Covid-19: Neuinfektionen erreichen Rekordstand

Gesundheitsminister Rudolf Anschober pocht angesichts der aktuellen Zahlen auf die weitere Mithilfe der Bevölkerung. Foto: APA

Gesundheitsminister Rudolf Anschober pocht angesichts der aktuellen Zahlen auf die weitere Mithilfe der Bevölkerung. Foto: APA

Gestern übertraf die Zahl der aktiven SARS-CoV-2-Infizierten in Österreich den Stand von April – Regierungsspitze arbeitet virtuell.

Gestern hat es in Österreich so viele bestätigte aktive SARS-CoV-2-Infizierte wie noch nie seit Beginn der Coronaviruspandemie gegeben. Innen- und Gesundheitsministerium vermeldeten mit Stand 9.30 Uhr 9207 Fälle, womit der bisherige Rekordwert von 9123 Infizierte am 3. April übertroffen wurde. In den vergangenen 24 Stunden wurden 923 Neuinfektionen eingemeldet. 498 Covid-19-Patienten mussten gestern im Krankenhaus behandelt werden, 101 davon auf Intensivstationen. Österreichweit wurden vier Tote mehr als am Montag vermeldet, insgesamt 822 Personen sind bisher an den Folgen des Coronavirus verstorben. Im Schnitt der vergangenen sieben Tage kamen täglich 825 Neuinfektionen hinzu. 49.819 Menschen wurden bis 9.30 Uhr insgesamt bisher positiv getestet. 39.790 Menschen gelten als genesen.

Sicherheitsvorkehrungen bei Kurz und Kogler

Nachdem ein enger Vertrauter von Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) an Corona erkrankt ist, wird die heutige die Regierungssitzung virtuell abgehalten, erfuhr die APA aus dem Kanzleramt. Ein weiterer ranghoher Kabinettsmitarbeiter des Kanzlers sowie zwei von Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) befinden sich in behördlich verfügter Quarantäne. Kurz arbeitet vom Büro aus, absolviert aber vorerst zur Sicherheit keine persönlichen Termine. Testungen im Umfeld der Regierung am Montag hatten lediglich ein weiteres positives Ergebnis gebracht, betroffen ist ein Mitarbeiter von Magnus Brunner (ÖVP), Staatssekretär im Infrastrukturministerium. Kanzler und Vizekanzler wurden negativ getestet, werden aber sicherheitshalber Termine nicht persönlich, sondern telefonisch oder per Video wahrnehmen, hieß es gestern seitens der österreichsichen Regierungsspitze.

Gewessler und Brunner in „Selbstisolation“

Infrastrukturministerin Leonore Gewessler (Grüne) hat sich gestern in Selbstisolation begeben. Wie ihr Büro mitteilte, hatte sie Kontakt mit einer potenziell Corona-infizierten Person und sei damit eine potenzielle K(ontakt)1-Person. In Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden befindet sich Gewessler aktuell in freiwilliger Selbstisolation und wird getestet. Staatssekretär Magnus Brunner befindet sich bis auf „weiteres in häuslicher Quarantäne“. Grund dafür ist ein Kontakt mit einem positiv auf Covid-19 getesteten Mitarbeiter. Ein erster Test am Montagabend war bereits negativ. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in engerem Kontakt mit dem Betroffenen waren, befinden sich ebenfalls „in häuslicher Absonderung“.