Fast jeder Zweite ohne Arbeit ist eine Frau

Wegen der ungleichen Verteilung von Haushalt und Erziehung sind Frauen oft auf Unterstützung angewiesen. Symbolfoto: APA

Wegen der ungleichen Verteilung von Haushalt und Erziehung sind Frauen oft auf Unterstützung angewiesen. Symbolfoto: APA

Bregenz. Von den aktuell 10.163 Personen in Vorarlberg ohne Arbeitsstelle sind 4333 Frauen. Rund 16 Prozent sind Wiedereinsteigerinnen, also Frauen, die nach Elternkarenz eine Rückkehr in den Beruf anstreben. Diese Zahlen gab gestern das AMS bekannt. Den höchsten Zuwachs an arbeitslosen Frauen im Vergleich zum Vorjahr gab es bei den über 50-Jährigen mit 3,2 Prozent. Das AMS plant für die Unterstützung der Frauen bei der Arbeitssuche für das Jahr 2020 insgesamt 2,2 Millionen Euro ein. Frauen verdienen nicht nur im Schnitt weniger, sie arbeiten auch häufig ein Teilzeit, weil die unbezahlte Familien- und Hausarbeit ungleich verteilt ist. Durch den außerdem geringen Anteil von Frauen in Führungspositionen ist die gezielte arbeitsmarktpolitische Förderprogramme notwendig, so AMS-Landesgeschäftsführer Bernhard Bereuter.

Wann & Wo | template