Einreise doch nur mit verpflichtendem PCR-Test

Das Gesundheitsministerium revidierte gestern seine zuvor kommunizierte Ansicht abermals.

Damit gilt für alle Rückkehrer aus Risikogebieten, dass sie bei der Einreise einen negativen PCR-Test vorweisen, oder einen solchen in der anzutretenden Quarantäne in Österreich innerhalb von 48 Stunden nachholen müssen, erläuterte ein Ministeriums-Experte gestern. Zuvor hatte es – nach mehrmaliger Rückfrage – geheißen, alternativ wäre ein Verbleib in der zehntägigen Quarantäne (ohne Testung) möglich. Das ist aber nun definitiv doch nicht der Fall, so die Auskunft. Grundsätzlich gilt damit, dass Österreicher, Schweizer sowie EU- und EWR-Staatsbürger und all jene, die einen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Österreich haben (oder eine Aufenthaltsberechtigung) bei der Einreise aus einem Risikogebiet einen negativen PCR-Test vorlegen müssen. Ist dies nicht möglich, ist eine zehntägige selbstüberwachte Heimquarantäne anzutreten. Während dieser ist dann innerhalb von 48 Stunden der erwähnte PCR-Test zu beantragen. Eine verpflichtende Quarantäne auch bei negativem PCR-Test gilt nur für Drittstaatsangehörige.