauptmänner, inkl. Markus Wallner (hat jetzt die Grünen in der Regierung), waren zu lachs. Christof Bitschi hat absolut recht, wenn er jetzt auf eine endliche Lösung der Z-Variante pocht. Wallner redet zwar davon, aber ob er imstande ist, das umzusetzen bezweifle ich immer noch. Rauch sitzt ihm zu stark im Nacken. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Oskar Piffer, Dornbirn

Rabauken auf Fahrrädern

Es ist nicht leicht, an Straßenquerungen immer wieder andere Vorrangregeln beachten zu müssen. Wobei anscheinend nicht wenig Fahrradfahrer das nicht beachten. In Deutschland dürfen sich Radfahrer Straßenquerungen maximal mit 10 km/h nähern. Vor kurzer Zeit stoppte ich an der Stopptafel der Querung des Fahrradweges Richtung Bruggerloch. Beim Anfahren sah ich aus den Augenwinkeln von links eine Bewegung und stieg voll auf die Bremse. Vom Zollamt Höchst herauf kam aus der grünen Allee ein Lebensmüder mit Rennrad im vollen Tempo herausgeschossen. Ohne meine gute Reaktion, samt Vollbremsung, hätte dieser Herr unweigerlich die Bekanntschaft mit dem Asphalt oder meinem Autoblech gemacht. Auch die Straßenquerungen mit unterschiedlichen Vorrangregelungen an der Bregenzerach und in der Nähe der Mehrerau „überfordern“ anscheinend viele Fahrradfahrer. Als ich frühmorgens nach Bregenz fuhr, überholte ich mit dem Auto auf der Seestraße einen jungen Fahrradfahrer. Als mein Auto von der Ampel der Milchpilzkreuzung noch ein Stück entfernt war, schaltete diese auf Rot. Da ich nicht farbenblind bin, stoppte ich. Wenig später wurde ich dort stehend, von diesem Fahrradfahrer überholt, der bei „satt Dunkelrot“ ganz lässig, ohne die Geschwindigkeit zu vermindern oder zu zögern, über die Kreuzung Richtung Montfortstraßenkreuzung weiterfuhr und entschwand. Meine Frage(n): Braucht es Strafen, einen Fahrradführerschein, Fahrradnummerntafeln oder gezielte Überwachung? Kurt Höfferer, Hörbranz

Echt tierisch … … ein lustiges Bild von Barbara aus Dornbirn. Foto: Privat

Horoskop

Widder 21.3.–20.4.Nette Gesellschaft ­versüßt Ihnen das Leben.

Kurzsichtiger Feldwebel: „Stillgestanden!

SCHREIBEN SIE

Per E-Mail: leserbriefe@wannundwo.at Per Post an: WANN & WO, Gutenbergstraße...