Kobra-Einsatz wegen einer „Stöberjagd“

Die beiden gesuchten Männer meldeten sich bei der Polizei.  Symbolfoto: Matthias Rauch

Die beiden gesuchten Männer meldeten sich bei der Polizei.  Symbolfoto: Matthias Rauch

Gestern kam es zu einem Kobra-Einsatz an der Dornbirner Furt wegen einer nicht angemeldeten Treibjagd.

Am Nachmittag wurde die Exekutive zu einem Einsatz nach Dornbirn gerufen. „Wir sind gerade zufällig beim Sportplatz Birkenwiese vorbeigefahren und haben da schon das Einsatzkommando der Kobra gesehen. Wir haben uns noch gewundert, was da wohl passiert ist, weil sie mit Helmen und Maschinengewehren ausgerüstet waren“, so eine Dornbirnerin gegenüber WANN & WO.

„Schüsse und
Schreie gehört“

„Wir sind dann ausgestiegen und da kam uns ein Pärchen mit Hund entgegen. Die beiden erzählten uns, dass sie bei der Unterführung unter dem Tennisplatz Schüsse und Schreie gehört haben. Sie sind dann aber geflüchtet, weil ihr Hund nervös wurde und sie nicht wussten, was da los war. Danach wurde von der Polizei eh schon alles abgeriegelt“, so die Augenzeugin weiter.

Treibjagd

Aufgrund dieser Aussagen hat WANN & WO bei der Polizei nachgehakt und erfahren, dass es sich um eine nicht angemeldete Treibjagd mit Hunden ­gehandelt hat. Die Erhebungen der Polizei ergaben nämlich, dass es sich um insgesamt 13 Jäger mit drei Hunden – einer Jagdgenossenschaft – handelte, die in ihrem Jagdgebiet eine Stöberjagd durchführten.

Wann & Wo | template