Scharfer Lockdown ab Dienstag – Schulen und Handel schließen

Österreich steht seit gestern weltweit an erster Stelle, was die Zahl an Neuinfektionen betrifft. Die Bundesregierung verkündete gestern den harten Lockdown. Foto: APA

Österreich steht seit gestern weltweit an erster Stelle, was die Zahl an Neuinfektionen betrifft. Die Bundesregierung verkündete gestern den harten Lockdown. Foto: APA

Die Bundesregierung veröffentlichte gestern wie bereits vermutet den harten Kurs – Ausgangsbeschränkung rund um die Uhr.

Die dramatische Situation in den Spitälern wegen der Corona-Pandemie hat Österreich in einen zweiten harten „Lockdown“ geführt. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) verkündete gestern, dass ab Dienstag Handel und persönliche Dienstleister wie Friseure bis inklusive 6. Dezember schließen müssen. Die Schulen stellen komplett auf Fernunterricht um. Die Opposition gab der Regierung die Schuld an der Situation. Die ist tatsächlich dramatisch. Denn gemessen an der Einwohnerzahl hat Österreich derzeit die höchste Rate an bekannten Covid-Neuinfektionen weltweit, wie eine Auswertung ergab. Auch wenn gestern die Infektionszahlen mit gut 7000 gegenüber den vergangenen Tagen ein wenig zurückgingen, blieb die Lage kritisch. Gelinge keine Trendumkehr, gebe es „in den nächsten Tagen die Situation einer Triage“, erklärte der Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Anästhesie, Reanimation und Intensivmedizin Klaus Markstaller. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) berichtete, dass schon jetzt erste Engpässe entstanden seien: „Das österreichische Gesundheitssystem ist ein sehr starkes, aber es kommt jetzt an seine Grenzen.“ Allzu große Auswirkungen dürfte der weiche „Lockdown“ mit Schließung von Gastronomie und Hotellerie nicht gehabt haben. Denn fast 14 Tage nach Beginn rechnet Herwig Ostermann, Geschäftsführer der Gesundheit Österreich, damit, dass die Zahl der Infizierten auch kommende Woche steigen wird. Kurz nannte das als Grund, warum man nun nachschärfen müsse. Dass auch die Schulen gegen alle Widerstände – selbst innerhalb der eigenen Regierung – de facto geschlossen werden, begründete der Kanzler damit, dass man mittlerweile gar nicht mehr wisse, wo sich Menschen anstecken. In 77 Prozent der Fälle sei die Infektionsquelle nicht mehr identifizierbar.

<p class="caption">Ab Dienstag befindet sich Österreich wieder im harten Lockdown.  Foto: APA</p>

Ab Dienstag befindet sich Österreich wieder im harten Lockdown.  Foto: APA

Eckpunkte zum neuen Lockdown

Inkrafttreten: Dienstag, 17. November

Außerkrafttreten:
Ablauf des 6. Dezember

Ausgangbeschränkungen vorerst bis inklusive des 26. November 2020

Ausgangsbeschränkungen

Man darf nur aus ganz bestimmten Gründen das Haus verlassen:

• Arbeit

• Notwendige Grundbedürfnisse des
täglichen Lebens

• Anderen Menschen helfen/pflegen

• Bewegung an der frischen Luft


Regierung: Treffen Sie niemanden!

Verbringen Sie die Zeit mit jenen Menschen, mit denen Sie im Haushalt leben. Wenn Sie alleine leben, definieren Sie eine Person mit der Sie während des
Lockdowns persönlichen Kontakt halten.

Dürfen sich Familien treffen?
Nein, Familientreffen sind nicht erlaubt.

Einzelne Angehörige, wenn sie z.B. Unterstützung brauchen, dann ist das erlaubt.

Öffentliche Orte

Grundsätzlich gilt: An öffentlichen Orten ist zu allen Personen, die nicht im eigenen Haushalt leben, ein Meter Abstand zu halten. Bei Treffen in geschlossenen öffentlichen Räumen ist ein Meter Abstand zu halten und ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Geburtstagsfeiern, Jubiläumsfeiern sind untersagt.

Kindergärten und Pflichtschulen

Umstellung auf Fernunterricht. Betreuung und Lernunterstützung am Schulstandort und im Kindergärten möglich, für jene die es brauchen.

Oberstufen und Universitäten

Oberstufen und Universitäten werden im Fernunterricht betrieben.

Einzelhandel und Dienstleistungen

Handel ist geschlossen. Ausnahme bildet die Deckung des täglichen Bedarfs z.B.: Lebensmittelgeschäfte, Drogerien oder Apotheken bleiben geöffnet. Körpernahe Dienstleistungen wie z.B. Frisöre, Kosmetiker, Schönheitspfleger, Tätowieren oder Masseure sind untersagt. Großhandel für Gewerbetreibende (B2B) (z.B. Maler, Installateur, Elektriker etc.) kann geöffnet bleiben.

Arbeitsplatz

Überall wo es möglich ist, soll im
Home-Office gearbeitet werden.

Am Arbeitsplatz muss zwischen Personen ein Meter Abstand gehalten werden, sofern es keine anderen Schutzmaßnahmen (Plexiglaswände etc.) gibt. Ist das Abstandhalten nicht möglich, und gibt es keine anderen Schutzmaßnahmen (Trennwände, Plexiglas, feste Teams etc.) so ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutz notwendig.

Alten-, Pflege- und
Behindertenheime

MitarbeiterInnen müssen wöchentlich getestet werden. Neu aufgenommene Bewohner müssen ein negatives Ergebnis eines Corona-Tests vorweisen. Besucher müssen ein negatives Testergebnis vorweisen. Es darf nur ein Besucher pro Bewohner, pro Woche kommen. Minderjährige Bewohner von Behindertenheimen und unterstützungsbedürftige Bewohner dürfen von zwei Personen besucht werden (z.B. Eltern). Ausgenommen von der eine Person/Woche Regelung ist z.B. Palliativ- oder Hospizbegleitung. Die Betreiber haben zudem ein COVID-19-Präventionskonzept zur Minimierung des Infektionsrisikos zu erstellen.

Kranken- und Kuranstalten

MitarbeiterInnen müssen wöchentlich getestet werden. Es darf nur ein
Besucher pro Patient, pro Woche
kommen, sofern der Aufenthalt
länger als eine Woche dauert. Minderjährige und unterstützungsbedürftige Patienten dürfen von zwei Personen begleitet bzw. besucht werden (z.B. Eltern).


Ausgenommen von der eine Person/Woche Regelung ist z.B. Begleitung zu Schwangerschaftsuntersuchungen vor, bei und nach der Entbindung oder Palliativ- oder Hospizbegleitung. Die Betreiber haben zudem ein COVID-19-Präventionskonzept zur Minimierung des Infektionsrisikos zu erstellen.

Gastronomie

Gastronomiebetriebe sind geschlossen. Abholung ist im Zeitraum von 6 bis 19 Uhr möglich. Ohne zeitliche Beschränkung erlaubt bleiben Lieferservices.

Kneipen, Bars, Nachtlokale

Sind geschlossen.

Hotels und Beherbergungsbetriebe

Sind geschlossen. Ausnahmen gibt
es z.B. für unaufschiebbare
Geschäftsreisen.

Kultur & Veranstaltungen

Veranstaltungen sind untersagt (darunter fallen etwa kulturelle Veranstaltungen, Sportveranstaltungen, Hochzeitsfeiern, Geburtstagsfeiern und Weihnachtsmärkte). Ausgenommen sind Proben und künstlerische Darbietungen ohne Publikum, die zu
beruflichen Zwecken erfolgen.

Sport

Alle Kontaktsportarten (Fußball etc.) sind untersagt, Sportstätten sind für Hobbysportler geschlossen.

Freizeitbetriebe

Das Betreten von Freizeiteinrichtungen wie Fitnessstudios, Hallenbäder, Museen, Kinos oder Tierparks ist
untersagt.

Spitzensport

Spitzensportler und ihre Trainer dürfen Sportstätten betreten und ihren Sport beruflich ausüben oder an internationalen Wettbewerben teilnehmen.

Fahrgemeinschaften und Taxis;
Seilbahnen

Das Bilden von Fahrgemeinschaften und das Benützen von Taxis ist nur zulässig, wenn pro Sitzreihe (inkl. Lenker) nur zwei Personen sitzen. Außerdem ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Ausnahmen gibt es für Transporte von Kindergartenkindern oder für Transporte von


Menschen mit Behinderungen, wenn dies aufgrund der Anzahl der Fahrgäste sowie beim Ein- und Austeigen erforderlich ist. Seilbahnen, Gondeln & Aufstiegshilfen dürfen nicht zu Freizeitzwecken verwenden werden.

Massenbeförderungsmittel

Öffentliche Verkehrsmittel können benützt werden. In den Verkehrsmitteln und auf U-Bahn-Stationen, Bushaltestellen, Flughäfen etc. ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen und ein Meter Abstand zu halten.

Veranstaltungen zur
Religionsausübung

Die Religionsausübung ist erlaubt. Die Religionsgemeinschaften treffen eigene Regeln zur Minimierung des Infektionsrisikos, wobei im Innenraum jedenfalls MNS zu tragen ist. Begräbnisse können mit höchstens 50 Personen, Mindestabstandsregel und Mund-Nasen-Schutz durchgeführt werden.
Die katholische Kirche setzt während des Lockdowns die öffentlichen
Gottesdienste befristet aus.
Das kündigte der Vorsitzende der
Bischofskonferenz, Salzburgs Erzbischof Franz Lackner gestern an.

Hochzeiten

Die Hochzeit im Standesamt ist nur
in Ausnahmefällen möglich.
Hochzeitsfeiern sind untersagt.