Verfügbare Ausgaben:
Zoom
Textansicht einblenden

Titel

Vorarlberger Surfer im Einsatz für die Umwelt

In einer gemeinsamen Aktion haben die Unternehmen „Paddle 4“, „Surfkultur und „Ländle SUP“ anlässlich des gestrigen World „Clean Up Days“ am Bregenzer Ufer aufgeräumt. Surferin Daniela Kohler (Bild) umrundet zudem ab Donnerstag eine Woche lang den Bodensee und fischt Müll aus dem Wasser. Mehr dazu auf Seite 16. Foto: handout/Kohler

Aktuell

TikTok wehrt sich gegen US-Verbot

Das Vorgehen von US-Präsident Donald Trump habe politische Gründe und nichts mit der angeführten Begründung zu tun, eine Bedrohung der nationalen Sicherheit abzuwenden. Die US-Regierung hatte vorgestern ein Download-Verbot gegen TikTok und den chinesischen Messaging- und Bezahldienst Dienst WeChat verhängt. Sie begründet dies damit, dass Daten von US-Nutzern an die chinesischen Behörden weitergeleitet werden könnten. Während damit auf WeChat unmittelbar Einschränkungen zukommen, hat die US-Regierung dem TikTok-Eigner ByteDance praktisch ein Ultimatum gestellt: Bis zum 12. November werde sich für TikTok in den USA wenig ändern, sagte Handelsminister Wilbur Ross. Bis dahin könne das Verbot außer Kraft gesetzt werden, sollte sich ByteDance mit dem US-Softwarekonzern Oracle auf eine Lösung verständigen, die den Sicherheitsbedenken der USA Rechnung trage.

Coronavirus – wieder Rekord bei Neuinfektionen in der Slowakei

Die Zahl der innerhalb von 24 Stunden registrierten Fälle in der Slowakei lag gestern bei 290, wie das Nationale Gesundheits-Informationszentrum mitteilte. Der höchste Wert sei dem Ausbruch der Pandemie. Der bisherige Höchstwert wurde einen Tag zuvor erfasst, er betrug 235 Fälle. In der Slowakei (rund 5,5 Millionen Einwohner) haben sich nach offiziellen Angaben bisher 6546 Menschen mit SARS-CoV-2 infiziert. 39 Menschen starben demnach im Zusammenhang mit dem Virus. Symbolfoto: AFP

Kurz: Corona-Impfstoff ab 2021

Der Bundeskanzler rechnet damit, „dass im ersten Halbjahr 2021 nicht nur ein Impfstoff erforscht, sondern auch zugelassen ist und in Europa zur Anwendung kommt.“

„Ozapft“ wird trotzdem – friedlicher Start der Nicht-Wiesn

Das Oktoberfest fällt aus – gefeiert wurde gestern in München trotzdem. Anstatt dem traditionellen Fass-ansitchs des Oberbürgermeisters auf der Theresienwiese, wurde in zahlreichen Gaststätten gefeiert. Unter anderem stach der ehemalige Münchner Oberbürgermeister Christian Ude (SPD), seinerzeit Anzapfkönig, im Schillerbräu im Bahnhofsviertel an. Bei der sogenannten „WirtshausWiesn“ wollen die Wirte ein Stück Wiesnstimmung schaffen. Es gibt Wiesnbier, Hendl, Haxn, Brezn und teils auch Blasmusik live. Symbolfoto: dpa

Daria aus Feldkirch entspannt bei den Baggerlöchern.Mehr von der Ex-Miss-Vorarlberg gibt’s auf Feldkirch.com. Bewirb dich unter: ww-girl@wannundwo.at; Foto: Breuß/Sams

78.516Corona-Tests wurden mit Stand gestern (16 Uhr) in Vorarlberg...

Zwei Aktivistinnen stellten sich von gestern bis heute, 14 Uhr, der„VGT 24h-Vollspaltenaktion“ in Bregenz. „In Vorarlberg leben 77 Prozent der Schweine ohne Stroh – wir fordern von Ministerin Köstinger ein Verbot der Vollspaltenböden in Österreich,“ erklärt Ann-Kathrin Freude, Kampaignerin beim VGT. Unter www.facebook.com/VGT.Vorarlberg gibt es immer wieder Live-Berichterstattungen. Foto: handout/ VGT

LR Rüscher lädt zur „Kindermarathon Challenge“ – Anmeldungen bis 27. September

Nachdem der für den 3. Oktober geplante Bregenzer Kindermarathon coronabedingt abgesagt werden musste, hat die Landesinitiative „vorarlberg >>bewegt“ gemeinsam mit dem Team des Sparkasse 3-Länder Marathon und dem Schulsportreferat Vorarlberg ein Ersatzprogramm entwickelt: Bei der „Kindermarathon Challenge“ haben Kinder die Möglichkeit, in der Zeit vom 3. bis 23. Oktober als Gruppe die Marathondistanz über 42,195 Kilometer zu absolvieren. Angemeldet werden können Kinderbetreuungen, Kindergärten und Schulen (bis zur 8. Schulstufe) bis spätestens 27. September unter www.anmeldeportal.vorarlbergbewegt.at. Symbolfoto: W&W/Andreas Vaschauner

Intimus

Kochbuch für

KäsefreundeAusgesprochen ansprechend und appetitanregend ist das „Wäldar Käsbuch“, zu dem 40 Köche von Partnerbetrieben der Bregenzerwälder Käsestraße Rezepte beigesteuert haben. Bei der Vorstellung des Buches am Dienstag im Hermann Gmeiner-Saal von Alberschwende gab es einige Kostproben daraus, dazu „Wäldar Win“ sowie einen Stand, an dem Klaus Greber und Michael Meusburger ihre „Wäldar Grumpara“ präsentierten. Als nächstes werden sie Zwiebeln und Kürbisse anbauen. Stefan Bär, Simon Gmeiner und Kurt Lipburger spielten als „Holla“ auf. Die Ausführungen der Offiziellen verfolgten unter anderem Herbert und Simone Hatheier (im Kloster Bezau), Elisa Ritter (Ur-Alp), Michael und Helene Nussbaumer-Natter und Garcia Lopez, Alexander Feuerstein (Bregenzer Weine) und Genussprofi Hannes Konzett. Fotos und Text: Arno Meusburger

Vom Handwerk

zum KunstwerkWas tut ein Sticker in einer Gastro-Galerie? Der in Dornbirn tätige Unternehmer Uwe Drexel zeigt seit Mittwoch Werke, die ursprünglich als Muster für die vielfältigen Möglichkeiten beim Bedrucken von Echt- und Kunstleder, Fellen, Metallfolien, verschiedensten Textilien oder Tapeten gedacht waren und dann in einem Rahmen gelandet sind. Auf Einladung von Kurator Erwin Buttazoni sowie den Wirten Lukas Buttazoni und Stefan Köb stellt er bis zum 14. November eindrucksvolle Arbeiten in der Bregenzer LuSt-Bar aus. Zur Eröffnung fanden sich eine Reihe von Gästen ein, darunter die erstmals seit dem Lockdown wieder durch die Welt tourende Francesca Ceotto vom Edel-Prosecco-Hersteller Le Contesse. Fotos und Text: Arno Meusburger

Sängerin Alicia Keys: „Hätte als Drogenabhängige enden können“

Heute ist Sängerin Alicia Keys mit ihrer Musik sehr erfolgreich. Ihrer Ansicht nach hätte ihr Leben aber auch ganz anders ausgehen können: „Ich bin so ein Typ, der eigentlich dazu bestimmt war, es nicht aus Hell’s Kitchen herauszuschaffen“, erzählte sie der britischen Zeitung „The Guardian“. Sie hätte auch als Prostituierte oder Drogenabhängige enden können. „Ich hätte eigentlich zur falschen Zeit am falschen Ort sein, verwundet oder getötet werden müssen.“ Foto: AP

Interview

STORY

„Der Natur etwas zurückgeben“

Den Anstoß zur Kooperation gab die Filmemacherin und SUP-Liebhaberin Daniela Kohler von „Paddle 4“. Die Bregenzerin ist mit ihrem SUP weltweit unterwegs – und stößt dabei überall auf dieselbe Problematik. „Wenn ich paddeln gehe, geschehen immer zwei Dinge: Erst fühle ich Glück und Frieden, wenn Board und Paddel das Wasser berühren – und im nächsten Moment bin ich schmerzlich von der Menschheit enttäuscht, wenn ein Stück Abfall an mir vorübertreibt“, berichtet Daniela. Es spiele dabei keine Rolle, ob sie auf den Philippinen unterwegs ist, oder hier am Bodensee: „Ich fische überall Müll aus dem Wasser. Ich kann es nicht vermeiden – aber auch nicht ignorieren. Auch wenn der Müll gar nicht von mir stammt.“ Aus diesem Grund habe sie sich entschieden, mit „Surfkultur“ und „Ländle SUP“ zusammenzuarbeiten, um die Bande in der SUP-Community zu stärken und ein Bewusstsein für die Thematik zu schaffen. „Es geht nicht zuletzt darum, Verantwortung zu übernehmen und der Natur etwas zurückzugeben. Arbeiten wir zusammen, erreichen wir viel mehr. Denn umso mehr mitmachen, desto weniger Abfall bleibt in der Natur. So einfach ist es.“

US-Rapperin Cardi B reicht nach drei Jahren Ehe die Scheidung ein

US-Rapperin Cardi B hat nach drei Jahre Ehe die Scheidung von ihrem Mann beantragt. Die Musikerin will sich von dem Rapper Offset trennen, wie aus Gerichtsunterlagen kürzlich hervorging. Das Paar hatte im Jahr 2017 heimlich geheiratet. Cardi B, deren bürgerlicher Name Belcalis Marlenis Almanzar lautet, will das Sorgerecht für die zweijährige Tochter Kulture bekommen und verlangt zudem Unterhalt für das Kind von ihrem Noch-Ehemann. Nach Angaben des Gerichts ist eine Anhörung für den 4. November angesetzt. Foto: AP

„Können alle Teil der Lösung sein“

Bei der Exkursion trafen wir auf unterschiedlichste Personen und Projekte. Es war sehr interessant, einen Tag lang zu sehen, wie vielfältig diese Aktionen sind. Eines wurde uns bewusst: Wir sind alle Teil des Problems, aber das heißt auch, dass wir Teil der Lösung werden können!

Jugendliche engagieren sich – mit Abstand

„Klicken und helfen“ – dies könnte das Motto der Jugend-Challenge #Challenge9aus72 sein! Denn die Online-Challenge der Katholischen Jugend Österreich in Zusammenarbeit mit youngCaritas ermöglicht soziales Engagement junger Menschen – auch oder gerade in Zeiten von Corona. Anmeldung ist ab sofort unter www.challenge9aus72.at möglich. Foto: Caritas Vorarlberg

„Mut, dem Gefühl zu folgen“

Sind bereits weitere neue Projekte in Planung? Am 6. November veröffentlichen wir unseren englischsprachige Song „Silent Cry“, inklusive einem recht krassen Clip zum Thema Kindersoldaten – in Kooperation mit der Musik-Mittelschule in Thüringen. Dieser hat sogar den Weg bis zum Papst in den Vatikan geschafft. Ihr dürft also gespannt sein! Zeitgleich gibt es den Release unseres Debüt-Albums „Bauchgefühl“. Das verbinden wir mit einer CD-Präsentation in der Wirtschaft Dornbirn. Weitere Infos dazu gibt es demnächst auf unserer Website stillsound.rocks. Wir freuen uns auf eine geile Party!

München ehrt Queen-Legende Freddie Mercury mit eigener Straße

Die bayerische Landeshauptstadt widmet Queen-Frontmann Freddie Mercury mit einer eigenen Straße. Die Freddie-Mercury-Straße liegt in einem Kreativquartier im Stadtteil Neuhausen, teilte die Stadt kürzlich mit. Die SPD/Volt-Fraktion regte umgehend an, die Queen-Mitglieder Brian May und Roger Taylor zur Einweihungsfeier einzuladen. „Freddie Mercury ist nicht nur ein Weltstar, sondern lebte für sechs Jahre im Münchner Glockenbachviertel“, erklärte Stadtrat Nikolaus Gradl. Foto: AP

Kaum da, schon weg

Am Mittwochabend gab Sony bei einem Online-Event zur PS5 bekannt: Die Konsole erscheint am 19. November für 399 bzw. 499 Euro. Am ­Donnerstag, 0 Uhr, ­startete der Vorverkauf – wenig später war die PS5 bereits ­ausverkauft.

Apple veröffentlicht iOS 14 – viele neue Funktionen

Apples neues iPhone-Betriebssystem iOS 14 bringt zahlreiche Änderungen mit sich. So gibt es ab sofort Widgets und eine App-Bibliothek für den Homescreen sowie einen Bild-in-Bild-Modus. Zudem wurde der Schutz der Privatsphäre erhöht. Doch damit nicht genug: Auch die Kamera erhielt ein Update und löst nun schneller aus. Facetime-Anrufe sind nun auch in Full-HD-Auflösung möglich. iOS 14 steht ab sofort zum Download bereit. Bild: Reusdf

SOUND

Kürbis Mus:1 Bio Kürbis Hokkaido von Johannes Hämmerleetwas...

Joghurt mit Kürbis1. Kürbis gut waschen und mit der Schale in...

Sport

MotoGP Misano: Vinales startet heute von der Pole aus

Yamaha-Pilot Maverick Vinales hat sich die beste Startposition für das MotoGP-Rennen der Emilia Romagna (heute, 14 Uhr, live auf Servus TV) gesichert. Der Spanier profitierte gestern in Misano, wo er schon in der Vorwoche die Pole Position erobert hatte, von der Bestrafung von Francesco Bagnaia. Der hatte sich nicht an die Streckenbegrenzung gehalten, seine letzte Runde wurde gestrichen. Der Italiener startet nun von Platz fünf. Foto: AP

Remis zum Auftakt: Gegen denn Aufsteiger aus Bielefeld kam die Frankfurter Eintracht unter Trainer Adi Hütter auf eigenem Rasen nicht über ein 1:1-Unentschieden (0:0) hinaus. Foto: APA

Hiobs-Botschaft für Aguero

Manchester City muss womöglich zwei Monate lang auf seinen Top-Torjäger Sergio Aguero verzichten. „Wir wissen, dass die Verletzung schwierig ist“, sagte Trainer Pep Guardiola. „Ich denke, in ein oder zwei Monaten wird er bereit sein.“ Foto: AFP

Kahn kontert im Alaba-Poker

Oliver Kahn hat noch einmal deutlich gemacht, dass Bayern München den Vertrag mit David Alaba nicht um jeden Preis verlängern will. „Wir leben nicht mehr in der Fußballwelt vor Corona“, sagte Kahn nach dem 8:0 (3:0) gegen Schalke 04. Foto: AFP

REPORT

OnTour

Zahlreiche Highlights auf Ischia Die Vulkaninsel im Golf von Neapel ist für ihre...

„Neue Zeit, neues Bad“

Unter diesem Motto ­veranstalten die regionalen Viterma-Fach-betriebe im Ländle am 25. und 26. September, von 9 bis 17 Uhr, ihre beliebte Hausmesse.

Wohnen

Jobs

AKTION

20 Jahre Call Consult

Hochwertiges Telefonmarketing und erfolgreiche Markt-bearbeitung mit Frauenpower. Anfang September feierte Firmengründerin Angelika Fertschnig das 20-jährige Bestehen ihres Telefonmarketingunternehmens Call Consult. Weitere Infos unter www.call-consult.at Foto: Call Consult

Leseratten aufgepasst!

Kommendes Wochen-ende, von 25. bis 27. September, findet der große Bürser Bücherflohmarkt im Pfarrsaal Bürs statt.

TERMINE

Heute Ausstellung auf der Fluh – Edelsteine aus Österreich

Heute, von 10 bis 19 Uhr, stellt der Verein DOC Edelsteine aus dem Salzburger Habachtal aus. Das einzige Smaragdvorkommen in Mitteleuropa, Hachachtal, ist ein Tal im Nationalpark Hohe Tauern. Ausgestellt werden Smaragde und Aquamarine, verarbeitet in Schmuckstücke. Die Ausstellungsstücke sind alles Eigenfunde. Die Ausstellung findet in Bregenz-Fluh 43 (Wirtatobel) statt. Vorbei schauen lohnt sich! Foto: Verein DOC

KINO

heute Im KINO

Metro-Kino Bregenz (05574 71843)www.metrokinobregenz.atAfter Truth:...

„Wo ich hingehe, geht auch er hin“: Am 30. Oktober startet auf Disney+ die zweite Staffel von „The Mandalorian“. Disney veröffentlichte nun einen ersten Trailer, der Fanherzen höher schlagen lässt: Zu sehen gibt es unter anderem Imperiale Sturmtruppen, Tie Fighter und X-Wings, Jedis und natürlich den kleinen großen Star der Serie: das Kind alias Baby Yoda. Screenshot: YouTube/Lucasfilm, Disney.

„Live to Tell“: Film über Madonna

Nach „Bohemian Rhapsody“ und „Rocket Man“ bekommt nun auch Madonna, die „Queen of Pop“, ihren eigenen Film. Die Sängerin ist selbst als Regisseurin und Drehbuchautorin tätig, produziert wird das Biopic von Universal Pictures. Bild: HBO Max

Leser

Zu: „Schande Europas“

Der Leserbrief von Helmut Zeiner (16. 12, W&W) trifft den Nagel auf den Kopf. Keiner der mir bekannten Politiker hat den Mumm öffentlich die Gründe zu nennen, die diese Leute zur Flucht zwingen. Fluchtursachen sind meist unerträgliche Lebensbedingungen und die Perspektivlosigkeit für junge Leute. Meiner Meinung nach liegen diese in der katastrophalen Politik in diesen Staaten. Korruption und Misswirtschaft sind die Folge. Wie kann das passieren? Das normale Volk ist politisch ungebildet und von jedweden Entscheidungen ausgeschlossen. Damit ist der Weg für die Machenschaften einer kriminell zu nennenden Oberschicht offen. Beängstigend für mich ist auch in unserem Land das zunehmende politische Desinteresse. Alle fünf Jahre ein Kreuzchen auf einer vorgelegten Liste zu machen, ist für eine richtige Demokratie echt zu wenig. Die Menschen wenden sich von solchen Systemen ab. Wenn ich in einer funktionierenden Demokratie leben will, bin ich als Bürger zu mehr Engagement verpflichtet. Eine Möglichkeit dazu wäre die direkte Demokratie, die den Menschen das Mitentscheiden ermöglicht. Aktuelle Sachfragen und größere Projektvorhaben müssten dann dem Volk obligatorisch zur Entscheidung vorgelegt werden. Unsere herrschende Politikerkaste hat offensichtlich Angst vor dem Souverän und wehrt sich gegen jede Form eines konstruktiven Miteinanders. Robert J. Bösch, Lustenau

Reisebranche, EU-Bürokratie

Wird bald eine Insolvenz­welle durch die schönste Branche der Welt rollen? Werden tausende Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren?Laut der Präsidentin des ÖTV (Österreichischer Verein für Touristik), Frau Ramberg, sei nach fünf Monaten in unzähligen Gesprächen mit der Regierung am 24.8. endlich grünes Licht für den Fixkostenzuschuss Phase II gegeben worden, der ab 16.9. beantragt hätte werden können. Am 15.9., also am Tag vor Beginn der Antragstellung, legte die EU aus Formalgründen ein Veto ein. Der Antrag des Finanzministeriums sei falsch gestellt worden. Im Gegensatz zum ersten Fixkostenzuschuss ist die zweite Tranche nicht mehr mit einer Naturkatastrophe – als welche die Coronakrise gilt – vergleichbar. Jetzt sei man ja nicht mehr im Lockdown, sondern in einer Wirtschaftskrise. Die von den KMUs dringend benötigte Hilfe droht an Paragrafenklauberei und beamteten Befindlichkeiten zu scheitern, die sich hinter einem undurchsichtigen bis fragwürdigen Regelwerk der EU verstecken. Abzulehnen ist der EU-Vorschlag, dass ein mit 800.000 Euro gedeckelter Fixkostenzuschuss II sofort genehmigt würde. Das ist laut Branchenvertretern eine Mogelpackung und würde nur ganz wenigen KMUs in der Reisebranche helfen. Es seien nämlich andere bereits gewährte Zuschüsse wie Kredithaftungen, etc. gegenzurechnen. Außerdem würde dieses Hilfspaket nur bis zum Jahresende genehmigt, während der österreichische Fixkostenzuschuss II bis Ende März 2021 gelten sollte.Die Zeit drängt, das Reisegeschäft ist seit März im verordneten Lockdown.Übrigens: Die Reisebeschränkungen, die eine Aufleben der gesamten Tourismuswirtschaft von und nach Österreich und in der ganzen EU nahezu unmöglich macht, gehört endlich im Sinne Europas koordiniert. Roland Geiger, Buch