Apple: 13 Mrd. Steuerstrafe

Laut EU hat Apple in Irland eine Sonderbehandlung bekommen.
Laut EU hat Apple in Irland eine Sonderbehandlung bekommen.

In Irland kommt eine Steuernachzahlung auf den Konzern zu.

Drei Jahre dauerte die Untersuchung des Technologieriesen Apple durch die EU-Wettbewerbiskommission. Das Ergebnis steht jetzt fest. So kam unter anderem die Tatsache ans Tageslicht, dass Apple im Jahr 2014 in Europa gerade einmal 0,005 Prozent Körperschaftssteuer auf seine Gewinne zahlte.

50 Euro pro Million

Dies bedeutet: Die Firma bezahlt pro gewonnener Million lediglich 50 Euro an Steuern. Laut der EU-Kommission lässt Irland, wo das Unternehmen seinen europäischen Hauptsitz hat, Apple damit eine Sonderbehandlung zukommen. Nun muss Irland nach Entscheidung der Kommission das in den Jahren 2003 bis 2014 verlorene Geld zurückverlangen – insgesamt 13 Milliarden Euro. Die irische Regierung dementierte jedoch eine Sonderbehandlung des Konzernriesen und kündigte eine Anfechtung der Entscheidung an. Apple-Sprecher warfen der EU vor, internationales und irisches Steuerrecht zu ignorieren und ausländische Investoren aus Europa vertreiben zu wollen.

Artikel 1 von 1