Corona-Party und Glücksspieltreffen

Anzeigenflut in Hohenems und Dornbirn. Nachtlokal hatte trotz Verbots offen.

An die 300 Anzeigen resultieren aus zwei Einsätzen der Polizei in der Nacht auf gestern. In Hohenems flog nach einem Hinweis eine große Corona-Party in einem Nachtlokal auf, etwa zeitgleich hoben Beamte von Polizei, Finanzpolizei und Bezirkshauptmannschaft in Dornbirn einen illegalen Glücksspieltreffpunkt aus. Bei der Corona-Party in Hohenems gelang fünf bis zehn Personen noch die Flucht durch den Hinterausgang, bevor die Beamten das Lokal betraten. Doch nicht weniger als 45 Namen werden sich im Polizeibericht finden, in dem unter anderem auch der kommerzielle Aspekt der Zusammenkunft festgehalten ist: „Die Lokalbetreiberin schenkte den anwesenden Personen gegen Bezahlung diverse Alkoholika aus.“ Keine der anwesenden Personen hatte eine Maske getragen oder den Sicherheitsabstand eingehalten. Die Partygäste waren größtenteils im Alter zwischen 17 und 25 Jahre.

Auf frischer Tat ertappt

Auch dem Einsatz in Dornbirn waren eindeutige Hinweise vorangegangen. Bereits zu Beginn der Kontrolle wurde festgestellt, dass sich in dem ehemaligen Firmenareal trotz bestehender pandemiebedingter Aus­­gangsbeschränkungen rund 80 Personen aufhielten. In einem separaten Raum wurde eine Person auf frischer Tat bei einem illegalen Glücksspiel ertappt, bei anderen Personen fand die Polizei kleinere Mengen Kokain und
Cannabis.

Wann & Wo | template