Die Wälderbahn der Zukunft?

Die als Arbeitstitel bezeichnete „Wälderbahn“ verbindet demnach den Bahnhof ­Dornbirn mit der Station Sägerbrücke und der Talstation der Karrenbahn übers Hochälpele nach Bersbuch.
Die als Arbeitstitel bezeichnete „Wälderbahn“ verbindet demnach den Bahnhof ­Dornbirn mit der Station Sägerbrücke und der Talstation der Karrenbahn übers Hochälpele nach Bersbuch.

In 20 Minuten von Dornbirn nach ­Bersbuch – ein visionäres ­Projekt soll das Ganze möglich machen.

IV-Präsident Martin Ohneberg hatte zu Jahresbeginn eine „Strategie für ein wettbewerbsfähiges, lebenswertes Industrieland Vorarlberg“ mit den drei strategischen Stoßrichtungen Innovation, Intelligenz und Vernetzung präsentiert. Dabei schlug er auch ein „Leuchtturmprojekt mit Strahlkraft“ vor – eine Initiative, bei der Technologie, Know-how und Kreativität aus Vorarlberg für Vorarlberg genutzt wird. Als solches Projekt betitelte Ohneberg nun die „Wälderbahn“. Diese neue elf Kilometer lange Bahn würde vom Bahnhof in Dornbirn entlang der Dornbirner Ache über das Hochälpele (1463 Meter) nach Andelsbuch-Bersbuch im Bregenzerwald führen. In Dornbirn wäre die Bahn eine Hochbahn, anschließend (ohne Umstieg) eine klassische Seilbahn. Die Fahrzeit würde 20 Minuten betragen, pro Stunde könnten 2000 Personen transportiert werden. Die Kabinen würden im 50 Sekunden-Takt abfahren. Hinsichtlich der Kosten wurde keine konkrete Zahl genannt, Ohneberg zeigte sich aber optimistisch, das Geld über eine Infrastrukturanleihe hereinzubekommen. Natürlich wäre auch die öffentliche Hand gefordert. Sowohl Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) als auch Mobilitätslandesrat Johannes Rauch (Grüne) nannten die „Wälderbahn“ eine „spannende Idee“. Es gebe aber selbstverständlich auch viele offene Fragen. Im Zuge der Überarbeitung des Verkehrskonzepts werde man eine Machbarkeitsstudie zur ‚Wälderbahn‘ erarbeiten, „alles andere wäre unseriös“, so Rauch. Neben dem Sichtbarmachen von Innovation am Technologiestandort Vorarlberg sieht Ohneberg auch den umweltfreundlichen, entspannten und geräuscharmen Transportweg als Chance.

Die Bergstation auf dem Hochälpele soll unter einer Kuppe durchlaufen.
Die Bergstation auf dem Hochälpele soll unter einer Kuppe durchlaufen.

Fakten



Wälderbahn der Zukunft:

In 20 Minuten von Bersbuch nach ­Dornbirn Karren Talstation, 28 Personen pro Kabine oder 2,5 Tonnen Güter, 11 Kilometer Gesamtlänge von Bersbuch bis Dornbirn Bahnhof, Elektrisch ­betrieben.

Mehr Infos: www.waelderbahn.at

Artikel 1 von 1