Bild

Die Zahlen zum Weltrekord-Funken

3000 Stunden Arbeit und 100 Tonnen Holz für den größten Funken der Welt: Lustenau bricht Rekorde.

Der Stephansdom ist 136 Meter hoch und die Pfarrkirche Höchst, das größte Gebäude in Vorarlberg, ragt stolze 81 Meter in die Höhe. Der Lustenauer Funken soll 58,60 Meter hoch werden – und damit höher als das Panoramahaus in Dornbirn oder der Katzenturm in Feldkirch.

Weltrekord Funken

Die Funkenzunft Hofstalder feiert heuer großes Jubiläum und zu diesem Anlass wollte der Verein etwas Gigantisches auf die Beine stellen: Einen Funken, der so groß ist, wie das größte Gebäude in Lustenau – die Pfarrkirche St. Peter und Paul. Das bedeutet vor allem viel Arbeit für den Verein, welcher sich aus 20 Personen zusammensetzt. Jede Person hat sich 15 bis 20 Stunden pro Woche mit dem Aufbau des Holzturmes beschäftigt. Der Funken ist aktuell 40 Meter hoch, allerdings sollen die restlichen Höhenmeter bis Freitag komplettiert werden.

Stabilisierung des Turmes

Damit der Bau nicht einfach zusammenstürzt, wurde alles gut gesichert und zwar mit 50 cm langen Stahlnägeln. Zudem wurden auf allen vier Seiten Stahlseile zur zusätzlichen Sicherung angebracht. Diese besondere Konstruktion wollen sich viele nicht entgehen lassen. Für dieses Jahr werden, durch das große mediale Interesse und die öffentlichen Diskussionen, besonders viele Besucher erwartet. „Das Interesse am Funken ist stark zurückgegangen in den letzten Jahren. Wir hatten so rund 2000 Besucher, aber heuer werden knapp 10.000 Menschen erwartet“, berichtet Marco Hollenstein, Obmann der Funkenzunft Hofstalder.

Kritik am Holzverbrauch

Umweltschützer kritisieren den hohen Holzverbrauch und die Feinstaubbelastung, die das Abbrennen des Turmes mit sich bringt. Viele forderten den Abbruch des Projektes, doch trotz allem steht für die Funkenzunft Hofstadler fest, dass der Jubiläumsfunken abgebrannt werden soll. Im Gegensatz zu anderen Funken wird es beim Lustenauer Weltrekordversuch kein Feuerwerk geben, aber dafür wird der riesige Holzturm einfach länger brennen.

100 Tonnen Holz wurden am Lustenauer Funken verbaut. 3000 Stunden Arbeit waren für den Bau ungefähr notwendig. 60 Meter Höhe hat der Funken in etwa. 10.000 Besucher werden am Samstag erwartet.

infos

Funkenzunft wagt Weltrekord

WANN: Samstag, 16. März. 2019

WO: Funkenplatz am Glaserweg

Ablaufw: Ab 11 Uhr Bewirtung, um 12 Uhr wird die Hexe zum Funkenplatz gebracht, 14 Uhr Kinderfunken, 16 Uhr offizielle Höhenmessung,20 Uhr Funkenabbrennen. Ersatztermin bei Wind: Sonntag, 12 Uhr