Zwei Masernfälle im Ländle in 2019

Ein Arzt verabreicht eineMasern-impfung. Symbolbild: dpa

Ein Arzt verabreicht eine
Masern-impfung. Symbolbild: dpa

Bregenz. Im aktuellen Jahr wurden in Vorarlberg zwei Fälle von Masern diagnostiziert. Das bestätigte Landessanitätsdirektor Wolfgang Grabher gestern gegenüber VOL.AT. Der erste Fall wurde demnach im Februar in Lech festgestellt, der zweite im Mai in Dornbirn. Darüberhinaus bestand in sieben Fällen der Verdacht auf eine Ansteckung mit der gefährlichen Krankheit.

Impfstatus vor Reise prüfen

Das Risiko einer Ansteckung ist in der Urlaubszeit besonders hoch. Vor allem bei Reisen in außereuropäische Länder, speziell in Mittel- und Südamerika sowie Asien, ist Vorsicht geboten. Landessanitätsdirektor Grabher rät daher dringend dazu, vor solchen Reisen den Impfstatus zu überprüfen. Da ohnehin oft Impfungen aufgefrischt werden müssten, wenn es in ferne Länder geht, könne die Masernimpfung bei der Gelegenheit gleich miterledigt werden, erklärte Grabher.

Wann & Wo | template