Verfügbare Ausgaben:

Total gschpritzt„Wir waren gesund, jetzt sind wir krank verdächtig. Es begann harmlos mit Händewaschen. Wasch du Dir die Hände, ich wasch Dir den Pelz. Schon griffen sie uns in die Wolle, wir wurden desinfiziert, dann spürten wir ihre Griffel auf der inzwischen geschorenen Haut, dann wurde uns der Maulkorb übergezogen, erst aus Stoff, dann aus Sondermüll. Das konnte man mit uns machen und noch viel mehr. Wer die Medien hat, hat die Macht.“ So sprach G4, der Gesunde. „Ist mir doch egal“, sagt das 3G-Schaf, „I bin gschpritzt!“ „Ist‘s ein Wunder? Nein. In zwei Jahrtausenden katholischer Schule 1) wurde der Volk per Erbsünde zum immerwährenden Sündenbock (Gläubiger), gemacht und von Kirche und Politik mit Prügel, Wegsperrung, Folter, Fallbeil, Mord und Totschlag auch noch zum unhinterfragten Verzeihen gedrillt, zuletzt vor 80 Jahren“, so sprach G4, der Gesunde. „Ist mir doch egal“, sagt das 3G-Schaf, „I bin gschpritzt!“ „Das Autoritäre mit seinen immerwährend funktionierenden Funktionären kennt der Volk aus der Vergangenheit bis zum Hals und spurt darum heute nahezu einwandfrei. Drohungen, Angst, Panik oder Mangelwirtschaft genügen.Wenn dennoch ein paar aufmucken und seien es auch nur Vertreter anderer Meinungen werden sie von den Gesundheitsregierungen „weggemacht“, „gelöscht“ oder als „Demokratiegefährder“ 2) bezeichnet. Ein klassischer Fall von Schubumkehr.“ So sprach G4, der Gesunde. „Ist mir doch egal“, sagt das 3G-Schaf, „I bin gschpritzt!“ „Das 3G-Schaf ist einfaches Futter gewohnt. Sinn des Schaflebens ist einfaches Futter. Fertig. Seit über einem Jahr wird nur eine Seite des Schafstalls ausgeleuchtet, dafür gleißend. Inzwischen erscheinen auch andere Lichter. Egal. Das 3G-Schaf besteht aus Gewohnheit, Vergesslichkeit, Willfährigkeit, Trägheit, schrumpfender Alterspyramide und schluckt.“ So sprach G4, der Gesunde. „Ist mir doch egal“, sagt das 3G-Schaf, „I bin gschpritzt!“ „Endlich“ blöken seit wenigen Tagen die 3G-Schafe und freuen sich auf die „Öffnung“, nachdem sie brav ein Jahr lang „Schließung“ gefressen haben. G4 sagt: „Die Öffnung ist keine Öffnung. Basta. Es ist die süße Entmündigung, so wie auch der Grüne Pass kein Türöffner in die Normalität ist. Es ist ein Opener in die Überwachung. GESPRITZT, GESTUPST, GENÄSELT!“ So sprach G4, der Gesunde. „Ist mir doch egal“, sagt das 3G-Schaf, „I bin gschpritzt!“Ähnlich Rubiks Würfel lässt der Plotikeri das verwesende Grundwort Politik gerade noch durchschimmern. Eben noch schwarz, jetzt türkis. Eben noch grün, jetzt türkis. Vor der Wahl demokratisch, als Regierung autoritär. Ohne Rückgrat wie Rubiks Zauberwürfel, drehbar in alle Richtungen, verfallen die Plotikeri in der Pandämonie zur Rückgratlosigkeit. „Ist mir doch egal“, sagt das 3G-Schaf, „I bin gschpritzt!“1) Edoardo Albinati: „Die katholische Schule“ Berlin Verlag, 20182) F.W. Steinmeier zum Tag der Demokratie In „Neues vom Zanzenberg“ gibt W&W dem Gastkommentator Ulrich Gabriel Raum, seine persönliche Meinung zu äußern. Sie muss nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen. Blog unter: www.zanzenberg.blogs.tele.net

Zoom
Textansicht einblenden

Titel

Aktuell

Biden: „Die einzige Antwort“

Nach Ansicht von US-Präsident Joe Biden kann der Nahost-Konflikt nur durch eine Zwei-Staaten-Lösung, also ein unabhängiges Palästina neben Israel, befriedet werden.

Chinesischer Marsrover dreht erste Runden

China hat erstmals ein Fahrzeug auf dem Mars bewegt. Das ferngesteuerte Vehikel fuhr gestern die Rampe der Landekapsel hinunter und rollte um 4.40 Uhr (MESZ) auf die Oberfläche des roten ­Planeten. Der Mars-Rover trägt den Namen „Zhurong“. Das ist in der chinesischen Mythologie der Gott des Feuers. Foto: CNSA/AP

Koalitionsstreit um Lockerungen

Das Vorpreschen von Bundeskanzler Sebastian Kurz bezüglich immer weiterer Öffnungsschritte hat jetzt zu einer Unstimmigkeit in der Koalition geführt.

Mindestens 100 Corona-Fälle auf dem Mount Everest

Bei einem Corona-Ausbruch auf dem Mount Everest haben sich laut einem Kletterführer mindestens 100 Bergsteiger und Unterstützer infiziert. Der Österreicher Lukas Furtenbach (Bild) sagte gestern, einer seiner ausländischen Führer und sechs nepalesische Sherpas hätten sich infiziert. Die Gesamtzahl der Infizierten könnte sogar bei 200 liegen. Von offizieller nepalesischer Seite ist der Corona-Herd auf dem höchsten Berg der Welt bestritten worden. Foto: AP

Hanfplantage fackelt ab

In Uznach (Kanton St. Gallen) brach gestern ein Feuer aus, das einen ­Sachschaden von etwa 100.000 Euro zur Folge hat.

Milanka aus Bregenz ist bereit für den Sommer. Sie freut sich schon darauf, die ersten Sonnenstrahlen am Bodensee zu genießen.Mehr von der schönen Blondine gibt’s auf Bregenz.com.Bewirb dich unter: ww-girl@wannundwo.at; Foto: Sams

Rorschach: Mann stirbt bei Wohnungsbrand

In der Nacht auf gestern, kurz nach Mitternacht, sorgte ein Brand in einem Mehrfamilienhaus in Rorschach für ein Großaufgebot der Rettungskräfte. Beim Eintreffen der ersten ­Polizeipatrouille war bereits offenes Feuer im Bereich der obersten Wohnung erkennbar. Den Polizisten war es aufgrund der Rauchentwicklung und der Hitze unmöglich, vorzudringen. Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs befanden sich 15 Personen in dem Mehrfamilienhaus. Ein Mann kam bei dem Brand ums Leben. Der Sachschaden beläuft sich auf über 100.000 Euro. Foto: polizeischweiz

„Vorarlberg hot Talent“ geht in die zweite Runde: Die Benefizveranstaltung zugunsten des von der Caritas geförderten Straßenkinderprojekts in Äthiopien wird morgen am Pfingstmontag, um 20 Uhr, in Form einer „Watch-Party“ ausgestrahlt. Alle Infos zu dem bunten Mix aus Musik, Poetry-Slam und Tanz findet man unter www.caritas-vorarlberg.at/vorarlberghottalent. Foto: handout/Caritas Vorarlberg

Vermisste Mädchen aufgetaucht

Die Suche nach der 12-jährigen Sarah und der 14-­jährigen Mia ist zu Ende. Die ­Vorarlbergerinnen wurden um 3 Uhr in Linz aufgegriffen, teilte die Polizei gestern in der Früh mit. Sie sind wohlauf und werden ihren Eltern übergeben.  Foto: LPDV

Intimus

„An Vogel“ im Künstlerhaus

Alle zwei Jahre haben die Mitglieder der Berufsvereinigung Bildender Künstlerinnen und Künstler Vorarlbergs die Möglichkeit, im Künstlerhaus Bregenz gemeinsam auszustellen.

Prinz Harry über psychische Probleme: „Mental völlig neben mir“

Prinz Harry hat nach eigenen Worten lange mit psychischen Problemen zu kämpfen gehabt. „Wenn die Leute mich fragten: ,Wie geht’s Dir?‘, sagte ich „okay‘. Nie glücklich, nie traurig, einfach nur okay“, sagte der 36-Jährige laut dem Promi-Portal „People“ in der Apple-TV-Doku-Serie „The Me You Can’t See“ („Das Ich, das Du nicht siehst“). „Okay war die einfache Antwort. Aber mental stand ich völlig neben mir.“ Die Zeit etwa von 28 bis 32 sei der reinste Albtraum für ihn gewesen. Foto: APsdf

Jazzkonzert vom Feinsten

Kürzlich lud Schauspielerin Renate Bauer zu einem Jazzkonzert mit den Weltklassemusikern Peter Madsen am...

Bonnie Strange hat Dengue-Fieber

Die deutsche Influencerin Bonnie Strange (34) liegt ­derzeit mit Dengue-Fieber, einer Tropenkrankheit, in Bali im Krankenhaus. Ihren Followern auf Instagram teilte sie mit: „Falls ihr euch fragt, was ich diese Woche gemacht habe: Chillen mit Dengue-Fieber. Yay“. Foto: dpa

Interview

STORY

„Vergesst die Kinder nicht!“

Immer wieder hat W&W die Intiative „Pro Kinderonko Dornbirn“ begleitet. Im Rahmen der Serie „Weißt du noch, im WANN & WO...?“ fragten wir nach dem aktuellen Stand.

„Weißt du noch, im WANN & WO...?“: Wen wollt ihr wiedersehen?

Unzählige Geschichten durften wir schon recherchieren und an unsere LeserInnen weitergeben – und die wissen am besten, welche sie am meisten berührt, schockiert oder überrascht haben. Und bei welchen sie gern auf dem neuesten Stand sein möchten. Deshalb schreibt uns, welche Storys im Gedächtnis geblieben sind. Bei welchen Geschichten fragt ihr euch: „Weißt du noch, im WANN & WO …?“ Schreibt an anja.foertsch@wannundwo.at oder per Social Media (@wannundwo_vorarlberg). Fotos: handout/privat

„Urlaub in Santorini“

WANN & WO hat ­junge Vorarlberger gefragt, ­worauf sie sich am ­meisten freuen, wenn die Pandemie beendet ist.

Europa in Vorarlberg

Morgen startet die Europäische Jugendwoche 2021 unter dem Motto ‚Unsere Zukunft in unseren Händen‘. aha-Youth-Reporterin Lisa Stenech sprach mit drei jungen Menschen aus verschiedenen Ländern, die sich im Rahmen des Freiwilligendienstes des Europäischen Solidaritätskorps (ESK) ehrenamtlich in Vorarlberg betätigen.

Patricia Couceiro RebolloAlter: 25 JahreHerkunft:...

Thaddäus SobeAlter: 19 JahreHerkunft: Deutschland

Cansu DamatAlter: 26 JahreHerkunft: Türkei

SOUND

Rassismus: Rostocker Bürgerschaft gegen Konzert von Xavier Naidoo

Die Bürger der deutschen Küstenstadt Rostock haben sich gegen ein Konzert des umstrittenen Sängers Xavier Naidoo im August in der Stadthalle ausgesprochen. Die Mehrheit der Bürgerschaft schloss sich in dieser Woche dem gemeinsamen Antrag der Linken, Grünen und der SPD an. Darin heißt es unter anderem, dass Naidoo den Reichsbürgern und der QAnon-Bewegung nahestehe und rassistische Ressentiments schüre. Er fiel zuletzt auch immer wieder im Zusammenhang mit sogenannten Verschwörungsmythen auf. Foto: APA

Jedes Bike ein Unikat!

Kraftstoff Bikes, die Vorarlberger Bike ­Manufaktur in der Dornbirner Eisengasse, bietet das passende Rad für alle Ansprüche.

Kultur

Sport

Rapid ist Vizemeister

Der SK Rapid Wien sicherte sich durch einen 3:0 Sieg gegen den LASK den zweiten Platz und löste somit das Ticket für die CL-Qualifikation. Tabellendritter wurde Sturm Graz (3:1 gegen den WAC) und sicherte sich das EL-Play-off. Foto: GEPA

Charles Leclerc setzte gestern die Bestzeit im Monaco-Qualifying und zerstörte danach seinen Ferrari. Ob er auch von Rang eins ins Rennen (heute, 15 Uhr) gehen kann, war fraglich. Er gehe „davon aus, dass das Getriebe gewechselt werden muss“, sagte Leclerc nach seinem Abflug in der Hafenschikane. Das würde bedeuten, dass er nur von Rang sechs starten würde. Profitieren von einer Rückversetzung würde Red-Bull-Star Max Verstappen, der das Qualifying als Zweiter vor Valtteri Bottas im Mercedes beendete. Pole-König Lewis Hamilton wurde nur Siebter. Fotos: AFP, GEPA pictures/XPB Images/Charniaux

Harder Finaleinzug morgen?

Nach dem Handball-Krimi am Donnerstag folgt morgen die zweite Partie in der Best-of-three-Serie zwischen dem Alpla HC Hard und Schwaz Handball Tirol. Die „roten Teufel“ gastieren in Schwaz und kämpfen um den frühzeitigen Einzug ins spusu Liga-Finale (18.10 Uhr, ORF Sport). Foto: GEPA/O. Lerch

Dänemark düpiert Schweden

Es zeichnet sich eine Eishockey-WM der Überraschungen ab. Nach Lettland gegen Kanada sorgte auch Dänemark mit einem 4:3-Sieg über Schweden gestern für eine Sensation. Heute will Dänemark den ersten Sieg an einer WM gegen die Schweiz (19.15 Uhr) bestätigen. Foto: AP

AKTION

Eingelegte Radieschen

Foodbloggerin Nadin zeigt euch heute ein ­einfaches Rezept, um den Geschmack von Radieschen einmal anders zu genießen!

Eingelegte Radieschen

Radieschen waschen und ­putzen. Auf einer Mandoline 1 bis 2 mm dünn hobeln oder von Hand ­schneiden.Radieschenscheiben in ein ­sterilisiertes Glas geben. Senf- und Pfeffer­körner, Fenchelsamen sowie Thymian­zweige ins Glas geben.Für den Essigsud Essig mit Wasser, Knoblauchzehe, Zucker und Salz aufkochen und direkt über die Radieschen ins Glas gießen. Das Glas sofort verschließen.Die Radieschen können bereits nach einer Stunde verzehrt werden, schmecken aber noch besser, wenn man sie einige Tage ziehen lässt.Die Zutaten:• 1 Bund SPAR Radieschen • 1 TL...

„VO ÜS“ – für üs

„VO ÜS“ – die gemeinsame Marke von Mohren und Frastanzer – wird regional und nachhaltig hergestellt.

Sutterlüty: ­Regional und nachhaltig

Sutterlüty achtet ­besonders auf eine ­Vielfalt an regionalen Lieferpartnern. Denn die beste Marke ­Vorarlbergs weiß schon lange: Wer beim Einkauf auf ­Produkte aus dem Ländle schaut, stärkt das ganze Land.

Das ist voll „Spezial“!

Die älteste Brauerei Vorarlbergs übernimmt Verantwortung für die Zukunft. Tradition und Innovation sind die Basis.

REPORT

Ein gechilltes Wochenende

Sonntagsbrunch mit „Moscht & Riebel“ – ein Podcast mit Konzert-Veranstalter und Intensivpfleger Hannes Hagen.

Entspannt reisen

Ganz bequem ab St. Gallen Altenrhein in Rekordzeit mit dem Peoples Flieger an den Strand.

Endlich wieder sicher ans Meer!

Jetzt geht es wieder los: Rhomberg Reisen eröffnet die Urlaubs-saison und startet ab 17. Juni seine wöchentlichen Ferienflüge ab St. Gallen-Altenrhein und Memmingen. Grenzenlose Vorfreude ist garantiert!

Bequem online buchen!

Mit nur drei Klicks den langersehnten Traumurlaub am Meer buchen: Reisen mit Flug ab St....

OnTour

Zermatt – Ein Stück echte Schweiz

Mit traditionsreichen Fünfsterne-Hotels und alten Walliser Holz-Häusern ist ­Zermatt ein wunderschönes Bergsteigerdorf zu Füßen des ­Matterhorns. Typisch sind auch die ­Speicher „auf Füßen“ – teils über 200 Jahre alt. Es besteht auch die Gelegenheit mit der Zahnradbahn auf den Gornergrat zu fahren, um einen herrlichen Ausblick auf die ­grandiose Welt der Gletscher zu erleben. Fotos: handout/Weiss Reisen

Mehr als nur ein Job!

Eine Ausbildung im Gesundheits- und Sozial-bereich: Die Arbeit mit und am Menschen ist mit viel Wissen, Herz und sozialer Kompetenz verbunden.

Starker Jeep im neuen Design

Der Jeep Compass hat ein zukunftsweisendes Facelift erhalten: mit ­verbesserten Technologien, Motoren, Sicherheit und Design. Jetzt bei Auto Meisinger in Dornbirn Probefahren!

Jobs

Car

25 Jahre epos

Im Zuge des 25. Jubiläums veranstaltete epos ein Gewinnspiel...

Jetzt mit dem Ländlecamper durchstarten!

Vor allem die Flexibilität des Camping-Urlaubs verschaffte diesem in den letzten Jahren immer mehr Beliebtheit. Die Tagesgestaltung richtet sich ganz nach den eigenen Wünschen und Bedürfnissen: Vom mehr-wöchigen Urlaub am Strand bis zum abenteuerlichen Road Trip bietet der Urlaub mit einem Camper ein breites Spektrum an Möglichkeiten. Im Ländlecamper haben bis zu fünf Personen Platz. Mehr Infos unter: www.ländlecamper.at oder eine Mail an: info@laendlecamper.at Foto: handout laendlecamper

TERMINE

Business und Spaß während der EM

Während der Fußball-Europameisterschaft vom 11. Juni bis 11. Juli bringt die „wirtschaft“ Dornbirn den Ball wieder ins Rollen: Die „Emma & Eugen“-Arena bietet Vorarlberger Unternehmen die Gelegenheit, wieder das Miteinander zu erleben.

KINO

Kurz & schräg

Was nach aktueller österreichischer Innenpolitik klingt, beschreibt die zweite Staffel der Netflix-Animationsserie „Love, Death & Robots“.

Klicktipp: Wiedersehen mit den „Friends“

17 Jahre ist es her, seit die letzte Folge von „Friends“ im TV zu sehen war. Nun hat HBO Max einen ersten Trailer zur „Friends Reunion“ veröffentlicht, der Fanherzen höher schlagen lässt. In den USA ist das Special ab 27. Mai zu sehen, ein Termin für Österreich ist noch nicht bekannt. Screenshot: YouTube/HBO Max

5th HUMAN VISION film festival von 6. bis 12. Juni im Spieboden

„Umsicht“ als Grundlage für ein mitfühlendes und würdevolles Zusammenleben: Mit diesem Leitgedanken beschäftigt sich das diesjährige HUMAN VISION film festival vom 6. bis 12. Juni im Dornbirner Spielboden – erstmalig als Hybridausgabe. Viele wichtige Menschenrechtsthemen wurden im letzten Jahr von der Pandemie aus dem Fokus gerückt, in Vergessenheit geraten sind sie allerdings nicht. Alle wichtigen Infos zum Festival inklusive Ticketverlosung gibt es in der nächsten Ausgabe von WANN & WO. Festivalprogramm unter www.humanvision.at. Bild: HUMAN VISION film festival

„Mortal Kombat“

Heimkino-Premiere: MMA-Kämpfer Cole Young muss im Training seine wahre Stärke finden und an der...

Leser

Total gschpritzt„Wir waren gesund, jetzt sind wir krank verdächtig. Es begann harmlos mit Händewaschen. Wasch du Dir die Hände, ich wasch Dir den Pelz. Schon griffen sie uns in die Wolle, wir wurden desinfiziert, dann spürten wir ihre Griffel auf der inzwischen geschorenen Haut, dann wurde uns der Maulkorb übergezogen, erst aus Stoff, dann aus Sondermüll. Das konnte man mit uns machen und noch viel mehr. Wer die Medien hat, hat die Macht.“ So sprach G4, der Gesunde. „Ist mir doch egal“, sagt das 3G-Schaf, „I bin gschpritzt!“ „Ist‘s ein Wunder? Nein. In zwei Jahrtausenden katholischer Schule 1) wurde der Volk per Erbsünde zum immerwährenden Sündenbock (Gläubiger), gemacht und von Kirche und Politik mit Prügel, Wegsperrung, Folter, Fallbeil, Mord und Totschlag auch noch zum unhinterfragten Verzeihen gedrillt, zuletzt vor 80 Jahren“, so sprach G4, der Gesunde. „Ist mir doch egal“, sagt das 3G-Schaf, „I bin gschpritzt!“ „Das Autoritäre mit seinen immerwährend funktionierenden Funktionären kennt der Volk aus der Vergangenheit bis zum Hals und spurt darum heute nahezu einwandfrei. Drohungen, Angst, Panik oder Mangelwirtschaft genügen.Wenn dennoch ein paar aufmucken und seien es auch nur Vertreter anderer Meinungen werden sie von den Gesundheitsregierungen „weggemacht“, „gelöscht“ oder als „Demokratiegefährder“ 2) bezeichnet. Ein klassischer Fall von Schubumkehr.“ So sprach G4, der Gesunde. „Ist mir doch egal“, sagt das 3G-Schaf, „I bin gschpritzt!“ „Das 3G-Schaf ist einfaches Futter gewohnt. Sinn des Schaflebens ist einfaches Futter. Fertig. Seit über einem Jahr wird nur eine Seite des Schafstalls ausgeleuchtet, dafür gleißend. Inzwischen erscheinen auch andere Lichter. Egal. Das 3G-Schaf besteht aus Gewohnheit, Vergesslichkeit, Willfährigkeit, Trägheit, schrumpfender Alterspyramide und schluckt.“ So sprach G4, der Gesunde. „Ist mir doch egal“, sagt das 3G-Schaf, „I bin gschpritzt!“ „Endlich“ blöken seit wenigen Tagen die 3G-Schafe und freuen sich auf die „Öffnung“, nachdem sie brav ein Jahr lang „Schließung“ gefressen haben. G4 sagt: „Die Öffnung ist keine Öffnung. Basta. Es ist die süße Entmündigung, so wie auch der Grüne Pass kein Türöffner in die Normalität ist. Es ist ein Opener in die Überwachung. GESPRITZT, GESTUPST, GENÄSELT!“ So sprach G4, der Gesunde. „Ist mir doch egal“, sagt das 3G-Schaf, „I bin gschpritzt!“Ähnlich Rubiks Würfel lässt der Plotikeri das verwesende Grundwort Politik gerade noch durchschimmern. Eben noch schwarz, jetzt türkis. Eben noch grün, jetzt türkis. Vor der Wahl demokratisch, als Regierung autoritär. Ohne Rückgrat wie Rubiks Zauberwürfel, drehbar in alle Richtungen, verfallen die Plotikeri in der Pandämonie zur Rückgratlosigkeit. „Ist mir doch egal“, sagt das 3G-Schaf, „I bin gschpritzt!“1) Edoardo Albinati: „Die katholische Schule“ Berlin Verlag, 20182) F.W. Steinmeier zum Tag der Demokratie In „Neues vom Zanzenberg“ gibt W&W dem Gastkommentator Ulrich Gabriel Raum, seine persönliche Meinung zu äußern. Sie muss nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen. Blog unter: www.zanzenberg.blogs.tele.net

Täter werden zu Opfern

Folgt man den Aussagen in den heimischen Medien – darunter auch jenen von linksgerichteten jüdischen Kommentatoren – zum gegenwärtigen Konflikt in Israel, dann werden aus den palästinensischen Tätern Opfer, weil sich die Juden gegen diese Aggression wehren. Mit dieser medial konstruierten Täter-Opfer-Umkehr wird der Antisemitismus hierzulande geschürt. Der Oberste Gerichtshof Israels entschied nach einem langen Rechtsstreit, dass vier Häuser in Ostjerusalem wieder an ihre rechtmäßigen jüdischen Besitzer zurückgegeben werden müssen, weil die arabischen Familien keinerlei Besitznachweis erbringen konnten. Daraufhin starteten die Araber Straßenschlachten. Dasselbe gilt für die intensiven Raketenangriffe der Hamas. Schlägt die israelische Luftwaffe zurück, dann sind die Juden die Täter. Auch in Lod wurden von einem arabischen Mob zuerst sechs Synagogen angezündet und Juden drangsaliert, bevor – mangels Polizeischutz – jüdische Patrioten von außen zu Hilfe eilten. Arabische Bürger haben in Israel genau die gleichen Rechte wie die Juden. Dazu der arabische Schriftsteller Najem Wali: „Arabern geht es nirgends besser als in Israel.“ An dem kann es folglich nicht liegen. Die Palästinenser wollen unbedingt einen arabisch-islamischen Staat vom Jordan bis zum Mittelmeer aufrichten – ohne Juden natürlich. Israel bleibt ein jüdischer Staat, ein sicherer Zufluchtsort für Juden in Zeiten des steigenden Antisemitismus. Tal Yehiely,

Vergessene Bodenseeregion

… in Zeiten von Corona? Der Bodensee als Region existiert derzeit nicht, obwohl es regionale Verbände rund um den Bodensee in Hülle und Fülle gibt. Bodenseetourismus, Weinregion Bodensee, Regio Bodensee, Bodenseeschifffahrt und viele mehr. Diese Verbände sind auch mit Politikern gut bestückt, aber wo bleiben gemeinsame Regelungen für Besuche in der Region? Liebe Politiker und Touristiker, entwirren Sie endlich die unterschiedlichen Bestimmungen bezüglich Covid Regelungen in dieser wunderbaren Region und schaffen Sie endlich einheitliche Bestimmungen, damit wir diese wunderschöne und gastfreundliche Region auch besuchen und genießen können. Weder Gast noch Anwohner des Bodensees kennen sich mit den fast täglichen anderen Bestimmungen in dieser wunderbaren Region aus. Ein unmöglicher Wunsch? Ich hoffe nicht! Paul Seeberger,

Bunt

Justine Warner: „Marvel Eat the Universe“

Buchtipp von Rhena Maier: „Mit ,Eat the Universe‘, dem offiziellen Marvel Kochbuch, erforscht ihr die unterschiedlichsten kulinarischen Ecken des Marvel-Universums. Der Chefkoch Justin Warner ist euer Guide durch Marvels gastronomische Galaxis und hilft euch dabei, die besten Superhelden-Leckereien diesseits von Erde-616 zuzubereiten. Dieser Band ist durchgängig mit ansprechenden Fotos und Artworks illustriert und wartet mit leicht verständlichen Schritt-für-Schritt-Anleitungen auf euch. Genießt die Aromen Wakandas mit Black Panthers Akabenzi, schnappt euch wie Spider-Man ein Stück köstlichen New Yorker Käsekuchen und vieles mehr.“ PaniniSchuler: „Auf Napoleons Spuren – Eine Reise durch Europa“Buchtipp von Heike Glück: „Vom Autor unterhaltsam aufbereitete Geschichten und Anekdoten um die unzähligen Aufenthaltsorte von Napoleon Bonaparte. Thomas Schuler besuchte Orte, die eng mit Napoleons Geschichte verwoben sind. Er inspizierte große Schlachtfelder wie Waterloo, die Beresina oder Regensburg. Er wanderte über den Großen St. Bernhard und begab sich auf historische Spurensuche in den Städten Moskau, Paris, Berlin, London und Venedig. Sein Buch ist gespickt mit überraschenden Beobachtungen auf den einstigen Pfaden des Feldherrn, die er amüsant und aufschlussreich zu einer Lesereise zusammenfasst.“ C.H. Beck

Horoskop

Widder 21.3.–20.4.Sie brauchen Muße!

„Herr Ober, holen Sie bitte den Geschäftsführer, ich esse dieses undefinierbare Etwas nicht!“...
Wann & Wo | template