Impfstreit belastet Koalition

Die stellvertretende ÖVP-Generalsekretärin und Gesundheitssprecherin Gaby Schwarz fordert umgehende Suspendierungen im Gesundheitsministerium. Symbolfoto: APA

Die stellvertretende ÖVP-Generalsekretärin und Gesundheitssprecherin Gaby Schwarz fordert umgehende Suspendierungen im Gesundheitsministerium. Symbolfoto: APA

Die Kritik von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) an der Verteilung von Impfstoffen unter den Mitgliedsstaaten der Europäischen ­Union wächst immer mehr zum koalitionsinternen Konflikt aus.

Nachdem Ines Stilling, Generalsekretärin des grün geführten Gesundheitsministeriums, der Kritik gestern widersprochen hatte, forderte ÖVP-Gesundheitssprecherin Gaby Schwarz die sofortige Suspendierung Stillings, aber auch des Spitzenbeamten Clemens Martin Auer. Dies sei unvermeidbar, so Schwarz. Es stelle sich insbesondere die Frage, wie man Verträge abschließen konnte, die dazu geführt hätten, dass andere EU-Länder mehr Impfstoff bekommen und warum die Vereinbarung der EU-Staats- und Regierungschefs gebrochen wurde. „Es ist kaum vorstellbar, dass (Gesundheitsminister Rudolf, Anm.) Anschober darüber im Detail Bescheid wusste. Es gilt aufzuklären, ob er von den zuständigen Beamten des Gesundheitsministeriums getäuscht wurde.“ Anschober ist derzeit krankheitsbedingt außer Gefecht. Er will Anfang kommender Woche seine Arbeit wieder voll aufnehmen.

Wann & Wo | template