Verkehrsrowdy landet in Bachbett

Dornbirn. In der Nacht auf gestern gegen 1.40 Uhr beabsichtigte eine Streife der PI Dornbirn einen Pkw zu kontrollieren und fuhr diesem nach. Augenscheinlich bemerkte der Fahrzeuglenker dies, beschleunigte seine Fahrt und fuhr auf einen Parkplatz zu. Die Beamten stellten ihr Dienstfahrzeug hinter dem Pkw ab. Ein Beamter stieg aus dem Dienstfahrzeug aus und ging in Richtung Beifahrerseite des Pkw. Unvermittelt startete der Lenker den Motor und versuchte das Fahrzeug zu wenden. Anhaltezeichen des Beamten ignorierte der Lenker und fuhr auf ihn zu, sodass dieser zur Seite springen musste. Der Lenker flüchtete mit weit überhöhter Geschwindigkeit. Die Streife folgte dem Fahrzeug. Bereits nach etwa 300 Metern konnte sie den Pkw in Seitenlage in einem Bachbett feststellen. Die beiden Insassen konnten selbstständig und unverletzt aus dem Fahrzeug klettern. Die Person, die im Verdacht steht, das Fahrzeug gelenkt zu haben, bestritt, gefahren zu sein. Ein durchgeführter Alko-Vortest verlief negativ. Eine Untersuchung wegen des Verdachtes auf Suchtmittelbeeinträchtigung wurde verweigert. Im Zuge der Aufräumarbeiten wurde im Unfallbereich ein Bauchgurt mit Verdacht auf Suchtmittelinhalt sichergestellt. Am Pkw entstand erheblicher Sachschaden. Die Beamten wurden nicht verletzt.