Omikron-Fall in Südtirol nachgewiesen

Die Sequenzierung ergab, dass es sich um die Omikron-Variante handelt. Symbolfoto: APA

Die Sequenzierung ergab, dass es sich um die Omikron-Variante handelt. Symbolfoto: APA

Die Frau war Ende November über München aus Südafrika eingereist.

In Südtirol haben die Behörden einen Fall der Omikron-Variante des Coronavirus nachgewiesen. Die durchgeimpfte Frau sei Ende November aus dem südafrikanischen Kapstadt über München eingereist, teilte der Südtiroler Sanitätsbetrieb (Sabes) gestern mit. Sie lebe in der Bezirksgemeinschaft Burggrafenamt. PCR-Tests vor dem Abflug und nach der Landung fielen demnach negativ aus. Nach einem Hinweis der Behörden in Rom auf einen mit der Omikron-Variante infizierten Passagier an Bord wiederholten sie den Test – das Ergebnis: positiv. Laut Sabes ergab eine Sequenzierung, dass sich die Frau mit der Omikron-Variante angesteckt hatte. Sie befinde sich in Isolation.

Wann & Wo | template