Junger Wanderer tödlich verunglückt

Zur Bergung des verunglückten Wanderers war neben der Bergrettung auch ein Polizei-Hubschrauber sowie der Christophorus im Einsatz.  Foto: Matthias Rauch

Zur Bergung des verunglückten Wanderers war neben der Bergrettung auch ein Polizei-Hubschrauber sowie der Christophorus im Einsatz.  Foto: Matthias Rauch

Ein 29-Jähriger kam gestern bei einer Bergtour im Bereich der Inneren Widdersteinalpe (Kleinwalsertal) ums Leben.

Gestern wollten zwei Wanderer eine Bergtour vom Bärenkopf mit einer Überschreitung des Kleinen Widderstein auf den Widderstein unternehmen. Es herrschte teilweise Sonnenschein und Hochnebel. Der 29-Jährige und sein 26-jähriger Begleiter waren mit enstprechender Alpinausrüstung unterwegs. Sie wählten eine im dritten Schwierigkeitsgrad ausgewiesene Kletterroute und bewältigten diese im freien Aufstieg. Unmittelbar vor dem Gipfel des Kleinen Widdersteins verlor der voraussteigende 29-jährige Alpinist das Gleichgewicht und stürzte durch eine felsdurchsetzte Steilrinne über 400 Höhenmeter ab. Sein Begleiter verständigte unverzüglich die Rettungskräfte. Diese konnten vor Ort jedoch nur noch den Tod des 29-Jährigen feststellen. Neben der Bergrettung Mittelberg-Hirschegg waren der Christophorus und ein Polizei Hubschrauber im Einsatz.