Pflegereform für Rauch unumkehrbar

Johannes Rauch

Johannes Rauch

Gesundheitsminister Johannes Rauch ­(Grüne) kann sich nicht ­vor­stellen, dass die Länder die höheren Gehälter für Pflege­kräfte, die im Zuge der jüngst ­vorgestellten Pflegereform in den ­nächsten zwei Jahren vorgesehenen sind, nicht dauerhaft finanzieren werden.

„Niemand wird sich trauen, Gehaltserhöhungen, die jetzt aufgrund dieses Pflegepaketes stattfinden, zurückzunehmen.“ Bei der Kinderbetreuung habe der Ausbau auch nicht mit Ende der Anschubfinanzierung des Bundes geendet. „Da wird ein Standard gesetzt und dieser Standard wird beibehalten, da bin ich mir hundertprozentig sicher“, sagte der Gesundheitsminister aus Vorarlberg gestern in Ö1. Die weitere Finanzierung werde über den Finanzausgleich zu klären sein – wie überhaupt die Frage, wie die Finanzierung von Pflege und Gesundheit besser in ein einheitliches System gebracht und durchlässiger gestaltet werden kann. Foto: VOL Live/Mirjam Mayer