Brandstiftung ausgeschlossen

Das Hotel Jägeralpe nach dem Brand.

Das Hotel Jägeralpe nach dem Brand.

Nach dem Hotelbrand in Warth in der Nacht auf Freitag haben Ermittler und Sachverständige der Brandverhütungsstelle sowohl Brandstiftung als auch einen technischen Defekt als Brandursache ausgeschlossen.

Es liefen nun Ermittlungen in Bezug auf die Verwahrung von heißer Grillkohle, hieß es gestern von Seiten der Exekutive. Das Feuer hatte einen Großeinsatz ausgelöst. 57 Personen waren evakuiert worden, verletzt wurde niemand. Der Sachschaden dürfte allerdings beträchtlich sein. Kurz nach Mitternacht waren erste Notrufe bei der Rettungs- und Feuerwehrleitstelle (RFL) eingegangen, Anrufer hatten von einem Fassadenbrand berichtet. Personen waren nach Hilfe rufend auf den Balkonen des Viersterne-plus-Hotels gestanden. Die Hoteleigentümer hatten umgehend mit Handfeuerlöschern mit der Brandbekämpfung begonnen und Gäste sowie Personal aus dem Haus gebracht. Gegen 1.30 Uhr seien alle Personen im Freien gewesen, berichtete die RFL. Drei erlitten laut Polizeiangaben leichte Verletzungen wie Abschürfungen.