„As langat“ im Ländle

Franz Ströhle und Hildegard Breiner bei der gestrigen Pressekonferenz.   Foto: Rauch

Franz Ströhle und Hildegard Breiner bei der gestrigen Pressekonferenz.   Foto: Rauch

Vereine und Bürgerinitiativen rufen zum Protestmarsch für bewusstere Bodenpolitik und Naturschutz in Vorarlberg auf.

Alpenschutzverein, Alpenverein, Naturfreunde, Naturschutzbund und Bürgerinitiativen luden gestern zu einer gemeinsamen Pressekonferenz in die Inatura Dornbirn ein: Als starkes Zeichen für eine andere Bodenpolitik im Ländle, für bewussten Naturschutz als Lebens- und Wirtschaftsgrundlage, gegen den alarmierenden Bodenfraß, gegen massive Eingriffe in den Wasserhaushalt und in die Landschaft. Hildegard Breiner, Obfrau des Naturschutzbundes Vorarlberg, auch im Namen von Alpenschutz- und Alpenverein, der Naturfreunde und der Bürgerinitiativen, kündigte für die letzte August-Woche den Protestmarsch „As langat“ in fünf Tagesetappen von Bregenz-Molo bis zum Silvretta-Stausee an. Los geht‘s jeweils um 9 Uhr morgens, an den Zielorten gibt es ab 18 Uhr Kundgebungen mit Live-Musik.

Artikel 20 von 93
Wann & Wo | template