Starthilfe für Kultur- und Tourismusbereich

Gefördert werden bis zu 15 Veranstaltungen pro Stadt. Foto: Paulitsch

Gefördert werden bis zu 15 Veranstaltungen pro Stadt. Foto: Paulitsch

Mit der Aktion „Kultur im Jetzt“ soll das Hochfahren von Kunst und Kultur gefördert werden.

Seit elf Jahren vernetzt die Plattform „Kultur und Tourismus“ Personen, die in diesen beiden Branchen tätig sind. Die neue Aktion „Kultur im Jetzt“ bietet Hilfe für Kooperations-Veranstaltungen unter Berücksichtigung der aktuell geltenden Corona-Bestimmungen an und informiert über ein Förderangebot des Landes, mit dem das Hochfahren von Kunst und Kultur in den Städten und Gemeinden unterstützt werden soll.

Kunst und Kultur im Land wieder spürbar machen

Damit Kunst und Kultur wieder überall in Vorarlberg spürbar und erfahrbar werden, wurde von Landesseite für das laufende Jahr ein spezielles Förderangebot für Städte und Gemeinden entwickelt. Diesen wird eine pauschale Veranstaltungsförderung gewährt, wenn sie Corona-bedingte zusätzliche Veranstaltungsakzente setzen und dafür selbst Ressourcen zur Verfügung stellen (Räume, Werbung). Die Förderung ist zweckgebunden für Honorare von Vorarlberger Kunstschaffenden aller Sparten und beträgt 1000 Euro pro Event. Dieser Beitrag kann z.B. für ein Konzert einer Band eingesetzt werden, für Lesungen, eine Theater-Aktion oder eine künstlerische Intervention. Gefördert werden bis zu maximal drei Veranstaltungen pro Gemeinde und bis zu fünfzehn Veranstaltungen pro Stadt. Im Sinne einer möglichst vielfältigen Verteilung der Fördermittel können einzelne Kunstschaffende, die von mehreren Gemeinden gebucht werden, maximal dreimal berücksichtigt werden.

„Zusammenarbeit ist ­wichtiger denn je“

Förderanträge können für einzelne Gemeinden, aber auch koordiniert für mehrere Gemeinden einer Regio bei der Kulturabteilung des Landes eingebracht werden (E-Mail ­kultur@vorarlberg.at). Kommuniziert wird diese neue Förderinitiative auch über die Plattform Kultur und Tourismus auf der Homepage www.kulturimjetzt.at. Landesstatthalterin Barbara Schöbi-Fink und Landesrat Christian Gantner begrüßen diese Initiative: „Kultur und Tourismus können sich gegenseitig unterstützen, diese Zusammenarbeit ist in der gegenwärtigen Situation wichtiger denn je.“

Wann & Wo | template