FH Dornbirn: Bestnote für Distance-Learning

In einer gesonderten CHE-Umfrage erzielt die FH Vorarlberg Bestnoten im Umgang mit der Corona-Pandemie.  Foto: Marc Rogenmoser

In einer gesonderten CHE-Umfrage erzielt die FH Vorarlberg Bestnoten im Umgang mit der Corona-Pandemie.  Foto: Marc Rogenmoser

Dornbirn. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hat im Rahmen des jährlichen CHE-Masterrankings eine Sonderbefragung bezüglich der Studiensituation während der Corona-Pandemie durchgeführt. An der FH Vorarlberg wurden dazu Studierende des Fachbereichs Wirtschaft über das vergangene Sommersemester befragt. Die FH Vorarlberg erreicht in den meisten Kategorien Spitzenwerte. Sieben der insgesamt zwölf Fragen wurden von den Studierenden mit der Bestnote „1“ bewertet. Hervorragende Werte zeigt die Analyse des CHE für das Informationsmanagement: Hier fühlten sich über 97 Prozent der Befragten von der FH Vorarlberg zur aktuellen Lage gut bis sehr gut informiert. Über 96 Prozent der Befragten bewerteten ebenfalls „den Umgang der Hochschule mit der Corona-Pandemie“ mit „gut“ oder „sehr gut“. „Die Ergebnisse der Umfrage zum allgemeinen Umgang, zur Studienorganisation und zu den Rahmenbedingungen für die digitale Lehre sind höchst erfreulich. Diese besondere Situation war und ist natürlich für alle – Mitarbeitende, Lehrende und Studierende – eine Herausforderung. Im Rahmen dieser Umstände unternimmt unsere Hochschule größtmögliche Anstrengungen, um den Studierenden digitale Lehre auf hohem Niveau anbieten zu können. Das Didaktik-Team der FH Vorarlberg hat gemeinsam mit der IT-Abteilung im Frühjahr innerhalb weniger Tage ein voll funktionierendes System auf die Beine gestellt“, erklärt Geschäftsführer Stefan Fitz-Rankl.