Afghanistan: Chaos in Kabul dauert an

Seit der Machtübernahme der Taliban belagern Menschenmassen den Flughafen in Kabul. Sie hoffen aus Angst vor den Radikal-Islamisten auf Ausreise aus dem Land. Foto: AFP

Seit der Machtübernahme der Taliban belagern Menschenmassen den Flughafen in Kabul. Sie hoffen aus Angst vor den Radikal-Islamisten auf Ausreise aus dem Land. Foto: AFP

US-Präsident Joe Biden will Taliban unter Druck setzen. Lage in Kabul bleibt chaotisch.

US-Präsident Joe Biden will die Taliban unter Druck setzen und Hilfen für Afghanistan an „harte Bedingungen“ knüpfen. Man werde genau verfolgen, wie die Islamisten ihre Landsleute und speziell Frauen und Mädchen behandeln, sagte Biden am Freitag (Ortszeit). Ein Taliban-Sprecher sagte unterdessen, man wolle binnen Wochen Pläne für die Zukunft Afghanistans präsentieren. Ein Rahmenplan werde von Juristen, Geistlichen und Experten erarbeitet.

Dramatische Zustände

Rund um den Flughafen herrschen seit der Machtübernahme der Taliban chaotische Zustände, die Lage ist extrem gefährlich. Gestern belagerten weiter Tausende Menschen den Flughafen in der Hoffnung, aus dem Krisenstaat fliehen zu können. Laut Angaben der NATO wurden seit dem Einmarsch der Taliban rund 12.000 ausländische Bürger sowie Afghanen, die für Botschaften und internationale Hilfsgruppen arbeiteten, außer Landes gebracht.

Wann & Wo | template