Bitschi begrüßt dasgeplante Kopftuchverbot

Christof Bitschi

Christof Bitschi

FPÖ-Landesobmann Christof Bitschi sieht das Kopftuch als „Symbol der Unterdrückung“ und fordert eine rasche Umsetzung des geplanten Kopftuch- verbots in Kindergärten.

Kritik an den Aussagen von Landeshauptmann Markus Wallner zum Kopftuchverbot übt FPÖ-Landesobmann Christof Bitschi. Wallner habe das Kopftuchverbot als „nicht relevant“ bezeichnet. „Der Landeshauptmann macht das, was er immer macht. Er probiert Probleme im Land klein- und schönzureden. Damit bringen wir unser Land aber nicht weiter“, spricht Bitschi Klartext.

Bitschi fordert eine
rasche Umsetzung

Der FPÖ-Landesobmann begrüßt jedenfalls das geplante Kopftuchverbot. „Die Verschleierung von Kindern ist nichts, das in unserem Land Platz haben sollte. Gerade in unseren Kindergärten hat das Kopftuch als Symbol der Unterdrückung nichts verloren. Es geht darum, bereits frühzeitig der Entwicklung von Parallelgesellschaften entgegenzuwirken und die Integration zu verbessern“, betont Bitschi. Er fordert eine rasche Umsetzung des Kopftuchverbots in Vorarlberg.

Artikel 16 von 135
Wann & Wo | template