Kabul: Google sperrt Regierungsmails

Mountain View. Nach der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan hat Google einem Insider zufolge eine Reihe von E-Mail-Konten der bisherigen Kabuler Regierung vorläufig gesperrt. Ein ehemaliger Mitarbeiter eines afghanischen Ministeriums sagte der Nachrichtenagentur Reuters, die Taliban versuchten, an E-Mails der bisherigen Regierung zu gelangen, die von den USA unterstützt worden war. Die Taliban hätten ihn aufgefordert, auf dem Ministeriums-Server gespeicherte Daten zu sichern. Er habe dies nicht befolgt und sei untergetaucht, sagte der Mann, dessen Name Reuters zu dessen Schutz nicht veröffentlicht. Google erklärte, der Konzern beobachte die Situation in Afghanistan und ergreife Maßnahmen, um relevante Konten zu schützen.

Wann & Wo | template