Es wurde wiederan der Uhr gedreht

In der vergangenen Nacht mussten wir mit einer Stunde weniger Schlaf auskommen. Dabei sollte die Umstellung längst der Vergangenheit angehören. Symbolfoto: APA

In der vergangenen Nacht mussten wir mit einer Stunde weniger Schlaf auskommen. Dabei sollte die Umstellung längst der Vergangenheit angehören. Symbolfoto: APA

Dabei sollte die Zeitumstellung längst abgeschafft werden.

Halbjährlich grüßt das Murmeltier: Vergangene Nacht wurde der Uhrzeiger von zwei auf drei Uhr verrückt – es gilt wieder Sommerzeit. Dabei sollte das Ritual in der Europäischen Union eigentlich heuer beendet werden: 2018 befragte die EU-Kommission die Bürger zu dem Thema. 84 Prozent waren für ein Ende des Wechsels zwischen Sommer- und Winterzeit. Als Gründe nannten die Teilnehmer etwa, dass die Umstellung ihrer Gesundheit schade. Der damalige Kommissionschef Jean-Claude Juncker verkündete daraufhin: „Die Zeitumstellung gehört abgeschafft.“ Das EU-Parlament stimmte im März 2019 dafür, sie 2021 abzuschaffen. Doch seitdem ist nicht viel passiert. Der Ball liege bei den 27 Mitgliedsstaaten, heißt es von der Europäischen Kommission. Diese müssen sich einigen und klären, ob sie dauerhaft Sommer- oder Winterzeit wollen. Bislang haben die Regierungen im Rat der EU keine gemeinsame Position gefunden. Auch zum Ärger der Abgeordneten des EU-Parlaments: Dessen Vizepräsidentin Katarina Barley sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe, das Thema sei ein Beispiel dafür, wie häufig Gesetzesvorhaben im Rat der Mitgliedsstaaten versandet.

Wann & Wo | template