Apple Pay: Konzern kritisiert neue deutsche Vorschriften gegen Geldwäsche

Mit dem am Donnerstag verabschiedeten Gesetz werden Änderungen der EU-Geldwäscherichtlinie in Deutschland umgesetzt. Eine kurzfristig vorgenommene Änderung des Textes betrifft auch den Bezahldienst Apple Pay. Dabei geht es um die technische Schnittstelle NFC, die das kontaktlose Bezahlen mit Apple-Geräten ermöglicht. Das neue deutsche Geldwäschegesetz, das noch vom Bundesrat bestätigt werden muss, schreibt nun vor, dass Technologiekonzerne derartige Schnittstellen Konkurrenzunternehmen zugänglich machen müssen. Apple befürchtet eine Gefährdung der Nutzerfreundlichkeit und des Datenschutzes. Symbolfoto: APA