Verfügbare Ausgaben:
Zoom
Textansicht einblenden

Titel

Geschenke für die W&W-Patenkinder

Die WANN & WO-Patenkinder wurden heuer wieder mit Geschenken von Interspar und Kulinarik-Taschen (MO Catering) überrascht. Anna aus Feldkirch hat sich sichtlich darüber gefreut. Seiten 18 bis 20 Foto: handout/privat

Großer Influencer- Throwback 2021

Seit Anfang dieses Jahres gibt es die WANN & WO-Influencer-Serie. In dieser Ausgabe zeigen wir die bereits vorgestellten Top-Influencer aus Vorarlberg im Ranking. Seite 22/23 Foto: privat/handout: Izabela Ion

Aktuell

Regierung beschließt Impfpflicht ab 1. Feburar 2022

Im November 2021 wurde eine allgemeine Corona-Impfpflicht ab 1. Februar 2022 angekündigt. Die Einigung wurde am Rande der Landeshauptleutekonferenz am Achensee mit der Regierung präsentiert. Der zu der Zeit amtierende Bundeskanzler Alexander Schallenberg: „Wir wollen keine fünfte Welle, wir wollen keine sechste und siebte Welle.“ Foto: APA

Das Ländle 2021

Corona war auch 2021 das ­bestimmende ­Thema. Doch auch abseits der Pandemie gab es viel zu berichten.

AKTION

Weihnachtsbäckerei bei Mangold

Diese Woche haben wir uns auf Social Media bei der Bäckerei Mangold umgesehen und einige tolle Schnappschüsse gefunden, die wir euch nicht vorenthalten wollen. Bäcker-Lehrling Elias zeigt, wie man ein schönes „Klosamännle“ bäckt und es gibt einige coole „Insights“ vom Lehrlingsworkshop in der Backstube, bei dem die Lehrlinge den Betrieb und die anderen Abteilungen noch besser kennen lernen konnten. Wir finden: Das sieht nach Spaß aus. Ihr wollt mehr sehen? Dann klickt euch rein auf Instagram: @baeckereimangold. Fotos: Instagram; @baeckereimangold

„Müssen das Verbindende wieder sehen“

Der Dornbirner Pfarrer Dominik Toplek (50) trägt seinen Glauben auf den Rücken tätowiert. Im Talk mit WANN & WO spricht er über seine Körperkunst, zustimmende und ablehnende Reaktionen und welche Weihnachtsbotschaft sich in seinen Tattoos wiederfindet.

Im Talk mit W&W

Auch 2021 bat WANN & WO viele spannende Persönlichkeiten aus dem Ländle zum Talk.

„Reden statt posten“

Fake-News und Grabenkämpfe in Sozialen Medien sind trauriger Alltag. Grünen-Landesrat Johannes Rauch zieht Konsequenzen und verabschiedet sich von Facebook und Instagram. Wir haben Vorarlberger gefragt, wie sie die Probleme in Social Media sehen.

Interview

Bewegende Storys

Geschichten zum Lachen und Weinen, Staunen und Aufregen: Storys im Jahr 2021.

STORY

TOP 4 Tiktok  (Stand 22.12.2021)1. @candyken

Influencer-Throwback im W&W 2021!

Im Jänner 2021 startete WANN & WO mit einer speziellen Influencer-Vorstellungsserie. Heute schaut die junge Zeitung auf bereits 48 Portraits von...

„Hot Chocolate to go“

W&W-­Foodbloggerin Nadin hat zu ­Weihnachten etwas ganz besonderes für alle ­W&W-Leser: Hot Chocolate Bombs!

KOCH BUCH

Hot Chocolate Bombs Schokolade hacken und über einem...

Die Welt des Backens von SPAR

Kuvertüre weiß ist ideal zum Backen, Raspeln und Überziehen von Kuchen und Gebäck. Von Kleingebäck wie Kekse über Kuchen-Klassiker bis hin zu raffinierten Torten-Kreationen – bei SPAR findet man nicht nur die perfekten Backzutaten, sondern auch hilfreiche Tipps und Tricks aus der Welt des Backens. Für dieses Rezept empfiehlt sich die weiße Kuvertüre von SPAR, um dem schokoladigen Rezept den idealen Schliff zu verleihen. Fotos: Nadin Hiebler, SPAR

Das waren unsere Musikhighlights

Trotz Corona konnte 2021 wieder mit jeder Menge guter Musik aufwarten. WANN & WO fragte Vorarlberger MusikerInnen nach ihren Highlights.

Sport

Superbequem ab Altenrhein nach Mallorca und Ibiza!

Mit High Life Reisen im Sommer wieder bequem ab Altenrhein nach Mallorca und ­Ibiza fliegen. Jetzt mit vielen ­neuen Hotels im ­Programm. Frühbucher ­profitieren von attraktiven Ermäßigungen und der Frühbucher-Sorglos-Aktion.

SOUND

Neue High-Life-Kataloge!

Jetzt kostenlos die neuen High-Life-Kataloge anfordern. Die ­Reiseprofis kennen jedes Hotel ­persönlich und sorgen für die beste Beratung. Fotos: handout/ High Life Reisen

XXXLutz räumt wieder!

XXXLutz lädt ab morgen an allen 47 Standorten in ganz Österreich zum XXXL Räumungsverkauf mit bis zu minus 77 Prozent Rabatt.

OnTour

Wohnen

Alle Jahre wieder Die Landesgeschäftsstelle der Vorarlberger Volkspartei hat...

TERMINE

Das 35-jährige Jubiläumskonzert des „World Famos Glenn Miller Orchestra“ im Festspielhaus Bregenz muss aufgrund der Coronakrise vom 4. Jänner 2022 auf Samstag, den 28. Jänner 2023, verlegt werden. Die bereits erworbenen Tickets behalten selbstverständlich ihre Gültigkeit. Wil Salden und seine Musiker freuen sich bereits auf den neuen Konzerttermin. Karten können bei Bregenz Tourismus- und Stadtmarketing GmbH (Tel. 05574 4080, tourismus@bregenz.at) und an allen bekannten Vorverkaufsstellen gekauft werden. Foto: handout/Günther

Eva Menasse stellt ihren Roman „Dunkelblum“ in Bregenz vor

Am Donnerstag, 13. Jänner 2022, liest die renommierte österreichische Autorin Eva Menasse auf Einladung des Franz-Michael-Felder-Archivs der Vorarlberger Landesbibliothek aus ihrem neuen Buch im T-Café des Vorarlberger Landestheaters. „Dunkelblum“, so der Titel, ist ein schaurig-komisches Epos über Wunden in der Landschaft und den Seelen der Menschen. Es moderiert Jürgen Thaler, der Leiter des Felder-Archivs. Beginn: 19:30 Uhr. Voranmeldung auf www.vorarlberg.at/vlb. Foto: Jörg Steinmetz

KINO

Die besten Serien 2022

Das Serienjahr 2022 hält einige Höhepunkte parat: W&W präsentiert sieben Serien, die man nicht verpassen darf.

„Paramount+“: Neuer Streamingdienst startet 2022

Als wäre die Qual der Film- und Serienwahl nicht schon groß genug, wächst das Streamingangebot 2022 weiter: ViacomCBS startet „Paramount+“, das in Österreich sowohl als eigenständige App als auch via Sky Q verfügbar sein wird. Neben exklusiven Originals wird „Paramount+“ künftig die Heimat von „Halo“, „Dexter“, „Star Trek: Discovery“ und vielen mehr. Bild: ViacomCBS

Leser

Abrüstung der Worte

Sind wir nicht schon – siehe Frau Köstingers Sager mit Blut an den Händen u.v.m. – bald Weltmeister in Sachen medialer Panikmache und gegebenenfalls auch Grundrechteentzug? In den USA verbieten Gerichte die Einführung der Impfpflicht, bei uns soll diese mit Strafandrohung erfolgen. Vorausschauend wird mit immer neuen Coronavarianten meist das momentan düsterste Szenario aus gerade betroffenen einzelnen Ländern berichtet, um bei Rückgang oder Verbesserung gleich das nächste „Superspreaderland“ in den Fokus zu stellen. Dänemark wurde, dank „herdenimmunitäterreichter Durchimpfungsrate“ medial hochgejubelt, infolge stark steigender Coronazahlen jetzt nicht mehr erwähnt. Schweden wird fast totgeschwiegen u.a.m. In den Medien werden unsere gerade am meisten mit Intensivbettenbelegung betroffenen Krankenhäuser präsentiert. Nachdem von der EMA Medikamente zur medizinischen Coronabehandlung zugelassen, Proteinimpfstoffe (Valneva) und weitere wirksame Medikamente hinsichtlich Verhinderung schwerer Coronaverläufe der Zulassung harren, wird mit Omikron gleich neuerlich Angst geschürt, obwohl zwar die ultraschnelle Verbreitung erklärt, nicht jedoch wie schwer die Auswirkungen damit sein werden. Wenn mit dem 3. gentechnikbasierenden Stich vermutet 70%iger Omikronschutz gegeben sei, würde ich das zulassungswartende Pfizermedikament mit angeblich 90% Schutz vorziehen.Unglaublich, wenn von allen Coronapositiven rund 1,29 % auf der Intensivstation landen und jene mit leichterem Verlauf abgesondert, meist medikamentenlos Quarantäne-abgeschottet genesen. Kurt Höfferer, Hörbranz

Abrüstung der Worte

Sind wir nicht schon – siehe Frau Köstingers Sager mit Blut an den Händen u.v.m. – bald Weltmeister in Sachen medialer Panikmache und gegebenenfalls auch Grundrechteentzug? In den USA verbieten Gerichte die Einführung der Impfpflicht, bei uns soll diese mit Strafandrohung erfolgen. Vorausschauend wird mit immer neuen Coronavarianten meist das momentan düsterste Szenario aus gerade betroffenen einzelnen Ländern berichtet, um bei Rückgang oder Verbesserung gleich das nächste „Superspreaderland“ in den Fokus zu stellen. Dänemark wurde, dank „herdenimmunitäterreichter Durchimpfungsrate“ medial hochgejubelt, infolge stark steigender Coronazahlen jetzt nicht mehr erwähnt. Schweden wird fast totgeschwiegen u.a.m. In den Medien werden unsere gerade am meisten mit Intensivbettenbelegung betroffenen Krankenhäuser präsentiert. Nachdem von der EMA Medikamente zur medizinischen Coronabehandlung zugelassen, Proteinimpfstoffe (Valneva) und weitere wirksame Medikamente hinsichtlich Verhinderung schwerer Coronaverläufe der Zulassung harren, wird mit Omikron gleich neuerlich Angst geschürt, obwohl zwar die ultraschnelle Verbreitung erklärt, nicht jedoch wie schwer die Auswirkungen damit sein werden. Wenn mit dem 3. gentechnikbasierenden Stich vermutet 70%iger Omikronschutz gegeben sei, würde ich das zulassungswartende Pfizermedikament mit angeblich 90% Schutz vorziehen.Unglaublich, wenn von allen Coronapositiven rund 1,29 % auf der Intensivstation landen und jene mit leichterem Verlauf abgesondert, meist medikamentenlos Quarantäne-abgeschottet genesen. Kurt Höfferer, Hörbranz

Misslungenes Pandemie-Management

Die Politik in unserem Land wundert sich über schlechte Umfragewerte, über gesunkenes Vertrauen und über die psychische Belastung der Menschen, deren Verzweiflung sich in Wut und Drohungen Bahn bricht. Und tut trotzdem mehr desselben wie bisher – Einschränkungen, Qualen und Spaltung in der Bevölkerung. Kein einziges Intensivbett mehr wurde geschaffen während fast zwei Jahren Corona, die Situation der Pflege wird ignoriert, die Impfpflicht wird dieses Fass zum Explodieren bringen – sind doch rund 30 Prozent der PflegerInnen nicht geimpft. Die Meinungsfreiheit wird massiv eingeschränkt – Demonstrationsverbote diskutiert, der Mittelstand kaputt gemacht. Kritische Stimmen werden mit aller Macht und Kraft zum Schweigen gebracht. Glauben Sie, liebe Politiker fast aller Coleur, dass wir so eine Pandemie bewältigen? Und das misslungene Pandemie-Management setzt sich fort – keine Änderung in Sicht! Dr. Markus Ploner,

Corona: Krisen-Management

Langsam wird es mir Angst und Bange in Österreich zu leben. Immer höhere Steuern, kaum leistbare Wohnungen oder Eigenheime, einseitige Berichterstattung in den Medien, Krankenschwestern und Ärzte werden entlassen, weil sie sich trotz Personalmangel kritisch äußern. Eine Impfpflicht wird einfach so durchgesetzt ohne echte Bewilligung oder Volksabstimmung. Rudolf Striedinger, General im Militär, übernimmt dieses Amt. Das Militär übernimmt ein medizinisches Amt in einem neutralen Land? Geschichtsphobiert zu sein, erinnert mich das an die Zwischenweltkriege. Manche befreundete Familien wanderten aus Österreich leider aus. David Feurstein, Lochau

Misslungenes Pandemie-Management

Die Politik in unserem Land wundert sich über schlechte Umfragewerte, über gesunkenes Vertrauen und über die psychische Belastung der Menschen, deren Verzweiflung sich in Wut und Drohungen Bahn bricht. Und tut trotzdem mehr desselben wie bisher – Einschränkungen, Qualen und Spaltung in der Bevölkerung. Kein einziges Intensivbett mehr wurde geschaffen während fast zwei Jahren Corona, die Situation der Pflege wird ignoriert, die Impfpflicht wird dieses Fass zum Explodieren bringen – sind doch rund 30 Prozent der PflegerInnen nicht geimpft. Die Meinungsfreiheit wird massiv eingeschränkt – Demonstrationsverbote diskutiert, der Mittelstand kaputt gemacht. Kritische Stimmen werden mit aller Macht und Kraft zum Schweigen gebracht. Glauben Sie, liebe Politiker fast aller Coleur, dass wir so eine Pandemie bewältigen? Und das misslungene Pandemie-Management setzt sich fort – keine Änderung in Sicht! Dr. Markus Ploner,

Corona: Krisen-Management

Langsam wird es mir Angst und Bange in Österreich zu leben. Immer höhere Steuern, kaum leistbare Wohnungen oder Eigenheime, einseitige Berichterstattung in den Medien, Krankenschwestern und Ärzte werden entlassen, weil sie sich trotz Personalmangel kritisch äußern. Eine Impfpflicht wird einfach so durchgesetzt ohne echte Bewilligung oder Volksabstimmung. Rudolf Striedinger, General im Militär, übernimmt dieses Amt. Das Militär übernimmt ein medizinisches Amt in einem neutralen Land? Geschichtsphobiert zu sein, erinnert mich das an die Zwischenweltkriege. Manche befreundete Familien wanderten aus Österreich leider aus. David Feurstein, Lochau

Fragen an Dr. Mückstein

Ich bin weder ein Schwurbler, Aluhutträger, Coronaleugner, FPÖ-Anhänger, noch ein Rechtsradikaler. Ich bin einfach ein mündiger, mitdenkender, frustrierter und manchmal wütender Staatsbürger.Ich habe den noch gültigen Aufklärungs- und Dokumentationsbogen zur Corona-Schutzimpfung aufmerksam durchgelesen. Da ich als Ungeimpfter ab 1. Februar 2022 aufgrund der „Impfpflicht“ wohl zur Impfung gehen muss, habe ich ein paar Fragen an Dr. Mückstein: • Was ist für Sie der Unterschied zwischen einer „Impfpflicht“ mit massiven Geldstrafen, die wohl die meisten Menschen nicht zahlen können oder wollen und einer „Zwangsimpfung“? Für mich ist das identisch. • Wenn ich den Dokumentationsbogen unterschreibe, übernehme ich dann die Haftung für allfällige Impfschäden oder übernimmt dies der Staat, da die Impfhersteller sich ja aus der Haftung verhandelt haben? • Welche Folgen hat es, wenn ich diese Unterschrift nicht leiste, weil ich ja zur Impfung gezwungen werde? • Kann ich den Impfstoff auswählen? • Wenn Omikron sich durchsetzt und Delta verdrängt und das Gesundheitssystem nicht überlastet sein sollte, wird die Zwangsimpfung trotzdem bis 2024 gelten? Erich Burschowsky, Altach

Liebe

Weihnachten ist das Fest der Liebe. Im Außen erleben wir jedoch eine vollkommene Spaltung. Eine Gruppe ist strikt für eine Impfung, die andere für Freiheit und Selbstbestimmung. Die Fronten sind auf beiden Seiten verhärtet und es besteht keine gemeinsame Basis mehr. Ist es nicht möglich, dass wir in dieser Heiligen Zeit unser Ego etwas zurücknehmen und auch die Meinung der anderen Seite versuchen, nicht grundsätzlich abzulehnen? Auf beiden Seiten ist auch etwas Gutes enthalten. Wenn es uns gelingen würde, statt Hass und Verachtung Liebe ins Feld zu bringen, hätte das einen großen Einfluss auf die Pandemie. Ein kosmisches Gesetz lautet „Wie im Innen, so im Außen“. Das heißt, wenn wir in unserem Innersten in Disharmonie sind, wird sich das auch im Außen zeigen. Für die meisten Menschen ist es sehr schwierig, Andersdenkenden, gleich welcher Seite, liebevolle Gedanken zu senden, aber die Wirkung ist es wert. Liebe ist die stärkste Energie und heilt alle Wunden. Es würde uns auch eine Türe öffnen, wieder miteinander zu reden und gemeinsam an einer Lösung für alle zu arbeiten. Nützen wir die Energie dieser Zeit und setzen auf das Verbindende statt auf das Trennende. Wünsche allen lichtvolle Weihnachten und Gesundheit. Paul Sandholzer, Altach

Liebe

Weihnachten ist das Fest der Liebe. Im Außen erleben wir jedoch eine vollkommene Spaltung. Eine Gruppe ist strikt für eine Impfung, die andere für Freiheit und Selbstbestimmung. Die Fronten sind auf beiden Seiten verhärtet und es besteht keine gemeinsame Basis mehr. Ist es nicht möglich, dass wir in dieser Heiligen Zeit unser Ego etwas zurücknehmen und auch die Meinung der anderen Seite versuchen, nicht grundsätzlich abzulehnen? Auf beiden Seiten ist auch etwas Gutes enthalten. Wenn es uns gelingen würde, statt Hass und Verachtung Liebe ins Feld zu bringen, hätte das einen großen Einfluss auf die Pandemie. Ein kosmisches Gesetz lautet „Wie im Innen, so im Außen“. Das heißt, wenn wir in unserem Innersten in Disharmonie sind, wird sich das auch im Außen zeigen. Für die meisten Menschen ist es sehr schwierig, Andersdenkenden, gleich welcher Seite, liebevolle Gedanken zu senden, aber die Wirkung ist es wert. Liebe ist die stärkste Energie und heilt alle Wunden. Es würde uns auch eine Türe öffnen, wieder miteinander zu reden und gemeinsam an einer Lösung für alle zu arbeiten. Nützen wir die Energie dieser Zeit und setzen auf das Verbindende statt auf das Trennende. Wünsche allen lichtvolle Weihnachten und Gesundheit. Paul Sandholzer, Altach

Fragen an Dr. Mückstein

Ich bin weder ein Schwurbler, Aluhutträger, Coronaleugner, FPÖ-Anhänger, noch ein Rechtsradikaler. Ich bin einfach ein mündiger, mitdenkender, frustrierter und manchmal wütender Staatsbürger.Ich habe den noch gültigen Aufklärungs- und Dokumentationsbogen zur Corona-Schutzimpfung aufmerksam durchgelesen. Da ich als Ungeimpfter ab 1. Februar 2022 aufgrund der „Impfpflicht“ wohl zur Impfung gehen muss, habe ich ein paar Fragen an Dr. Mückstein: • Was ist für Sie der Unterschied zwischen einer „Impfpflicht“ mit massiven Geldstrafen, die wohl die meisten Menschen nicht zahlen können oder wollen und einer „Zwangsimpfung“? Für mich ist das identisch. • Wenn ich den Dokumentationsbogen unterschreibe, übernehme ich dann die Haftung für allfällige Impfschäden oder übernimmt dies der Staat, da die Impfhersteller sich ja aus der Haftung verhandelt haben? • Welche Folgen hat es, wenn ich diese Unterschrift nicht leiste, weil ich ja zur Impfung gezwungen werde? • Kann ich den Impfstoff auswählen? • Wenn Omikron sich durchsetzt und Delta verdrängt und das Gesundheitssystem nicht überlastet sein sollte, wird die Zwangsimpfung trotzdem bis 2024 gelten? Erich Burschowsky, Altach

Bunt

Der Enkel ist neugierig: „Opa, warum hast du eigentlich geheiratet?“ „Weißt du, in meiner...

Schindler, Otzelberger: „Vom Glück Pech zu haben“

Buchtipp von Ute Hamberger: „Denise Schindler weiß, dass jeder Mensch Handicaps hat – ihres ist jedoch schon auf den ersten Blick zu erkennen. Im Kleinkindalter verliert Denise ihren Unterschenkel und ist darauf angewiesen, aus eigener Kraft für das Glück und die Selbstbestimmung zu kämpfen. Dank dieser Form von Durchhaltevermögen führt Denise ihr Wunschleben – als Frau sowie als Weltklasse-Athletin. Nun gibt sie ihr Wissen um Resilienz und Willenskraft weiter und erzählt mit ihren ganz persönlichen Erfahrungen, wie man Schicksalsschläge und selbstgesetzte Grenzen überwinden kann. Dieses Buch regt zur Selbst-reflexion an!“ MosaikEva Fischer: „Vorarlberger Küche “Buchtipp von Armila Hafuric: „Genuss aus dem Ländle! Die Vorarlberger Küche hat eine Vielzahl an köstlichen Gerichten zu bieten, die die Autorin Eva Fischer in ihrem neuen Buch zur Vorarlberger Küche mit großem Fachwissen und Liebe zum Detail vorstellt. Die Palette reicht dabei von typischen Suppengerichten wie Gerstensuppe über die Vorarlberger Klassiker Käsknöpfle und Riebel bis zu erlesenen Nachspeisenspezialitäten wie Sig-Parfait oder Funkoküachle. Neben Gerichten mit langer Tradition finden sich im Buch auch neuinterpretierte Rezepte, die das Standardrepertoire der Vorarlberger Kochkunst auf ­originelle Weise aufwerten.“ Tyrolia

Horoskop

Widder 21.3.–20.4.Auch wenn es Ihnen nicht ganz leichtfällt: Zeigen Sie...