Wie sicher ist Krsko?

Slowenische Behörden betonen, dass das grenznahe AKW Krsko den in der Region zu erwartenden Erdbeben standhält. Foto: AP, dapd

Slowenische Behörden betonen, dass das grenznahe AKW Krsko den in der Region zu erwartenden Erdbeben standhält. Foto: AP, dapd

Slowenien hat ­Vorwürfe von österreichischen Atomgegnern bezüglich der Erdbebensicherheit des Atomkraftwerks Krsko zurückgewiesen.

Auf Anfrage der APA betonten sowohl die slowenische Atomsicherheitsbehörde als auch der Kraftwerksbetreiber, dass Krsko den zu erwartenden Erdbeben standhalten könne. Sie verwiesen diesbezüglich auch auf die nach dem Unfall von Fukushima durchgeführten EU-Stresstests und die Verbesserungen. Im Rahmen der Stresstests habe sich sogar gezeigt, „dass die tatsächliche Erdbebensicherheit wesentlich größer ist als ursprünglich vorgesehen“, hieß es vom AKW-Betreiber. Zu einem Austritt von Strahlung könne es bei einem Beben mit einer Spitzbodenbeschleunigung (PGA) von mehr als 0,8 kommen, was in Krsko aber nur alle 50.000 Jahre oder mehr zu erwarten sei. Angesichts der von Österreich bekämpften Laufzeitverlängerung bis 2043 hieß es von der Behörde, dass die Nachbarländer noch im März über die Beteiligung an der Umweltverträglichkeitsprüfung informiert werden.

Wann & Wo | template