6,5 Millionen Euro für „Halle 5“

So soll die neue „Halle 5“ in Zukunft aussehen. Foto: handout/Messe Dornbirn

So soll die neue „Halle 5“ in Zukunft aussehen. Foto: handout/Messe Dornbirn

Der Neubau der „Halle 5“ im Dornbirner Messe­quartier geht an das Architekturbüro Bechter Zaffignani Architekten ZT GmbH. Die Entscheidung wurde von einer Jury gefällt.

Die 21 eingereichten Projekte werden vom 5. bis zum 13. Oktober im Messequartier Dornbirn, im Foyer der Halle 1 ausgestellt. Mit der Beauftragung des Architekturbüros Bechter Zaffignani Architekten ZT GmbH für die Realisierung des Neubaus der „Halle 5“ im Dornbirner Messequartier wurde ein wichtiger Schritt für die Entwicklung der „Sportachse“ im Messequartier gesetzt.

Bestehende Infrastruktur

Anstatt der ursprünglichen Renovierungsvariante entschieden sich die beiden Eigentümer Land Vorarlberg und Stadt Dornbirn im Frühjahr dieses Jahres für einen Neubau der bestehenden Infrastruktur, da sich dies als weniger aufwändig erwies. Die Baukosten für das Projekt sind mit rund 6,5 Millionen Euro festgelegt und werden vom Land und der Stadt im Verhältnis 60:40 getragen.

Abbrucharbeiten 2018

Die Abbrucharbeiten beginnen im Anschluss an die Herbstmesse 2018. Die Fertigstellung soll rechtzeitig zur Weltgymnaestrada erfolgen, die vom 7. bis zum 13. Juli 2019 bereits zum zweiten Mal in Dornbirn stattfindet. Mit dem Neubau der auf der westseitigen „Sportachse“ der Messe Dornbirn wird die sportliche Infrastruktur in Dornbirn noch mehr verbessert und das 2007 gegründete „Turnsportzentrum“ erhält eine neue Bleibe. Gleichzeitig können auch dem Badminton-Verband neue Flächen zur Verfügung gestellt werden.

Artikel 1 von 1