Atomausstieg: Paris mahnt Teheran

Atomabkommen droht zu scheitern. Proteste gegen iranische Urananreicherungs-Pläne.

Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat einen weiteren Teilausstieg aus dem Wiener Atomabkommen angekündigt und damit international Besorgnis ausgelöst. Die Ankündigung, die Anreicherung von Uran teilweise wieder aufzunehmen, verstoße gegen den Vertrag von 2015, sagte eine Sprecherin des französischen Außenministeriums daraufhin gestern. Die Regierung in Paris setzte sich für eine „Deeskalation“ der Lage ein. Der Iran hatte angekündigt, die Urananreicherung in der Anlage Fordo 180 Kilometer südlich von Teheran wieder aufzunehmen. Nach Angaben von Präsident Hassan Rouhani handelt es sich um die „vierte Etappe“ des schrittweisen Rückzugs aus dem Atomabkommen. Frankreich setzt sich in der EU gemeinsam mit Deutschland und Großbritannien für einen Erhalt des Atomabkommens ein. US-Präsident Donald Trump hatte es zunächst einseitig aufgekündigt, dann kündigte auch der Iran einen schrittweisen Rückzug an.