Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk: Gute Stimmung

Bernhard Feigl ist der Meinung das ohne gute Handwerker kaum weitere Aufträge angenommen werden können. 

Bernhard Feigl ist der Meinung das ohne gute Handwerker kaum weitere Aufträge angenommen werden können. 

Die Konjunkturbeobachtung des Vorarlberger Gewerbe und Handwerk für das 4. Quartal 2019 zeigt ein positives Stimmungsbild. Das Gewerbe und Handwerk ist mit mehr als 11.000 Betrieben und rund 33.500 Beschäftigten Vorarlbergs größter Arbeitgeber und garantiert langfristig einen sicheren Lebensunterhalt: Die Betriebe würden im Zeitraum Jänner bis März 2020 jedenfalls mehr Mitarbeiter einstellen – im Durchschnitt ergibt sich eine geplante Erhöhung des Beschäftigtenstandes um 2,6 Prozent. Der Personalbedarf liegt damit über dem Niveau des Vergleichsquartals des Vorjahres (+2,3 Prozent). Der Fachkräftemangel bleibt allerdings ein zentrales Zukunftsthema, sagt Spartenobmann Bernhard Feigl: „Es ist schwer, gute Handwerker zu bekommen. Ohne diese können kaum weitere Aufträge angenommen werden.“ Er führt aus: „Außerdem stehen unsere Handwerker zu viel im Stau. Wir brauchen dringend eine Verkehrslösung für das Rheintal!“ Alle weiteren Informationen und Zahlen zu dem Thema unter www.news.wko.at