Statue für „Perry“

Die Skulptur von Udo Rabensteiner soll ein „Denkmal der Liebe“ sein.  Foto: handout/Perauer

Die Skulptur von Udo Rabensteiner soll ein „Denkmal der Liebe“ sein.  Foto: handout/Perauer

Der Bregenzer Michael „Perry“ Perauer wurde vor drei Jahren in Innsbruck getötet. Seit gestern erinnert eine Statue an ihn.

Das Schicksal von „Perry“ hatte viele bewegt: Der damals 21-jährige war mit seinen Freunden in der Innsbrucker Bogenmeile unterwegs, als er von einem Fremden mit einem Messer attackiert wurde. Am 25. November 2018 verstarb er.

Das Ziel: Liebe statt Groll

Drei Jahre später erinnert nun eine Statue Lustenauer Bildhauers Udo Rabensteiner an der Dreiheiligen Kirche in Innsbruck an die schreckliche Tat. Die nach oben gereckte Hand soll eine „Skulptur der Vergebung“ und ein „Denkmal der Liebe“ sein, so „Perrys“ Eltern. Ihr Sohn sei ein „friedvoller und liebevoller Mensch“ gewesen, dessen „Fußabdruck der Liebe“ sie in Form der Statue nun weiterleben lassen möchten. Zudem wollen die Elter zeigen, „dass auf Gewalt mit Frieden und Liebe reagiert werden kann“.

Wann & Wo | template