Tag der Trauer in Italien

Feuerwehrleute tragen den Sarg eines neunjährigen Opfers.
Feuerwehrleute tragen den Sarg eines neunjährigen Opfers.

Viele Tränen flossen gestern, als in Ascoli Piceno der Opfer des Erdbebens gedacht wurde.

Mit einem bewegenden Staatsakt hat Italien die Opfer des verheerenden Erdbebens von vergangener Woche geehrt. Bischof Giovanni D‘Ercole forderte die Trauernden in der Messe in einer Sporthalle der Stadt Ascoli Piceno auf, die Kraft zu finden, Häuser und Gemeinden wieder aufzubauen.

Hunderte Trauernde

Die Trauernden, darunter viele Verletzte, weinten und stützten sich gegenseitig. Vor der Halle versammelten sich Hunderte Einwohner, um ihre Solidarität zu zeigen. An dem Staatsbegräbnis nahmen auch Präsident Sergio Mattarella und Ministerpräsident Matteo Renzi teil. Die Zahl der Opfer des Bebens stieg auf 290. 387 wurden verletzt. In der Sporthalle waren am von der Regierung so deklarierten Tag der Trauer 35 Särge aufgestellt. Am Freitag hatte es bereits Bestattungen gegeben, die meisten werden kommende Woche folgen.

Artikel 1 von 1