„Alte Herren“ dominierten beim Rüfi900

Viele starteten mit Laufschuhen, aber auch Skitourengeher und Schneeschuhwanderer wurden am Start gesichtet.  Foto: Lech Zürs Tourismus GmbH

Viele starteten mit Laufschuhen, aber auch Skitourengeher und Schneeschuhwanderer wurden am Start gesichtet.  Foto: Lech Zürs Tourismus GmbH

Der Montafoner Michael Maier gewann die zweite Auflage des Rüfi900.

Bei allerbesten Witterungs- und Schneebedingungen, lief der 52-Jährige aus Gargellen in rund 57 Minuten vom Schlosskopf Parkplatz auf den 960 Meter höher gelegenen Rüfikopf hinauf. Herzstück des Aufstiegs war der steile „Lange Zug“. „Es war gut zu laufen, die Strecke war griffig, ich bin nie zurückgerutscht. Der Weg auf den Rüfikopf ist eine echte Herausforderung“, sagte Maier nach dem Rennen, das er letztlich mit mehr als vier Minuten Vorsprung gewann.

Große Überraschung

Maier war in guter Gesellschaft: Auf dem zweiten Platz landete Franz-Josef Schmutzer (Jahrgang 1969) vor dem Deutschen Hannes Heigenhauser (1989). Die große Überraschung lieferte aber der 67-jährige Albert Huber, der als vierter ins Ziel kam. „Ich bin eigentlich kein Bergläufer, aber ich bin viel mit dem Fahrrad unterwegs“, kommentierte der älteste Teilnehmer seine starke Leistung.

Mit Laufschuhen und

Schneeschuhen am Start

Insgesamt stellten sich 40 Sportler, darunter fünf Damen der Herausforderung des steilen Anstiegs. Schnellste der Damen war Theresia Reindl aus Innsbruck Igls, in der Gesamtwertung belegte sie Platz 20. Bis auf einen Teilnehmer, der aufgegeben hat, erreichten alle das Ziel. Der Großteil bewältigte die Strecke mit Laufschuhen mit einem entsprechend rauhen Profil, aber auch Skitourengeher und Schneeschuhwanderer wurden am Start gesichtet. Die Schnellsten waren allesamt mit Laufschuhen unterwegs. Alle Ergebnisse zum Rüfi900 findet man unter www.pentek-timing.at

Wann & Wo | template