Laudamotion: Tauziehen geht weiter

Das Ringen um die Ryanair-Tochter Laudamotion geht weiter. Foto: APA

Das Ringen um die Ryanair-Tochter
Laudamotion geht weiter. Foto: APA

Schwechat. Die Billigairline Ryanair ist bei der Durchsetzung ihres rigiden Sparprogramms für ihre Österreich-Tochter Laudamotion in der Wirtschaftskammer auf Verständnis gestoßen. Die WKÖ hat gestern die von Laudamotion verlangten Kürzungen am Kollektivvertrag akzeptiert und unterschrieben. Die Gewerkschaft lehnt diese Maßnahmen allerdings vehement ab, womit der abgeänderte KV nicht in Kraft treten kann. Ryanair-Chef Michael O’Leary hatte ein Ultimatum gestellt und mit der Schließung der Basis in Wien mit ihren rund 300 Mitarbeitern gedroht, sollten die von ihm geforderten neuen Arbeitsbedingungen mit Lohnkürzungen um etwa 20 Prozent nicht bis heute akzeptiert werden.