Italien und Spanien: Weitere Einschnitte

Leere Sehenswürdigkeit: Die berühmte spanische Treppe in Rom ist verwaist. Foto: Reuters

Leere Sehenswürdigkeit: Die berühmte spanische Treppe in Rom ist verwaist. Foto: Reuters

In Italien wird die letzte öffentliche Verbindung in den Süden gekappt. Spanien plant eine Ausgangssperre.

Italien hat gestern die Nachtzüge eingestellt. Auf der Nord-Süd-Achse werden keine Züge mehr verkehren, teilte das italienische Verkehrsministerium gestern mit. Italien hat diese Woche ein Reiseverbot verhängt. Nachdem ein Großteil der Flughäfen geschlossen wurden, bleibt die Bahn der einzige Weg, um mit öffentlichen Verkehrsmitteln den Süden des Landes zu erreichen. Hunderte Menschen stürmten gestern die Züge von Mailand in Richtung Süden.

Nur in Notfällen
aus dem Haus gehen

Nach Italien plant offenbar auch Spanien wegen der Coronavirus-Pandemie laut einem Entwurf für ein Dekret eine landesweite Ausgangssperre. Die Regierung weist die Bevölkerung an, zu Hause zu bleiben, wie aus dem Dokument hervorgeht, das Reuters gestern einsehen konnte. Ausnahmen seien nur Notfälle oder wenn die Menschen Lebensmittel und Medikamente einkaufen beziehungsweise zur Arbeit müssten.

Wann & Wo | template