Verfügbare Ausgaben:
Zoom
Textansicht einblenden

TitelBR

Tattoo-Szene in Aufruhr Ein mögliches EU-Verbot zweier Farbpigmente alarmiert Tattoo-Studios wie...

Tattoo-Szene in Aufruhr Ein mögliches EU-Verbot zweier Farbpigmente alarmiert Tattoo-Studios wie...

Tattoo-Szene in Aufruhr Ein mögliches EU-Verbot zweier Farbpigmente alarmiert Tattoo-Studios wie...

Tattoo-Szene in Aufruhr Ein mögliches EU-Verbot zweier Farbpigmente alarmiert Tattoo-Studios wie...

TitelBZ

TitelFK

TitelDO

Review: The Weight

Für W&W hat die Rock-Band ihr neues Album „In Control“ kommentiert. Seite 22

Review: The Weight

Für W&W hat die Rock-Band ihr neues Album „In Control“ kommentiert. Seite 22

Review: The Weight

Für W&W hat die Rock-Band ihr neues Album „In Control“ kommentiert. Seite 22

Review: The Weight

Für W&W hat die Rock-Band ihr neues Album „In Control“ kommentiert. Seite 22

Aktuell

Unfreiwillige Spur: Einbrecher lässt sein Notizbuch zurück

Einem Einbrecher in den USA ist seine Ordnungsliebe zum Verhängnis geworden: Bei einem Einbruch Ende Jänner hinterließ er wohl ungewollt sein Notizbuch. Die Beamten fanden darin mehrere Adressen, darunter jene eines einige Kilometer entfernten Hauses, in das am selben Tag eingebrochen worden war, wie die Zeitung „The Tennessean“ berichtete. Ermittler kamen dem Verdächtigen auf die Schliche – zum Teil durch Notizen, die dessen Tochter samt ihrer Adresse ins Büchlein gekritzelt hatte. Foto: APA

Doppelt so schnell wie erlaubt Polizeistreife überholt

Mit viel zu hoher Geschwindigkeit ist ein 24-jähriger Autofahrer auf der A3 in Deutschland gefahren. Mit rund 165 Kilometern pro Stunde überholte der Mann eine zivile Streife, wie die Polizei gestern mitteilte. Erlaubt waren auf dieser Strecke 80 Stundenkilometer. Die Polizisten hatten den Mann per Video-Messung gefilmt. Den Autofahrer erwarten jetzt zwei Punkte in Flensburg, ein dreimonatiges Fahrverbot sowie 600 Euro Bußgeld. Symbolfoto: APA

„Sabine“ sorgt für Chaos im Land

Insgesamt 175 Sturm-Einsätze registrierte die Landeswarnzentrale Vorarlberg bis gestern Vormittag. „Sabine“ hinterließ im Ländle eine Spur der Verwüstung.

Millionen für die Ausbildung

Um zeitgemäße Lehr- und Lernbedingungen sicherzustellen, investiert Vorarlberg auch heuer massiv in die Bildungs­infrastruktur.

Auffahrunfall auf L190

Bei einem Auffahrunfall bei Dornbirn-Nord erlitt ein Pkw-Lenker gestern Früh Verletzungen unbestimmten Grades.

Der Kälte und dem stürmischen Wetter im Ländle würde Eve aus Schlins am liebsten mit einer Reise nach Neuseeland entfliehen. Mehr von der hübschen 18-Jährigen auf Bludenz.com. Foto: Sams

Projekt „Ziellos“: Jetzt anmelden!

Von 5. bis 11. April geht das Projekt „Ziellos – Eine Reise nach Egalwohin“ der OJA Rankweil, Stadt Feldkirch und Junge Kirche Vorarlberg bereits zum achten Mal über die Bühne. Interessierte zwischen 16 und 24 Jahren können sich ab sofort dafür anmelden. Infos unter www.ziellos.at Foto: Lampert

Valentin: Ländle schenkt gern

Die Vorarlberger sind zum Valentinstag die großzügigsten Schenker Österreichs. Über 85 Euro geben die Menschen hierzulande für ihre Liebsten im Schnitt aus, der Bundesschnitt liegt bei 60 Euro. Mehr zum Valentinstag auf Seite 13. Foto: APA

STORY

Einzelfall oder Alltagsrassismus?

In einem Zug im Ländle soll sich am Wochenende ein fremden-feindlicher Vorfall ereignet haben. Einzelfall oder Alltagsrassismus? WANN & WO hat sich umgehört.

Drei rassistische Straftaten pro Monat im Ländle

Rassismus nimmt nicht nur im Gefühl der Betroffenen zu, sondern auch in den offiziellen Zahlen des Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands (DOW). Laut Bundesministerium für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung wurden 2018 in Vorarlberg 34 rechtsextreme, islamophobe, rassistische und antisemitische Straftaten begangen. 13 rechtsextreme Tathandlungen gab es im Ländle in der ersten Jahreshälfte 2019. Symbolfoto: dpa

Monroes rocktendie Warth Arena

Einen Start nach Maß legte die Après-Ski-Serie Ski & Concert in der Warth Arena hin. Bei diesem Event sorgen bis Ostern jeden Samstag auf der Partybühne zwischen Hotel Steffisalp und der Talstation der Steffisalpbahn Musik-Acts für Riesenstimmung. Gleich zum Auftakt rockte ein Schwergewicht der Vorarlberger Musikszene die Arena – die Monroes rissen die zahlreichen Besucher mit ihrem Programm mit. Und als sie nach dem ersten Teil ihres Konzertes ihre steifgefrorenen Finger „auftauen“ mussten, sprangen die Leiblachtaler Schallmeien in die Bresche. Die Initiatoren Wolfgang Telser vom Hotel Steffisalp, Lukas Scharf, Marketingchef der Skilifte,...

Wegen Joaquin Phoenix: Lena Dunham wird Veganerin

Die Schauspielerin und Filmproduzentin („Girls“) hat sich die vielbeachtete Rede von Oscar-Gewinner Joaquin Pheonix offenbar zu Herzen genommen: „Jetzt ist es passiert – ich glaube, Joaquin Phoenix hat mich zur Veganerin gemacht“, twitterte die 33-Jährige jetzt. In seiner Dankesrede hatte der Schauspieler ein Umdenken in Sachen Ernährung gefordert, den Tieren und der Natur zuliebe. Foto: AFP

Der Tod für Tattoo-Studios?

Ein geplantes EU-Verbot zweier Farbpigmente, die in zwei Drittel aller Tätowierfarben enthalten sind, alarmiert die Tattooszene – auch in Vorarlberg.

Petition gegen EU-Verbot von Farbpigmenten

Am 15. Jänner 2020 ging auf der Website www.openpetition.de/petition/unterzeichner/tattoofarbenretten-2020 eine Petition gegen das geplante EU-Verbot online. Aktuell (Stand gestern) verzeichnete das Anliegen bereits über 138.300 Unterschriften. Die Petition kann noch vier Tage lang unterzeichnet werden. Symbolfoto: Küng

37 Millionen Beiträge: #selflove ist der neue Insta-Trend

Die Zeiten von schöner, besser, perfekter im Social Media sind vorbei: Selbstliebe ist der aktuelle Trend auf Instagram & Co. Das zeigen allein die mehr als 37 Millionen Posts unter dem Hashtag #selflove bei Instagram – und da sind die verwandten Hashtags wie #selfcare, #selfworth oder #putyourselffirst noch gar nicht eingerechnet. Ein Umdenken in Zeiten von perfekt „gephotoshopten Models“ und bizarren Wettbewerben wie der #paperwaist-Challenge? Das ist auf jeden Fall zu hoffen! Symbolfoto: APA

Intimus

Klinsmann-Rücktritt kam für alle überraschend

Der Rücktritt von Trainer Jürgen Klinsmann hat offenbar auch die Mannschaft des Fußball-Bundesligisten Hertha BSC unvorbereitet getroffen. „Wir waren alle verwundert“, sagte Mittelfeldspieler Marko Grujic nach dem gestrigen Training. Nach nur zehn Wochen stellte der 55-Jährige Cheftrainer mit einer Facebook-Nachricht sein Amt wieder zur Verfügung. Foto: AFP

SCR Altach meets Eishockey: Dank einer Kooperation zwischen Bulldogs, VEU, EHC Lustenau, EC Bregenzerwald und dem SCR Altach gibt’s im Februar Sporthighlights zum stark vergünstigten Preis. Alle Saisonkarten-Inhaber, Mitglieder oder Funktionäre profitieren nämlich bei einem ausgewählten Spiel von vergünstigten Eintrittspreisen. Der SCRA gewährt allen Eishockey-Fans einen 50-Prozent-Rabatt zum Heimspiel gegen FK Austria Wien. Einfach Saisonkarte, Mitgliederausweis oder Funktionärskarte vorzeigen und zum halben Preis ins Stadion kommen. Foto: SCRA

Sport

Alles Gute, Adi Hütter!

Der sympathische Erfolgscoach der Frankfurter Eintracht feierte gestern seinen 50. Geburtstag. Im Interview auf der Eintracht-Homepage meinte er schmunzelnd: „Ich bin bereits als Kind mehr dem Fußball als den Frauen hinterhergelaufen“. Foto: GEPA

Dornbirn

Bregenz

Pussy Riot im Clinch mit der Polizei von St. Petersburg

Die russische Polizei hat die Punkband Pussy Riot bei Dreharbeiten für ein regierungskritisches Video mit dem Titel „Rage“ gestoppt. Im Kinostudio Lenfim in St. Petersburg sei nach einem Einsatz der Beamten der Strom abgestellt worden, teilte Frontfrau Nadeschda Tolokonnikowa kürzlich mit. Der Vorwurf laute, das Video sei illegal, weil es Homosexualität propagiere und extremistisch sei. Foto: AFP

Feldkirch

Vortrag für soziale Kompetenz

Feldkircher Gymnasium Schillerstraße lädt Vorarlberger Autor vor den Ferien zum Motivations-Vortrag im Wahlpflichtfach „Soziale Kompetenz“ ein.

Bludenz

Raiffeisenbank-Mitarbeiter spenden für das Netz für Kinder

In der Raiffeisenlandesbank Vorarlberg konnten die Mitarbeiter ausgediente Notebooks der Bank gegen eine Spende für den Privatgebrauch erwerben. Dabei kam die stolze Summe von 1.000 Euro zusammen, welche Vorstandsvorsitzender Wilfried Hopfner an Conny Amann vom Verein Netz für Kinder überreichte. Diese bedankte sich mit einer bunten Ente für diese tolle Aktion. Foto: handout / Netz für Kinder

SOUND

Ferienspaß am Sonnenkopf

Pures Skivergnügen gibt es im Familienskigebiet am Fuße des Arlbergs. Am Samstag gastiert DJ BnB, ab 12 Uhr, auf der Sonnenterrasse beim Bergrestaurant.

Poetry Slam im Kunsthaus Bregenz

Bunny Rogers ist nicht nur bildende Künstlerin und Performerin, sondern auch Lyrikerin. Anlässlich ihrer Ausstellung stellt das Kunsthaus Bregenz die große Bühne für einen Poetry Slam. Bei einem kostenfreien Ausstellungsbesuch können sich die zukünftigen Slammer Inspiration für die eigenen Texte holen. Der Poetry Slam findet am Freitag, 28. Februar, um 19 Uhr, bei freiem Eintritt statt. Slammer können sich noch bis 20. Februar bei Barbara Straub unter b.straub@kunsthaus-bregenz.at anmelden. Foto: Shutterstock

TERMINE

Der Poolbar-Generator 2020

Im Bregenzer Magazin 4 legen Kunst-, Architektur- und Design-Studenten derzeit die gestalterische Grundlage für die 27. Auflage des Poolbar-Festivals.

„Afro Carnival“ – Afrikanische Trommelreise am Samstag im Vereinshaus Wolfurt

Die afrikanische Trommelreise mit „Ibou Sene and friends“ aus dem Senegal findet diesen Samstag, 15. Februar, um 21 Uhr, im Vereinshaus in Wolfurt statt. Einlass ist bereits um 20 Uhr. Die heißen Trommel- und Tanzrhythmen sowie das typisch afrikanische Essen versprechen Lebensfreude und Genuss mit allen Sinnen. Abgetanzt wird mit den besten Afrobeats von DJ Bob und DJ socke23. Am Nachmittag besteht die Möglichkeit, sich beim Afrodance (16 bis 17.30 Uhr) und Trommeln (18 bis 19.30 Uhr) rhythmisch auf den Abend einzustimmen. Anmeldung und Infos: Tel. 0650 6317050 oder andrea.mair@russmedia.com Foto: handout/Andrea Mair

After Faschings-Umzug

Der Umzug in Feldkirch am Sonntag, 16. Februar, ist dem neuen El Capitán Team sogar einen...

Monsterkonzert Special

Diesen Samstag, 15. Februar, heißt es im El Capitán für alle Maskierten: Party feiern bei...

Musik-Comedy von Linder

Jetzt noch Karten sichern für die letzten beiden Termine von Markus Linders neuem Programm „O Solo Mio“.

Feldkircher Faschingsumzug steuert auf Rekord zu

Mehr als 4000 Teilnehmer und 92 Gruppen werden dieses Wochenende beim Feldkircher Faschingsumzug erwartet. Doch das Faschingstreiben in Feldkirch bietet noch mehr: Monsterkonzert, Narrenmesse und der Nachtumzug mit viel Guggamusik stehen am Samstag und Sonntag ebenfalls auf dem Programm. Zahlreiche Guggamusiken feiern am Samstagabend, ab 18 Uhr, beim Monsterkonzert. Nach der Narrenmesse um 19 Uhr im Dom zieht ab 20 Uhr der Nachtumzug durch die Stadt. Ab 23.30 Uhr steigt die After-Party im Alten Hallenbad. Der Faschingsumzug findet am Sonntag, ab 13.30 Uhr, statt. Foto: Shutterstock

APP DER AUSGABE

„Die Sims Mobile“ Die Sims feiern heuer ihren 20. Geburtstag und aus gegebenem...

MWC 2020: Weitere Absagen wegen Coronavirus

Nach LG haben nun auch Amazon, Sony, Nvidia und Ericsson ihre ­Teilnahme bei der Smartphone-Messe Mobile World Congress (MWC) in Barcelona (24. bis 27. Februar) aufgrund der Ausbreitung des Corona­virus abgesagt. „CNet“ zufolge soll auch Samsung seine Präsenz ­reduzieren, will aber dennoch als Aussteller vor Ort sein. Bild: AP

KINO

Ruhestand? Noch lange nicht!

Vor Kurzem startete die deutsche Komödie „Enkel für Anfänger“ in den österreichischen Kinos. WANN & WO verlost Kinotickets.

„Ihrer Zeit voraus“: In seiner Mischung aus Dokumentation und Spielfilm rückt der Andelsbucher Filmemacher Tone Bechter neben dem Leben und Wirken von Franz Michael Felder (1839 bis 1869) auch die Rolle seiner starken Frau Nanni und seines Schwager Kaspar Moosbrugger in den Vordergrund. FKC Dornbirn zeigt den Film in Anwesenheit des Regisseurs am Mittwoch, 19.2., um 18 Uhr sowie am Donnerstag, 20.2., um 19.30 Uhr. Bild: FKC Dornbirn/Pohl Metzler

Neu IM KINO

Sonic the Hedgehog (13.2.)Genre: KomödieDarsteller: James Marsden, Jim Carrey, Tika Sumpter, Adam PallyRegie: Jeff FowlerNightlife (13.2.)Genre: KomödieDarsteller: Elyas M’Barek, Nicholas Ofczarek, Frederick Lau, Julian LoomanRegie: Simon VerhoevenLa Gomera (14.2.)Genre: ThrillerDarsteller: Vlad Ivanov, Catrinel Marlon, Rodica Lazar, Agusti Villaronga, Cristóbal PintoRegie: C. PorumboiuBombshell (14.2.)Genre: Drama Regie: Jay Roach

„Gemini Man“

Der Elite-Auftragskiller Henry Brogan (Will Smith) sieht sich plötzlich selbst im Zentrum der...

Leser

5G – an die Verantwortlichen

An alle Verantwortlichen der Digitalisierung in der Landesregierung: Mit Entsetzen vernehme ich, dass das Voranschreiten von 5G bereits in den Städten Vorarlbergs realisiert wurde. Ich frage mich schon, mit welchem Recht das geschehen kann, wenn:1. Die BürgerInnen dieses Landes im Vorfeld überhaupt nicht informiert wurden.2. Sie keine Ahnung haben, welche Gefahr das 5G-Netz für Mensch, Tier und Natur bedeutet.3. Verheimlicht wird, wie gesundheitsschädigend sich diese extreme Strahlenbelastung, vor allem den Schwächsten unserer Gesellschaft gegenüber – nämlich unseren Kindern – auswirkt.4. Sämtliche Grenzwerte ausschließlich von den Betreibern selbst festgelegt wurden (Déjà-vu Monsanto!).5. Der Grenzwert sich ausschließlich auf den physikalischen Bereich bezieht, jedoch den maßgebenden biologischen Bereich ignoriert.6. Die Haftungssituation bei Gesundheitsschädigung und Unfällen ungeklärt ist.Geschätzte Vertreter der Bürger und Bürgerinnen, was treibt Sie als Verantwortliche an, blind so einem „Verbrechen an Menschheit und Schöpfung“ zuzustimmen? Ein Medikament z.B. darf erst in den Handel kommen, wenn es ausreichend über Jahre getestet wurde! Wie sieht das mit der Strahlung aus? Was können die Betreiber an Tests vorweisen? Und das auch über Jahre, denn erst dann wird das Ausmaß der Vernichtung spürbar und sichtbar. Ich erwarte mir, dass dieses Versäumnis, und zwar die ehrliche und lückenlose Aufklärung der Bürger und Bürgerinnen, nachgeholt wird, um anschließend, wie in einer Demokratie notwendig, über so ein enormes Vorhaben abstimmen zu können. In hoffnungsvoller Zuversicht erwarte ich mir eine Stellungnahme.  Elfi Bechtold

Frisch gemahlen Seit einigen Monaten gehe ich...

Papst gegen Papst

Als der heute 92-jährige Papst Benedikt in Pension ging, versprach er öffentlich, sich nicht in das Tun seines Nachfolgers einzumischen. Doch er ging nicht ganz in Pension. Er blieb im Vatikan, trägt immer noch die päpstlichen Gewänder und ließ von Zeit zu Zeit etwas von sich hören. Doch nun hat er eindeutig gegen seine Versprechen in einer sehr heiklen Frage und in einem sehr entscheidenden Moment verstoßen.Wir warten alle gespannt auf das verpflichtende nachsynodale Schreiben von Papst Franziskus und die einen hoffen, die andern fürchten, dass darin das Zölibatsgesetz in Ausnahmesituationen gelockert wird und auch verheiratete Männer zu Priestern geweiht werden dürfen. Die Entscheidung wird Papst Franziskus von einer Gruppe von Gegnern in und außerhalb des Vatikans sowieso schwer gemacht. Doch bevor dieser Stellung zu der Frage bezogen hat, fällt ihm Benedikt in den Rücken, indem er in einem Artikel behauptet, Ehe und Priestertum würden das ganze Leben eines Mannes in Anspruch nehmen und könnten daher nicht gleichzeitig gelebt werden. Will er damit den amtierenden Papst in die Enge treiben oder gar zwingen, sich seiner Meinung anzuschließen? Jedenfalls ist zu wünschen, dass, wenn in Zukunft ein Papst in Pension geht, er das zur Gänze tut. Pfr. Helmut Rohner, Dornbirn

Notenstreit

Diesen Streit kann ich nicht verstehen. Ist es doch auch in jeder Firma so, dass Bilanzen aus reinen Zahlen gemacht werden. Dazu gibt es dann noch eine Erklärung, warum das Ergebnis so gut oder doch etwas schlechter ist, z.B. war heuer der Umsatz nicht so gut, aber wir haben viele Aufträge für das neue Jahr und da wird das Ergebnis wieder besser usw. Warum können das Lehrer nicht auch machen? Das ist doch das Einfachste der Welt. Ich kann daher die ganze Aufregung und das Theater, das da drumherum gemacht wird, überhaupt nicht verstehen. Ingeborg Künz, Dornbirn

Probleme: Ursache und Lösung

Wie die Bibel zeigt, lag die Wiege der Menschheit im Garten Eden, der unseren Ureltern Adam und Eva eine Fülle an Nahrung bot. Unter der liebevollen Herrschaft Gottes sollten sie das Paradies über die ganze Erde ausdehnen. Doch es kam anders. Ein Engel rebellierte gegen Gott. Satan, der Teufel, deutete an, die Menschen wären ohne Gottes Herrschaft glücklicher. Leider schlossen sich unsere Ureltern dem Teufel an und verloren dadurch ihr paradiesisches Zuhause. Die Sünde kam in die Welt und auch der Tod. Ein schrecklicher Missbrauch der Macht mit Krieg und Verderben war die Folge. Das sehen wir heute jeden Tag. Worin besteht die Lösung? In der Regierung, die Gott versprochen hat. Diese Regierung ist das „Reich“, für das Millionen Menschen beten. Gott hat im Himmel einen Herrscher eingesetzt, der als Mensch auf der Erde gelebt hat, Jesus Christus. Seine tiefe Liebe zu den Menschen und die vielen Wunder, die er gewirkt hat, um das Leid der Menschen zu lindern, waren ein Vorgeschmack seiner künftigen Regierung. Er wird Satans Herrschaft beseitigen und das Paradies wiederherstellen. Wie erfüllte biblische Prophezeiungen zeigen, dürfen wir den Wechsel von der problembeladenen Menschenherrschaft, zur gerechten und liebevollen Herrschaft Jesu Christi, in naher Zukunft erwarten (1. Johannes 3:8b; Matthäus 24:7-14; Offenbarung 21:3-5). Helmut Hämmerle, Lustenau

Misslungenes Gemauschel

Thüringen: Es ist nicht nur bedenklich, sondern auch erschreckend, wie schnell ein Land, zudem im heutigen Deutschland, in die Hände rechtsextremer Pseudo­politiker geraten könnte – um es milde auszudrücken. Der FPDler Christian Lindner wechselt seine Meinung im Halbtagestakt und unterzieht sich als Unschuldslamm anschließend einer Vertrauens­frage. Mike Mohring von der CDU macht es dem nach dem Kanzleramt gierenden Friedrich Merz nach, indem er nicht im Sinne der großen Koalition agiert. AfD-Aushängeschild Björn Höcke, den man laut Richterspruch ohne weiteres Nazi nennen darf, durfte sich kurzzeitig freuen, während Alexander Gauland, der Parteistratege, mittlerweile die Welt nicht mehr zu verstehen meint. Zu all dem fällt mir im Moment eine international bekannte Textzeile von Eugène Pottier ein. Hans Gamliel, Rorschach

Echt tierisch … … „Waldcowboys“, ein Bild von Daniela aus Hard. Foto: Privat

Unser Wasser

Das Großkonzerne seit längerem versuchen, mit Hilfe...

Horoskop

Widder 21.3.–20.4.Erfolg rückt in greifbare Nähe!

Er hat ihr ein Handy zu ­Weihnachten geschenkt und versucht nun, sie beim Einkaufen zu erreichen.