Ukraine: Biden warnt vor Krieg – Putin testet Nuklearwaffen

Die Kriegsgefahr in der Ukraine-Krise nimmt zu. Als Demonstration der Stärke hat Russland unter Aufsicht von Präsident Wladimir Putin atomwaffenfähige Raketen getestet.

US-Präsident Joe Biden warnte gestern, ein russischer Einmarsch in die Ukraine – einschließlich der Hauptstadt Kiew – sei eine Frage von Tagen. Kanzler Olaf Scholz forderte unterdessen auf der Münchner Sicherheitskonferenz die Moskauer Führung dringend zu Verhandlungen auf. Russ-land hat nach westlichen Angaben etwa 150.000 Soldaten an der Grenze zum Nachbarland Ukraine zusammengezogen, streitet aber Angriffspläne ab. Die Lage verschärft sich vor allem an der Frontlinie zwischen der ukrainischen Armee und den von Moskau unterstützten Separatisten, die schon seit Jahren den Osten des Landes kontrollieren.

Putin startet Atom-Übung

Die Atommacht Russland hielt ein Manöver mit Raketen ab. Putin habe die Übung vom Kreml aus gestartet, sagte sein Sprecher der Agentur Interfax zufolge. Die Armee schoss demnach ballistische Raketen und Marschflugkörper ab, zudem eine Hyperschallrakete vom Typ Kinschal (Dolch).

Zwei ukrainische
Soldaten getötet

Bei den neuen schweren Gefechten in der Ostukraine sind gestern zwei Soldaten der Regierungstruppen getötet worden. Vier weitere wurden verletzt, wie die Armee am gestern Abend in Kiew mitteilte. Laut Mitteilung warf die Armee den Separatisten in dem Konfliktgebiet zunächst rund 70 Verstöße gegen den geltenden Waffenstillstand seit Mitternacht vor. Die Lage in dem Gebiet bleibt weiterhin unübersichtlich, Änderungen nach Redaktionsschluss waren zu erwarten.