790.000 Euro für bewährte Projekte

„Ziel ist, niemanden in Vorarlberg zurückzulassen“, erklärte Karlheinz Rüdisser.

„Ziel ist, niemanden in Vorarlberg zurückzulassen“, erklärte Karlheinz Rüdisser.

Landesregierung hält an konsequenten Investitionen in die Bereiche Weiterbildung und Beschäftigung fest. Die bewilligten Landesbeiträge sichern Fortsetzung laufender Projekte.

Trotz guter Arbeitsmarktkennzahlen setzt Vorarlberg seine intensiven Anstrengungen für eine möglichst hohe Beschäftigungsrate in unvermindertem Maße fort. Im Mittelpunkt der vielfältigen Aktivitäten stehen Qualifizierung und eine rasche Arbeitsmarktintegration, stellt Landeshauptmann Markus Wallner klar. Zur Fortsetzung bewährter Programme sind von der Landesregierung jetzt erneut Beiträge im Gesamtumfang von 790.000 Euro freigegeben worden. „Ziel ist, niemanden in Vorarlberg zurückzulassen“, sagt Wirtschaftsreferent Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser. Die 790.000 Euro, die jetzt von Landesseite genehmigt wurden, fließen in die Projekte „Bildungsberatung Österreich – Netzwerk Vorarlberg“, das von der Bildungs- und Berufsberatungsinformationsstelle BIFO angesiedelt ist, die Bildungsmaßnahme „Pflichtschulabschluss“ des Berufsförderungsinstituts (BFI) der Arbeiterkammer Vorarlberg und die Maßnahme „Chance 2019“. Darüber hinaus wurde durch die Erneuerung des Vertrages für das erfolgreiche Vorarl-
berger Lehrlingsmodell die Weiterführung des Programms „Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung“ beschlossen.

Wann & Wo | template