Nach Unfall in Lebensgefahr

Der Schwerverletzte wurde mit dem „Gallus 1“ ins LKH geflogen.  Symbolfoto: handout/Wucher Helikopter

Der Schwerverletzte wurde mit dem „Gallus 1“ ins LKH geflogen.  Symbolfoto: handout/Wucher Helikopter

Bei der Instandsetzung von Wanderwegen wurde gestern ein 34-jähriger Arbeiter in Stallehr schwer verletzt.

Der Mann war um etwa 8.40 Uhr zusammen mit vier weiteren Arbeitern in Stallehr mit der Instandsetzung von Wanderwegen beschäftigt. Im Bereich des „Zalumertobelbachs“ fällte die Arbeitsgruppe einen kranken Baum.

Lebensgefährlich verletzt

Dieser fiel zwar vorerst – wie beabsichtigt – talwärts, verhängte sich jedoch in den Baumkronen anderer Bäume und wurde wiederum bergwärts geworfen. Der 34-Jährige konnte sich nicht mehr rechtzeitig in Sicherheit bringen, wurde vom fallenden Baum am Kopf getroffen und dabei lebensgefährlich verletzt – er wurde mit dem Rettungshubschrauber „Gallus1“ in Landeskrankenhaus Feldkirch geflogen. An der Bergungsaktion beteiligt waren die Bergrettung Bludenz-Bürs mit zwei Fahrzeugen und 20 Einsatzkräften, die Rettung mit einem Fahrzeug und drei Helfern sowie dem Rettungshubschrauber „Gallus1“, einem Notarzt und der Beamten der Bundespolizei.

Artikel 1 von 1