Statements – von Hollywood-Stars

Taylor Swift, Sängerin, uzur Trump: „Nachdem du während deiner Präsidentschaft die Feuer der weißen Vorherrschaft und des Rassismus angefacht hast, hast du jetzt die Nerven dazu, moralische Überlegenheit vorzutäuschen und dann mit Gewalt zu drohen?”

Taylor Swift, Sängerin, uzur Trump: „Nachdem du während deiner Präsidentschaft die Feuer der weißen Vorherrschaft und des Rassismus angefacht hast, hast du jetzt die Nerven dazu, moralische Überlegenheit vorzutäuschen und dann mit Gewalt zu drohen?”

<p>George Clooney, Schauspieler: „Wir brauchen Politiker, die ihre Bürger gleich behandeln, nicht Anführer, die Hass und Gewalt schüren. Und es gibt nur einen Weg, in diesem Land eine dauerhafte Veränderung herbeizuführen: Geht wählen!” Fotos: APA, AP</p>

George Clooney,
Schauspieler: „Wir brauchen Politiker, die ihre Bürger gleich behandeln, nicht Anführer, die Hass und Gewalt schüren. Und es gibt nur einen Weg, in diesem Land eine dauerhafte Veränderung herbeizuführen: Geht wählen!” Fotos: APA, AP

<p>Katherine Heigl, Schauspielerin: „Wie kann ich meine afro­amerikanische Adoptivtochter vor der bösen, abscheulichen Wahrheit von Rassismus schützen? Ich hoffe, dass die Polizisten, welche Floyd umgebracht haben, hart bestraft werden.“</p>

Katherine Heigl,
Schauspielerin: „Wie kann ich meine afro­amerikanische Adoptivtochter vor der bösen, abscheulichen Wahrheit von Rassismus schützen? Ich hoffe, dass die Polizisten, welche Floyd umgebracht haben, hart bestraft werden.“

<p>Arnold Schwarzenegger, Schauspieler: „Die Polizeibrutalität muss gestoppt werden! Als ich 1968 eingewandert war, gab es Demonstrationen gegen Rassismus. Wir können die Probleme von Ungleichheit in diesem Land nicht ignorieren.”</p>

Arnold Schwarzenegger, Schauspieler: „Die Polizeibrutalität muss gestoppt werden! Als ich 1968 eingewandert war, gab es Demonstrationen gegen Rassismus. Wir können die Probleme von Ungleichheit in diesem Land nicht ignorieren.”

Wann & Wo | template