Corona-Selbsttests an Schulen kommen

Ein Mädchen bereitet die Probe eines Nasenabstriches vor. Symbolfto: APA

Ein Mädchen bereitet die Probe eines Nasenabstriches vor. Symbolfto: APA

Die wöchentlichen Tests seien so „einfach wie Nasebohren“.

Österreich will Schülern zur Wiederöffnung der Schulen wöchentlich einfach anwendbare Corona-Schnelltests anbieten. Testen sei „letztlich die einzige Antwort, um über die schwierige Phase bis zur Durchimpfung zu kommen“, sagte Bildungsminister Heinz Fassmann (ÖVP) gestern in Wien. Insgesamt fünf Millionen Antigen-Tests sollen dafür an die Schulen verteilt werden. Sie können von den Schülern selbst unter Anleitung von Erwachsenen angewendet werden. Die Stäbchen müssen etwa ein bis zwei Zentimeter in die Nase eingeführt werden. Das sei so einfach wie Nasenbohren, hieß es in einem Video mit Anleitung, das gestern gezeigt wurde. Eltern von Grundschülern sollen ihren Kinder einmal pro Woche montags zu Hause beim Testen helfen. Bei älteren Schülern könnten die Tests zu Hause oder in der Schule vorgenommen werden. Die Selbsttests sollen für die Schüler kostenlos und freiwillig sein. Das Vorgehen gebe die Möglichkeit, die Schulen zu öffnen und auch offen zu halten, sagte Faßmann. Ob die Schulen in Österreich wie ursprünglich geplant am 18. Januar wieder in den Präsenzunterricht zurückkehren, soll nächste Woche geklärt werden.

Wann & Wo | template