Trump beantragt Katastrophenhilfe

Zahlreiche Häuser sind überflutet – viele Einwohner stehen vor dem Nichts. Foto: AFP

Zahlreiche Häuser sind überflutet – viele Einwohner stehen vor dem Nichts. Foto: AFP

Das Kapitel „Harvey“ ist noch lange nicht abgeschlossen. Dies sieht auch der US-Präsident so und bittet beim Kongress um 8 Mrd. Dollar Hilfe.

Nach der Sturm- und Flutkatastrophe hat Donald Trump beim Kongress Hilfsmittel in Höhe von 7,9 Milliarden Dollar (6,7 Milliarden Euro) beantragt. Davon würden rund 7,4 Milliarden Dollar an die Katastrophenschutzbehörde Fema sowie 450 Millionen Dollar an ein auf kleine Unternehmen ausgerichtetes Hilfsprogramm gehen.

Hilfe für 436.000 Haushalte

Nach Angaben des Weißen Hauses haben mehr als 436.000 Haushalte Unterstützung durch die Fema beantragt. Es wird erwartet, dass der Kongress den Antrag zügig genehmigt. Bei dem Hilfspaket handelt es sich um eine erste, mögliche Ausschüttung.Trumps Antrag lässt es immer wahrscheinlicher werden, dass der Kongress die Schuldenobergrenze des Landes anheben wird.

Explosionsgefahr in Fabrik

In der Chemiefabrik in Crosby bei Houston brannte es am Freitag (Ortszeit) erneut. Aus einem Gebäude schlugen Flammen und stieg schwarzer Rauch auf. Schon in der Nacht zu Donnerstag hatte es mehrere Explosionen und Brände gegeben. In der Fabrik war wegen der Überschwemmungen die Kühlanlage ausgefallen. Die dort gelagerten organischen Peroxide erwärmten sich, deswegen bestand Explosionsgefahr.

Artikel 1 von 1