Mehr als 100 Stundenkilometer zu schnell: „Wollte vor Hochzeit in die Waschstraße“

Um mehr als 100 Kilometer pro Stunde zu schnell war der Polizei zufolge ein Autofahrer in Deutschland – und das mit einer ungewöhnlichen „Ausrede“. Ein Messfahrzeug auf der Autobahn hatte bei dem Wagen satte 191 Stundenkilometer festgestellt. Erlaubt waren in dem Bereich aber lediglich 90 Kilometer pro Stunde. Die Polizei hielt den Mann an, woraufhin er angab, dass er unterwegs zur Waschstraße sei, da er am Mittag heiraten werde. Die Beamten gratulierten dem Mann – teilten ihm aber auch die Konsequenzen seiner Fahrt mit: etwa 900 Euro Bußgeld sowie zwei Monate Fahrverbot. Symbolfoto: APA

Wann & Wo | template