Bild

Bedingte Haftstrafen nach wilder Schlägerei

Gestern wurden am Landesgericht Feldkirch zwei Männer im Alter von 19 und 21 Jahren wegen Körperverletzung zu bedingten Gefängnisstrafen verurteilt. Ein Zweitangeklagter wurde vom Gericht ­freigesprochen.

In einem Dornbirner Nachtlokal kam es im November des vergangenen Jahres zu einer heftigen Prügelei, nachdem eine Frau am Gesäß begrapscht worden sein soll. Ein Mann trug bei der Schlägerei ein gebrochenes Stirn- und Nasenbein sowie Blutungen in den Schädelinnenraum davon. Bereits im April kam es zu einer Verhandlung in der Causa, damals wurde der angebliche Grapscher freigesprochen. Wie der ORF Vorarlberg berichtet, gab es gestern einen weiteren Freispruch für einen Zweitangeklagten – das schwerverletzte Opfer der Auseinandersetzung.

Zehn Monate Haft

Schuldsprüche gab es allerdings für die beiden Dritt- und Viertangeklagten im Alter von 19 und 21 Jahren, die mit Faustschlägen und Fußtritten auf das Opfer eingeprügelt haben sollen. Wie der ORF berichtet, gaben Zeugen zu Protokoll, dass der Drittangeklagte immer wieder „wie gegen einen Fußball“ gegen den Kopf des Opfers getreten habe. Der Angeklagte selbst gab an, er habe nur die Schulter treffen wollen, sei aber abgerutscht. Beide Männer hätten sich wegen absichtlich schwerer Körperverletzung schuldig gemacht, aufgrund mehrerer Unklarheiten sei die Tat allerdings nur als Versuch zu werten, so das Gericht. Das Urteil von zehn Monaten bedingter Freiheitsstrafe ist rechtskräftig.