Coronavirus: 1. Verdachtsfall negativ

Die junge Frau wurd aus dem LKH Hohenems wieder entlassen. Foto: VN/Steurer

Die junge Frau wurd aus dem LKH Hohenems wieder entlassen. Foto: VN/Steurer

Wie gestern bekannt wurde, hatte Vorarlberg den ersten Verdachtsfall einer Coronaviruserkrankung zu verzeichnen. Nach diversen Tests konnte aber Entwarnung gegeben werden.

In Vorarlberg gab es gestern einen ersten Corona-Verdachtsfall. Die betroffene Person wurde daraufhin sofort isoliert, Blut- und Abstrichproben wurden zur Untersuchung an das Virologische Institut nach Wien geschickt. Die Probe der jungen Frau wurde in Wien negativ auf den Coronavirus (2019-nCoV) getestet. Laut Landessanitätsdirektor Wolfgang Grabher handelt es sich um eine Reiserückkehrerin aus China, die über die typischen Symptome klagte. Die junge Frau sei daraufhin vorsorglich ins Landeskrankenhaus Hohenems eingeliefert und dort isoliert worden.

Entwarnung noch
gestern Nachmittag

Wie das Land Vorarlberg gestern mitteilte, hat sich der Verdacht allerdings nicht bestätigt. Das LKH Hohenems wurde vom Virologischen Institut in Wien über das negative Ergebnis in Kenntnis gesetzt. Der Sanitätsdirektor habe sich daraufhin mit der Familie der Patientin in Verbindung gesetzt. Sie wurd aus dem LKH Hohenems
entlassen. Grabher bedankte sich bei allen Beteiligten ausdrücklich für die reibungslose und umsichtige Zusammenarbeit. Man werde selbstverständlich weiterhin mit dieser Aufmerksamkeit die Entwicklung des beobachten.

Wann & Wo | template