Cov: Nehammer sieht kein schnelles Ende

Noch lange keine Maskenentwarnung: Nehammer sieht „neue Dimension“.

Noch lange keine Maskenentwarnung: Nehammer sieht „neue Dimension“.

Wien. Anders als sein Vorgänger stellt der neue Kanzler Karl Nehammer (ÖVP) kein baldiges Ende der Corona-Pandemie in Aussicht, im Gegenteil: „Wir werden nicht so bald den Status erreichen, dass die Pandemie überwunden ist“, sagt er im „profil“-Interview. Mit Omikron finde ein Paradigmenwechsel statt. Bei der neuen Variante gebe es „offenbar kein Limit, wir müssen uns auf neue Dimensionen“ einstellen. Die Dauer der Quarantäne müsse wohl verkürzt werden, Gecko arbeite daran. Er verweist auf die drohenden großen Ausfälle, die vor allem in der kritischen Infrastruktur, im Gesundheitsbereich und bei der Lebensmittelversorgung gefährlich wären. Nehammer verteidigt die am Donnerstag im Nationalrat beschlossene Impfpflicht und auch die „Anreize“ durch die angekündigte Impflotterie. Dass mit der Impfpflicht Corona-Tests kostenpflichtig werden, schließt Nehammer aus.