Lage in Ukraine: China „zutiefst besorgt“

Das sagte UNO- Botschafter Zhang Jun bei Dringlichkeitssitzung im Sicherheitsrat.

Nach seiner vorsichtigen Distanzierung von Russland im Sicherheitsrat hat China sich kritisch über den Krieg in der Ukraine geäußert. „China ist zutiefst besorgt über die jüngsten Entwicklungen der Lage in der Ukraine. Jetzt sind wir an einem Punkt angelangt, den wir nicht sehen wollen“, sagte UNO-Botschafter Zhang Jun am Freitag (Ortszeit) bei einer Dringlichkeitssitzung im UNO-Sicherheitsrat.

„Wir glauben fest daran, dass die Souveränität und territoriale Integrität aller Staaten respektiert und die Ziele und Prinzipien der UNO-Charta allesamt gewahrt werden sollten.“ Man unterstütze jederzeit Verhandlungen Russlands und der Ukraine bei der Lösung des Konflikts. Eine Lösung werde aber nur möglich sein, wenn man die „Mentalität des Kalten Krieges“ hinter sich lasse, so Zhang. Zuvor hatte sich Peking bei der Abstimmung über eine gegen Russlands Einmarsch in die Ukraine gerichtete Resolution enthalten, statt zusammen mit seinem Partner Moskau ein Veto einzulegen.